Autobauer setzen ihren Zulieferern die Pistole auf die Brust

Lesezeit: 2 min
30.07.2019 17:14
Der deutschen Autobranche geht es schlecht. Nun legen die Hersteller verstärkt den Druck auf die Zulieferer um. Erste Unternehmen haben jetzt erhebliche Schwierigkeiten.
Autobauer setzen ihren Zulieferern die Pistole auf die Brust
08.06.2018: Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, stellt den Taycan vor. (Foto: dpa)

Die Automobilbranche schwankt derzeit – auch und insbesondere die Zulieferer. Jetzt hat Porsche den Druck auf seine Partner noch einmal erhöht: Der Sportwagen-Hersteller verlangt von ihnen, dass sie Kohlendioxid-neutrale Fabriken bauen sollen. „Wir haben das Thema in unsere Lastenhefte geschrieben und führen dazu Gespräche“, sagte Produktionsvorstand Albrecht Reimold. „Die CO2-neutrale Fabrik ist ein Ausschreibekriterium für Zulieferer“, erklärte der Manager.

Hintergrund: Porsche hatte bereits im schwäbischen Zuffhausen ein Werk errichtet, das die Umwelt weniger belasten soll. Dazu hat das Unternehmen unter anderem zwei neue Block-Heizkraftwerke ans Netz gebracht. Hier wird der neue „Taycan“ hergestellt – ein E-Auto, das 2019 auf den Markt kommen soll und zu 80 Prozent aus Teilen von Zulieferern besteht. Deswegen muss die gesamte Lieferkette mitmachen – nur die Fabrik so umzubauen, reicht nach Meinung des Porsche-Vorstands nicht.

Der Termin ist durchaus ambitioniert: Bis 2026 soll die gesamte Lieferkette weitestgehend C02-neutral sein, so die Pläne des Vorstandes. „Das steht für uns an erster Stelle“, fügte Vorstand Reimold hinzu. „Wir wollen das nicht über Zertifikate erreichen, sondern durch reduzieren und optimieren."

Auch BMW will „mehr Leistung“ von den Zulieferern

Damit folgt Porsche den schärferen Vorgaben, die der Mutterkonzern VW seit dem 1. Juli bei der Vergabe von Aufträgen an die Zulieferer macht. Das Wolfsburger Unternehmen hat ein sogenanntes S-Rating eingeführt, das unter anderem vorsieht, dass der Begriff „Nachhaltigkeit“ auch beim Einkaufsprozess berücksichtigt werden muss. Das Rating bezieht sich auch auf die Umweltauswirkungen sowie auf soziale Inhalte.

Doch ist der VW-Konzern derzeit nicht der einzige, der höhere Anforderungen an seine Partner stellt. So hatte BMW-Vorstand Andreas Wendt in einem Interview mit dem Fachblatt „Automobil Produktion“ die Zulieferer „zu noch mehr Leistung“ aufgefordert.

Die gesamte Autoindustrie steht derzeit unter massivem Druck. Denn die Absatzzahlen waren in den ersten sechs Monaten stark rückläufig. Die Zulassungen von Neuwagen in der EU war im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7,8 Prozent eingebrochen. Die Zahlen sind seit der Einführung des neuen Abgas- und Verbrauchsprüfungsverfahrens im September 2018 stetig zurück gegangen. Darüber hinaus belasten Produktionsausfälle die Branche. Das hat dazu geführt, dass die Hersteller weltweit einen starken Abbau von Arbeitsplätzen planen.

Schaeffler, Leoni und Eisenmann mit teilweisen massiven Problemen

Wie schwierig die Entwicklung derzeit ist, wird auch an vielen Maßnahmen deutlich, die derzeit viele Autozulieferer treffen. So hat Schaeffler seine Umsatz- und Gewinnerwartungen für das laufenden Jahr nach unten korrigiert. Der Grund: Ein Ergebniseinbruch im zweiten Quartal. Das Unternehmen geht zudem davon aus, dass die Weltproduktion um vier Prozent zurückgeht. Im Februar hatte der Vorstand noch mit einem Rückgang von nur einem Prozent gerechnet.

Doch das ist noch nicht alles: Leoni sucht aufgrund der angespannten Situation nach einem Käufer, der seine Kabelsparte zumindest teilweise übernimmt. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters will das Unternehmen das Interesse von Konkurrenten wecken – unter anderem vom Schweizer Mitbewerber Huber + Suhner.

Der Zulieferer Eisenmann meldete sogar Insolvenz an. Dabei stehen 3.000 Jobs auf dem Spiel. „Wir fokussieren uns auf unser Kerngeschäft und wollen mit der Sanierung im Rahmen eines Insolvenzverfahrens die strategische Neuausrichtung der Eisenmann Gruppe vorantreiben, um so schnell wie möglich zu einem profitablen Geschäft zurückzukehren“, heißt es in der offiziellen Erklärung.

Zuvor hatten schon bedeutende Zulieferer wie Weber Automotive, Aumann und Marquardt Insolvenz angemeldet beziehungsweise die Verschiebung hunderter Stellen ins günstigere Ausland angekündigt. Das Problem: Die Autobranche steuert acht Prozent zum deutschen Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei. Das heißt, wenn dieser Wirtschaftszweig Schwierigkeiten hat, könnte sich dies auf die gesamte wirtschaftliche Entwicklung negativ auswirken, wie das Minus beim Wirtschaftswachstum im dritten Quartal 2018 zeigte.



DWN
Termine
Wichtige Termine Unser Geschenk für Sie im Advent: Heute 34% sparen!

Seien Sie schnell & erhalten Sie 34% Rabatt auf das Jahresabo der DWN.

DWN
Finanzen
Finanzen Repo-Guru: Liquiditätskrise zum Jahresende wird Fed zu massiven Anleihekäufen zwingen

Jener Analyst, welcher einen Monat vor Ausbruch der Liquiditätskrise am US-Geldmarkt genau diese Krise korrekt vorhergesagt hatte, warnt...

DWN
Politik
Politik Grüne fordern „Klimapass“ für Migranten zur Umsiedlung in „sichere Länder“

Die Grünen vertreten einen bislang medial eher unbeachteten Forderungskatalog der Klimathematik. So sollen Menschen aus angeblich...

DWN
Deutschland
Deutschland Anschlag am Breitscheidplatz: Einer lügt – entweder BKA-Beamter oder LKA-Beamter

Im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verhärten sich die Fronten zwischen dem LKA aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagardes Einstand bei der EZB: Nullzinsen bleiben bis zum Sankt Nimmerleinstag

Christine Lagarde bestätigt als neue Präsidentin die Geldpolitik ihres Vorgängers: die Leitzinsen bleiben auf unabsehbare Zeit bei null,...

DWN
Politik
Politik Spannungen um Rohstoffe: USA und Türkei führen Manöver im östlichen Mittelmeer durch

Zeitgleich während Frankreich, Italien und Zypern im östlichen Mittelmeer ein Manöver durchführen, üben auch die US Navy und die...

DWN
Politik
Politik Pentagon-Dokumente: Obama und Bush täuschten Öffentlichkeit systematisch über Afghanistan-Krieg

Bislang unveröffentlichten Dokumenten zufolge sollen die US-Regierungen seit 2001 die Öffentlichkeit über die Lage in Afghanistan...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Regierung bereitet Sanktionen gegen Nordstream 2 vor

Das US-Repräsentantenhaus hat Sanktionen gegen das Pipeline-Projekt Nordstream 2 auf den Weg gebracht. Es muss jetzt noch vom Senat...

DWN
Finanzen
Finanzen Renditen steigen: Investoren verlieren das Vertrauen in Zombie-Unternehmen

Auf dem US-Markt geraten riskantere Unternehmensanleihen zunehmend unter Druck. Die Zahl der besonders gefährdeten Anleihen, der...

DWN
Politik
Politik Bosch: Von der Leyens „Green Deal“ bricht der deutschen Autobranche das Genick

Der Bosch-Vorstandsvorsitzende Volkmar Denner warnt vor den überzogenen CO2-Vorgaben der neuen EU-Kommission. Diese bedeuteten faktisch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Droht das Aus? Traditionsreicher Zulieferer Leoni braucht plötzlich 200 Millionen Euro

Die Lage bei Leoni ist ernst: Der Konzern schreibt Verluste in zweistelliger Millionen-Höhe. Und das, obwohl der Hersteller zwölf Monate...

DWN
Politik
Politik Anhörung eskaliert: „Das Soros-Orchester“ und die ernste Entfremdung zwischen EU-Kommission und Ungarn

Eine Anhörung zu Vorwürfen der EU-Kommission gegen die ungarische Regierung ist aus dem Ruder gelaufen. Die beiden Seiten scheinen sich...

DWN
Politik
Politik USA verhängen Sanktionen gegen Irans Schiff- und Luftfahrt

Die USA haben ihre Sanktionen auf die Schiff- und Luftfahrt der Iraner erweitert. Der Iran betreibt seit geraumer Zeit eine “Schwarze...

DWN
Politik
Politik US-Armee wird im Sommer 20.000 Soldaten für Großübung nach Europa verlegen

Die USA verlegen 20.000 zusätzliche Truppen nach Europa, die an einer Übung im Sommer teilnehmen sollen. Deutschland spielt dabei eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller