Unternehmen

Handelsverband: Zweifel an Reformfähigkeit in Südeuropa

Lesezeit: 1 min
29.04.2013 16:11
Der deutsche Außenhandel wird in diesem Jahr weiter geschwächt, warnt der Außenhandels-Verband. Der Verband äußert sich „zunehmend pessimistisch, was die Reformfähigkeit der von der Schuldenkrise besonders betroffenen Länder betrifft“.
Handelsverband: Zweifel an Reformfähigkeit in Südeuropa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Außenhandel wird 2013 ein deutlich schwächeres Wachstum ausweisen als bisher. Die Schuldenkrise und die harte Konkurrenz aus den USA und China belasten die deutschen Exportunternehmen. Der Rückgang in der Exportindustrie kann für Deutschlands Wirtschaft äußerst bedrohlich werden. Schließlich ist das Land stark abhängig von einem erfolgreichen Außenhandel.

Zwar werde das Handelsvolumen der deutschen Exporteure in diesem Jahr noch „moderat wachsen“, aber die deutsche Exportindustrie ist angeschlagen, sagte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), am Montag in Berlin. Die „dicken Brocken liegen noch vor uns“:

„Die weiter schwelende Euroschuldenkrise und der härter werdende Wettbewerb durch ein wirtschaftliches Comeback der USA sowie das Weitererstarken Chinas. Unsere Hauptsorge aber ist, dass wir uns selbst die meisten Steine in den Weg legen. Wir leben von der Substanz und schwächen damit die Basis für unser zukünftiges Wachstum!“

Börner sei „zunehmend pessimistisch, was die Reformfähigkeit der von der Schuldenkrise besonders betroffenen Länder betrifft“. Doch vor allem die Politiker gefährden die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Exporteure. „Wir sehen nicht, dass die Parteien dies ausreichend im Fokus haben.“ Die Politik „sonnt sich vielmehr im Erfolg der Unternehmen und tut nichts, um diesen Erfolg zu konservieren“, so Börner. Statt die Probleme anzugehen, werde die Werbetrommel für die nächste Wahl gerührt.

Während andere Länder in Infrastruktur und Bildung investierten, rede man in Deutschland nur darüber. Die Schulen und Universitäten in Deutschland seien chronisch unterfinanziert. „Stattdessen wird das Geld in eine Abschaffung der Praxisgebühr und in ein Betreuungsgeld gesteckt“, so Börner. Einen weiteren Beweis für das falsche Wirtschaften der Regierung sieht Börner aber auch in der Energiewende. Diese „werde uns viel, viel Geld kosten, und das neben den Multimilliarden, die uns die Euroschuldenkrise bereits koste“. Solche Summen werde man niemals durch Steuererhöhungen aufbringen können (diese sind aber in Planung - hier).

Eine Schwächung der Export-Industrie kann sich Deutschland nicht leisten. Nimmt hier das Wachstum ab, befindet sich das Land schnell in einer Rezession. Allein 2013 machte der Export etwa 44 Prozent des BIPs aus. Die Autoindustrie ist bereits massiv geschwächt.

Insofern erhöht der BGA den Druck auf die Politik, sich von der reinen Sparpolitik zu entfernen. Vor allem geht es jedoch um die drohende Vermögenssteuer, die die Unternehmen unter allen Umständen verhindern möchten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es keiner mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Regierung muss keine Geldgeschenke verteilen: Selbsterarbeiteter Wirtschaftsboom in China erreicht Verbraucher

Der starke Anstieg der Importe zeigt, dass der Wirtschaftsboom in China nun auch bei den Verbrauchern angekommen ist. Im Gegensatz zu den...