Politik

Nach Festnahme: Verdächtiger von Boston-Anschlag in kritischem Zustand

Lesezeit: 1 min
20.04.2013 10:11
Der 19-Jährige Verdächtige, Dschochar Zarnajew, konnte am Freitag nach einem Großeinsatz der Polizei festgenommen werden. Er hatte sich in einem Garten unter der Plane eines Bootes versteckt. Der Verdächtige schwebt in Lebensgefahr.
Nach Festnahme: Verdächtiger von Boston-Anschlag in kritischem Zustand

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Um 20:58 Ortszeit twitterte die Bostoner Polizei: „GEFASST!!! Die Jagd ist vorbei. Die Suche ist abgeschlossen. Der Terror ist vorbei. Und die Gerechtigkeit hat gesiegt. Verdächtiger in Haft.“

Der 22-stündige Großeinsatz mehrerer tausender Polizisten wurde  beendet, als der zweite Verdächtige, Dschochar Zarnajew, gefasst wurde. Der 19-Jährige hatte sich in Watertown Massachusetts, einem Vorort von Boston, in einem Boot, das in einem Garten stand, versteckt. 22 Stunden hatten die Beamten in einem Großeinsatz das gesamte Viertel durchsucht, eine Ausgangssperre verhängt, bis die ersten ersten Meldungen am Abend zu der Umstellung eines Hauses kamen.

Zu diesem Zeitpunkt war Zarnajew bereits in schlechter Verfassung. Bei der Schießerei mit der Polizei am Donnerstag wurde sein 26-Jähriger Bruder, mit dem er den Anschlag in Boston (mehr hier) ausgeübt haben soll, getötet. Im besagten Garten kam es erneut zu einem Schusswechsel. Erst nach zwei Stunden und dem Abfeuern von Blendgranaten konnte die Polizei zugreifen. Anschließend sei er ins Krankenhaus gebracht worden. Am Samstag erklärten die Beamten, dass seine Lage kritisch sei.

Obama erklärte zur Festnahme aus dem Weißen Haus: „Amerikaner lassen sich nicht terrorisieren“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland droht ein Totalausfall von Gas aus Russland

Wegen anstehenden Wartungsarbeiten an Nord Stream 1 fürchtet die Bundesnetzagentur einen Totalausfall der russischen Gaslieferungen und...

DWN
Politik
Politik Russlands Rüstungsindustrie kaum von Sanktionen des Westens betroffen

Bei den Sanktionen gegen Russland scheint der Westen große Teile der russischen Rüstungsindustrie und vor allem deren Chefs und Eigner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Neue Seidenstraße: Chinas Black Box

China baut mit der Neuen Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen Asien, Europa und China auf. Aber wer profitiert wirklich davon?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Separatisten haben Lyssytschansk offenbar vollständig umzingelt

Die prorussischen Separatisten melden die vollständige Umzingelung der Stadt Lyssytschansk. Russische Truppen sind offenbar schon ins...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konferenz in Lugano: Es fehlen die Hochkaräter

In Lugano findet am 4. und 5. Juli die sogenannte Ukrainische Wiederaufbaukonferenz statt, allerdings ohne die wirklich großen Namen.

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...