Politik

Erstmals seit zwei Jahren: USA greifen Al-Qaida in Syrien an

Lesezeit: 2 min
03.07.2019 17:02
Die US-Luftwaffe hat eine Stellung der Al-Qaida-Gruppe Hurras al-Deen angegriffen. Doch der eigentliche Kern von Al-Qaida in Syrien ist die al-Nusra-Front. Sie hat über 30.000 Söldner, während Hurras al-Deen maximal 3.000 Söldner hat.
Erstmals seit zwei Jahren: USA greifen Al-Qaida in Syrien an
Das Ziel in Syrien war die Ortschaft al-Muhandisin im Südwesten Aleppos und bei Idlib. (Grafik: DWN/Syria Live Map)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Luftwaffe hat nach Angaben von CENTCOM (United States Central Command) am Montag Luftangriffe gegen einen Ableger von Al-Qaida in Syrien (AQ - S) geflogen.

“Die US-Streitkräfte führten einen Luftschlag gegen die Führung von Al-Qaida in Syrien (AQ-S), die sich in einem Trainingslager befand, aus. Der Nordwesten Syriens ist nach wie vor ein sicherer Hafen, in dem die Führer der AQ-S die terroristischen Aktivitäten aktiv koordinieren, um auch Anschläge in der gesamten Region und im Westen zu planen”, teilt die Pressestelle von CENTCOM den Deutschen Wirtschaftsnachrichten in einer Mitteilung mit.  Der Angriff soll in der Nähe von Aleppo erfolgt sein. Einen derartigen US-Luftangriff hat es in den gesamten vergangenen zwei Jahren nicht gegeben. 

Nouvelles en Direct du Terrain zufolge richtete sich der Angriff gegen die Gruppe Hurras al-Deen, aber nicht gegen die al-Nusra-Front. Er fand im Vorort von Aleppo  - in al-Muhandisin - statt. Die GPS-Koordinaten für das Ziel lauten 36°05'40.3"N 36°57'41.1"E.

Während Hurras al-Deen eine Kampfstärke von 2.000 bis 3.000 hat, bestätigte Reuven Erlich, Chef des israelischen Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center (ITIC), den Deutschen Wirtschaftsnachrichten, dass sich die Anzahl der al-Nusra-Söldner und weiterer verbündeter Söldner in Idlib auf schätzungsweise 30.000 beläuft.

Der Luftangriff der US-Amerikaner kann nur nach Billigung Moskaus erfolgt sein, da der Luftraum im Westen und Nordwesten Syriens von Russland kontrolliert wird. In Syrien erfolgt ohnehin eine enge Kooperation zwischen den USA, Russland und der Türkei - trotz aller Differenzen.

Im vergangenen Jahr hatte der US-Sondergesandte für Syrien James Jeffrey das Sotschi-Abkommen zwischen der Türkei und Russland ausdrücklich gelobt.

Seit der Unterzeichnung des Sotschi-Abkommens zwischen Russland und der Türkei zur Errichtung einer entmilitarisierten Zone in Idlib haben Söldner-Truppen immer wieder versucht, das Abkommen zu verletzen, indem Angriffe auf den Norden von Hama ausgeführt wurden. Die Angriffe gingen immer von dem Süden der Provinz Idlib aus. Die al-Nusra-Front, die Al-Izza-Brigaden, Hurras al-Deen, Ajnad al-Kavkaz (Tschetschenen), die Al-Aqsa-Front (IS-Verbündete), Katibat Tawhid wal-Dschihad und Katibat al-Imam al-Bukhari (Usbeken) und die Islamische Partei Turkestan (Uiguren aus China) sind allesamt gegen das Abkommen von Sotschi. Die Söldner der Nationalen Befreiungsfront (NLF) und die Freie Syrische Armee (FSA) unterstützen die Einigung zwischen Russland und der Türkei.

Die türkische Zeitung Aydınlık führt aus: "Die Einigung hat der syrischen Armee den Weg eröffnet, am Dreieck Latakia-Hatay-Idlib die strategisch wichtigen Gebirge und Dschisr al-Schugur einzunehmen. Dieses Gebiet wurde im Jahr 2015 von ausländischen Terroristen mit uigurischen, usbekischen, kirgisischen, tadschikischen, turkmenischen und tschetschenischen Hintergründen erobert. Gemeinsam mit ihren Familien bilden sie eine große Kolonie. Bei ihren Militärparaden lässt sich beobachten, dass sie über schwere Waffen, Raketenrampen und Kriegsdrohnen verfügen. Diese Leute will kein einziges Land aufnehmen. Wenn sie sich für eine kriegerische Auseinandersetzung entscheiden sollten, ist ohne Zweifel klar, was mit ihnen passieren wird. Auch wenn sie sich dafür entscheiden sollten, ihre Waffen niederzulegen, werden sie am politischen Prozess in Syrien nicht mitwirken können, da sie keine syrischen Staatsbürger sind. Sie werden auch nicht an irgendeinem anderen Aussöhnungsprozess teilnehmen dürfen. Die Frage, wohin diese Leute gebracht werden sollen, bereitet allen Seiten Kopfzerbrechen."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?

DWN
Politik
Politik Hälfte der ukrainischen Kämpfer von Asowstal hat sich ergeben

Seit Montag haben sich in Asowstal 1730 ukrainische Kämpfer ergeben. Doch auch nach der Massen-Kapitulation harren viele weiter im...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Affenpocken-Ausbrüche in Europa nehmen zu

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und den USA sorgen für Alarm. Doch Experten raten vorerst nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Technologie
Technologie Liebherr entwickelt Roboter, der Maurer ersetzt

Der Baumaschinen-Produzent "Liebherr" entwickelt einen mobilen Roboter, der ein gesamtes Gebäude errichten kann.