Finanzen

Bunds als Zuflucht: Kapitalflucht nach Deutschland hält an

Lesezeit: 1 min
23.05.2012 12:55
Deutsche 2-Jahres-Anleihen erzielten am Mittwoch den niedrigsten Zinssatz für diese Papiere überhaupt. Und das, obwohl es nicht wie üblich einen Coupon für die Bonds gab. Der Drang der Investoren in sichere Häfen ist so groß, dass die Käufer der Anleihen reale Verluste in Kauf nehmen.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Griechenland hat 46 Stunden, um Drachme einzuführen

EU verlangt sofortige Notfallpläne von allen Mitgliedsländern

Angesichts eines drohenden Austritts Griechenlands aus dem Euro und der zunehmenden Ansteckungsgefahr für Länder wie Spanien, Italien und Portugal nimmt die Zuflucht der Anleger in vermeintlich sichere Häfen wie deutsche Anleihen weiter zu. Aus diesem Grund wurden Am Mittwoch zum ersten Mal zweijährige Anleihen ohne Coupon ausgegeben. So genannte Zero-Bonds, auf die null Prozent Zinsen gezahlt werden. Dies sollte die befürchtete große Nachfrage dämpfen.

Aber die Anleihen konnten die Investoren dennoch nicht abschrecken. Die Anleihen im Wert von 4,555 Milliarden Euro wurden zu einer Rendite von nur 0,07 Prozent pro Jahr verkauft. Das ist die niedrigste Rendite dieser Art – zuvor lag sie bei 0,14 Prozent. Also fast geschenktes Geld für den Staat. „Es war eine starke Auktion, mit einigen Überbietungen, was bei deutschen Auktionen nicht immer der Fall ist“, sagt Peter Chatwell von Crédit Agricole. „Es gab also etliche Investoren, die trotz einer fast ‘Null-Ausbeute‘ einen Wert in der Anleihen sahen“. Mit Blick auf die Inflationsrate von rund 2,6 Prozent verlieren die Anleger sogar reales Geld.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Über 20.000 Dollar pro Gold-Unze schwirren auf dem Markt herum

Aufgrund der ultralockeren Geldpolitik der Fed betragen die Dollar-Gold-Ratio über 20.000 Dollar und die Dollar-Silber-Ratio über 3.000...

DWN
Finanzen
Finanzen Razzia bei Sparda-Bank Berlin wegen Cum-Ex-Verdacht

Am Donnerstag fand in den Räumlichkeiten der Sparda-Bank Berlin eine Razzia statt.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Goldpreis wird in wenigen Monaten auf 3000 Dollar ansteigen

Zwei Insider im Goldmarkt erwarten, dass der Goldpreis innerhalb weniger Monate auf 3000 Dollar ansteigt. Der Anstieg werde plötzlich und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Technologie
Technologie EU-Kommission erwägt Schlag gegen US-Chiphersteller Nvidia

Die EU-Kommission will die von Nvidia geplante 54 Milliarden Dollar schwere Übernahme des britischen Chip-Entwicklers Arm offenbar...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditvergabe im Euro-Raum zieht an

Im September 2021 hat das Wachstum bei Firmenkrediten im EU-Raum zugelegt.

DWN
Deutschland
Deutschland Scheidende Bundesregierung behauptet: Inflation lässt zum Jahreswechsel deutlich nach

Die scheidende Bundesregierung rechnet im kommenden Jahr mit deutlich langsamer steigenden Verbraucherpreisen.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Klimaziel über CO2-Abgabe führt zu Benzinpreis von 2,50 Euro

Das Erreichen der Klimaziele allein über den CO2-Preis käme die Autofahrer einer Studie zufolge an der Tankstelle teurer zu stehen als...