Politik

Umsatz der Hersteller von Kunststoff-Maschinen bricht dramatisch ein

Lesezeit: 1 min
29.07.2019 16:38
Der deutsche Maschinenbau hat Probleme. Bestes Beispiel dafür: Die Hersteller von Maschinen, die Kunststoff und Gummi produzieren. Ihr Umsatz dürfte 2019 um nicht weniger als zehn Prozent zurückgehen.
Umsatz der Hersteller von Kunststoff-Maschinen bricht dramatisch ein
Flaschen aus Kunststoff. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Erlöse im Kunststoff- und Gummisegment des deutschen Maschinenbaus dürften sich im laufenden Jahr wohl wesentlich schlechter entwickeln. Der Fachverband VDMA geht für 2019 von einem Umsatzrückgang um zehn Prozent aus. Die Organisation begründete diesen Schritt mit der Entwicklung im Automobilsektor, der sich negativ auf die Branche auswirke. Dort sei ein "Stillstand" bei den Investitionen zu beobachten.

Darüber hinaus leide die Kunststoffindustrie generell unter einem Imageproblem. Die Organisation nannte in ihrer Presseinformation keine Umsatzzahlen für das Segment "Kunststoff und Gummi". Auf der Website steht, dass dieser Geschäftszweig der deutschen Branche generell etwa 17 Milliarde Euro an Gesamterlösen erreicht.

Diese negative Entwicklung hat sich bereits im vergangenen Jahr angedeutet. So haben sich die Umsätze im "Kunststoff- und Gummi"-Segment gegenüber dem Vorjahr lediglich um zwei Prozent erhöht. Der VDMA war hingegen von einem Plus von drei Prozent ausgegangen. Die Organisation weist darauf hin, dass ein zyklischer Rückgang nach einer zehnjährigen Wachstumsphase zu sehen sei.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor sind die Zinsen so schnell gestiegen

Die globalen Zentralbanken haben die Zinssätze in einem noch nie dagewesenen Ausmaß angehoben - weitgehend ohne Koordination. Die Folgen...

DWN
Politik
Politik Putin verkündet „vier neue Regionen in Russland“

Präsident Putin hat den Anschluss von Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson an Russland verkündet. Die Ukraine hat indes ihre...

DWN
Politik
Politik EU beschließt Gewinn-Abschöpfung bei Stromproduzenten

Die EU hat die Abschöpfung von sogenannten Zufallsgewinnen bei Stromerzeugern und Ölkonzernen beschlossen. Eine Gaspreisbremse wird von...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in der Eurozone erstmals zweistellig

Wegen deutlich höherer Energiekosten ist die Inflationsrate im Euro-Raum auf 10 Prozent gestiegen. Nun wird von der EZB ein erneuter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Finanzmärkte knicken ein, Weltwirtschaft wird folgen

Die globalen Finanzmärkte verzeichnen derzeit die größte Korrektur seit der Finanzkrise. Der Einbruch der Weltwirtschaft deutet sich...

DWN
Politik
Politik Sieg für Erdogan: Schweden genehmigt Waffenexporte an Türkei

Schweden macht den Weg frei für die Wiederaufnahme von Waffenexporten an die Türkei. Dies war eine von Erdogans Bedingung für den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lebensmittelbranche: Machtkämpfe gehen weiter

Die Preisdebatten zwischen Händlern und Herstellern verschärfen sich zusehends und werden immer häufiger in der Öffentlichkeit...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleger zittern vor drohender Winter-Rezession

Ein Ende der drastischen Zinserhöhungen ist nicht in Sicht und die hohen Energiepreise dämpfen deutsche Industrieproduktion. Anleger...