Deutschland

Airbus will 600 Millionen Euro Finanzhilfe von Deutschland

Lesezeit: 3 min
17.06.2013 03:03
Die Bundesregierung unterstützt die Entwicklung des neuen Airbus A350. Als Gegenleistung soll mehr Forschung und Entwicklung in deutschen Standorten betrieben werden. Bei einer Einigung fließen 600 Millionen Euro an den Flugzeugbauer.
Airbus will 600 Millionen Euro Finanzhilfe von Deutschland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Unterbrechung der Anschubfinanzierung für den neuen Airbus A350 könnte bald aufgehoben werden. Die Bundesregierung hatte die Gelder eingefroren, um die Airbus Mutter EADS dazu zu bringen, mehr Forschungs- und Entwicklungsbereiche in Deutschland anzusiedeln. Die Verhandlungen zwischen Konzernleitung und Politik gehen weiter: „Ich gehe davon aus, dass wir die Gespräche in den nächsten Wochen zu einem guten Ende bringen können", sagte Günter Butschek dem Nachrichtenmagazin Focus.

Der Jungfernflug des neuen Flugzeuges hat bereits erfolgreich stattgefunden. Butschek hofft, nun auch die letzten 600 Millionen Euro aus der Finanzhilfe der Regierung zu erhalten. Insgesamt unterstützt Deutschland die Entwicklung des Airbus mit 1,1 Milliarden Euro.

Das Wirtschaftsministerium will die Mittel jedoch nicht verschenken: „Darlehenszahlungen sind allerdings nur dann möglich, wenn damit konkrete Gegenleistungen und Zusagen für die deutschen Standorte verbunden sind", sagte ein Ministeriumssprecher. Auch der Kurzstreckenjet A30x soll vornehmlich in Deutschland entwickelt werden. 

Für die Entwicklung des Airbus A350, der dem US-Dreamliner Konkurrenz machen soll, wurden etwa 4.000 neue Arbeitsplätze schaffen. 1.000 weitere sollen im laufenden Jahr dazu kommen. Die Entwicklung dauerte  bereits acht Jahre und verschlang bei EADS 15 Milliarden Dollar.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bleibt an Christi Himmelfahrt über 14.000 Punkten

An Christi Himmelfahrt ist der Dax nur schwer in die Gänge gekommen. Der deutsche Leitindex rückte im Feiertagshandel um 0,2 Prozent auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland 3G-Regel bei Einreise nach Deutschland wird vorübergehend aufgehoben

Wer aber aus dem Ausland nach Deutschland einreist, für den gilt zumindest theoretisch noch die 3G-Regel. Doch das soll nun vorübergehend...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.