Finanzen

Papademos schickt Märkte in den Keller: „Griechen-Austritt verheerend für Europa“

Lesezeit: 1 min
23.05.2012 17:21
Ein Austritt Griechenlands aus dem Euro hätte „katastrophale“ Folgen für Griechenland und für die Eurozone, so der ehemalige griechischen Premier Lucas Papademos. Er teilt ausdrücklich nicht die Einschätzung, dass ein Griechen-Austritt kontrolliert erfolgen könne. Nach seiner Wortmeldung rasselten die Märkte in den Keller.
Papademos schickt Märkte in den Keller: „Griechen-Austritt verheerend für Europa“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In seinem ersten Interview nach Ausscheiden aus seinem Amt warnte der ehemalige griechische Premier Lucas Papademos vor einem Austritt aus dem Euro, er fürchte, dass viele Griechen noch nicht die Tragweite einer solchen Entscheidung spüren. Es hätte „katastrophale“ wirtschaftliche Konsequenzen für Griechenland und weitreichende, verheerende Folgen für den Rest der Eurozone. Deshalb, so Lucas Papademos, bereiten einige europäische Staaten und Institutionen bereits Notfallpläne vor (jedes Euroland wurde mittlerweile dazu aufgefordert – mehr hier).

Angesichts der derzeitigen Stimmung an den Finanzmärkten, sorgten die Äußerungen von Lucas Papademos für viel Unruhe an den Märkten. Der Dax fiel entsprechend 105 Punkte auf 6329, der Französische CAC sank um 2,01 Prozent, der spanische IBEX verlor 2,23 Prozent und der Dow Jones 0,6 Prozent. Auch der Euro Stoxx 50 gab 58,08 Punkte nach.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im frühen Dienstagshandel zunächst fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Neuer Kampfpanzer Leopard 2: Das Ziel ist die Überlegenheit
18.06.2024

Bleibt der Kampfpanzer Leopard 2 das Rückgrat von Landstreitkräften? Der Hersteller des neuen Leo präsentierte in Frankreich auf einer...