Finanzen

Spanien Bonds steigen weiter: 6,55 Prozent

Lesezeit: 1 min
30.05.2012 11:43
Die Zinsen spanischer Staatsanleihen nähern sich den kritischen sieben Prozent. Inzwischen muss Spanien bereit 6,55 Prozent bieten, um zehnjährige Anleihen ausgeben zu können. Die Zinsen waren gestiegen, nachdem die EZB angeblich die Pläne zur Bankenrettung abgelehnt hatte.
Spanien Bonds steigen weiter: 6,55 Prozent

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nachdem berichtet wurde, dass die Europäische Zentralbank die Pläne zur Rettung der spanischen Banken abgelehnt hat (mehr hier), sind die Zinsen für Staatsanleihen weiter gestiegen. Die EZB dementiert zwar, dass ihr die Pläne überhaupt vorgelegt wurden, die Meldung wirkte sich dennoch erheblich aus: Inzwischen muss Spanien bereits 6,55 Prozent Zinsen bieten, um Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren am Kapitalmarkt ausgeben zu können.

Mit einem Zinssatz von 6,55 Prozent nähert sich Spanien bereits stark an die kritische Sieben-Prozent-Marke an. Sie gilt langfristig als nicht finanzierbar und trieb in Griechenland, Portugal und Irland unter den Eurorettungsschirm.

In Italien führten derart hohe Finanzierungskosten für die Staatsschulden zum Sturz des damaligen Premierministers Silvio Berlusconi. Auch Italien erlebt aktuell wieder einen Anstieg der Zinssätze (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Deutschland
Deutschland Steuer-Milliarden, um Unterrichtsausfall zu kompensieren: Netzwerke machen sich die Taschen voll, Schüler gucken in die Röhre

Die Milliarden, mit denen Corona-geschädigten Schülern geholfen werden soll, sind rausgeschmissenes Geld. Kindern und Jugendlichen muss...

DWN
Deutschland
Deutschland Ruhe vor dem nächsten Lockdown? Lauterbach und RKI warnen vor Delta-Variante

Es gibt Hinweise darauf, dass möglicherweise ein neuer Lockdown für den Herbst geplant ist. „Heise.de“ wörtlich: „Schlechte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance von Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt – Teil 1

Ein Großteil unseres Wohlstandes wird von einem Dutzend Unternehmen garantiert, deren Namen in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt...

DWN
Finanzen
Finanzen Ende der Online-Konferenz der Fed: Zusammenfassung der wichtigsten Beschlüsse

Die Online-Konferenz der Fed, die von den DWN verfolgt wurde, endete um 21:30 Uhr. Die wichtigsten Beschlüsse, die Fed-Chef Powell...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...