Politik

Umsatz der Hersteller von Kunststoff-Maschinen bricht dramatisch ein

Lesezeit: 1 min
29.07.2019 16:38
Der deutsche Maschinenbau hat Probleme. Bestes Beispiel dafür: Die Hersteller von Maschinen, die Kunststoff und Gummi produzieren. Ihr Umsatz dürfte 2019 um nicht weniger als zehn Prozent zurückgehen.
Umsatz der Hersteller von Kunststoff-Maschinen bricht dramatisch ein
Flaschen aus Kunststoff. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Erlöse im Kunststoff- und Gummisegment des deutschen Maschinenbaus dürften sich im laufenden Jahr wohl wesentlich schlechter entwickeln. Der Fachverband VDMA geht für 2019 von einem Umsatzrückgang um zehn Prozent aus. Die Organisation begründete diesen Schritt mit der Entwicklung im Automobilsektor, der sich negativ auf die Branche auswirke. Dort sei ein "Stillstand" bei den Investitionen zu beobachten.

Darüber hinaus leide die Kunststoffindustrie generell unter einem Imageproblem. Die Organisation nannte in ihrer Presseinformation keine Umsatzzahlen für das Segment "Kunststoff und Gummi". Auf der Website steht, dass dieser Geschäftszweig der deutschen Branche generell etwa 17 Milliarde Euro an Gesamterlösen erreicht.

Diese negative Entwicklung hat sich bereits im vergangenen Jahr angedeutet. So haben sich die Umsätze im "Kunststoff- und Gummi"-Segment gegenüber dem Vorjahr lediglich um zwei Prozent erhöht. Der VDMA war hingegen von einem Plus von drei Prozent ausgegangen. Die Organisation weist darauf hin, dass ein zyklischer Rückgang nach einer zehnjährigen Wachstumsphase zu sehen sei.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Paukenschlag: Gegner der EZB-Staatsanleihenkäufe scheitern in Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht hatte die milliardenschweren Anleihekäufe der EZB teilweise für verfassungswidrig erklärt. Es forderte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Joe Biden will Chinas Staatskapitalismus nachahmen – Europa zieht mit

Chinas Staatskapitalismus findet offenbar Nachahmer. Auch in Amerika will die Politik nicht mehr nur Schiedsrichter sein, sondern ebenso...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesfinanzhof verhandelt Klagen gegen die Rentenbesteuerung

Die Frage, ob der Bund die Renten zu Unrecht doppelt besteuert werden, soll diese Woche der Bundesfinanzhof klären. Geklagt hatten zwei...

DWN
Politik
Politik Die neue Große Depression steht der Welt noch bevor – Kursfeuerwerk an den Börsen ist eine Illusion

Dem US-Analysten James Rickards zufolge ist das Schlimmste im Verlauf der Corona-Krise noch nicht überstanden. Die Welt geht einer Großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzaufsicht Bafin baut „schnelle Eingreiftruppe“ auf

Als Lehre aus dem Fall Wirecard reformiert die deutsche Finanzaufsicht ihre Strukturen. Zu den Neuerungen gehört auch eine „schnelle...

DWN
Politik
Politik 57 Wissenschaftler und Ärzte fordern das sofortige Ende aller Corona-Impfungen

Eine Gruppe von Wissenschaftlern bezweifelt die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen. Sie fordern das Ende aller Impfprogramme. „Das Fehlen...

DWN
Politik
Politik Marokko öffnet die Tore: Tausende Migranten stürmen spanische Exklave Ceuta

Marokko schleust tausende Migranten in die spanische Exklave Ceuta.