Gemischtes

Lidl und Kaufland richten Ladestationen für E-Autos ein

Lesezeit: 1 min
21.06.2019 18:12
VW startet einen elektrischen Car-Sharing-Dienst in Berlin. Die 1.500 E-Golfs können an Filialen von Lidl und Kaufland aufgeladen werden.
Lidl und Kaufland richten Ladestationen für E-Autos ein
Ein E-Golf beim Aufladen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

VW treibt sein Engagement in Sachen E-Mobilität weiter voran. Am 27. Juni starten die Wolfsburger ihren elektrischen Car-Sharing-Dienst „WeShare“ in Berlin. Wie der Autobauer heute in einer Pressemitteilung bekannt gab, ist er in diesem Zusammenhang eine strategische Partnerschaft mit Lidl und Kaufland eingegangen. Die beiden Lebensmittel-Einzelhändler haben angekündigt, auf den Grundstücken ihrer Filialen in der Hauptstadt insgesamt 70 Ladestationen (60 bei Lidl, zehn bei Kaufland) mit je zwei Ladepunkten einzurichten. Diese stehen den Supermarkt-Kunden während der Öffnungszeiten der Läden zur Verfügung. Zwischen 23 Uhr und 6.30 Uhr hat die „WeShare“-Fahrzeugflotte exklusives Aufladerecht. Der Vorstand der Marke Volkswagen für den Bereich „Digital Car and Services“, Christian Senger, nannte Supermärkte „die Tankstellen der Zukunft“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...