Unternehmen

Dell: Rettung durch den Gründer ist gefährdet

Lesezeit: 1 min
06.07.2013 00:52
Bei den Verhandlungen um den angeschlagenen Computerkonzern Dell zeichnet sich keine positive Lösung für den Gründer des Unternehmens ab. Michael Dell wollte das Unternehmen wieder von der Börse nehmen. Aber sein Angebot war dem zu niedrig und der Firmengründer will es nicht erhöhen.
Dell: Rettung durch den Gründer ist gefährdet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zusammen mit seinem Investor-Partner Silver Lake planten der Firmengründer und Konzernchef Michael Dell, den angeschlagenen Computerkonzern Dell zu privatisieren. 24,4 Milliarden Dollar waren geboten, 13,65 Dollar pro Aktie. Damit sollte ermöglicht werden, Dell von der Börse zu nehmen, um das Unternehmen zu sanieren. Doch der Deal könnte platzen.

Am Dienstag hatte ein Sonderausschuss des Unternehmens Michael Dell und Silver Lake empfohlen, das Angebot noch einmal zu erhöhen. Denn die Großaktionäre Southeastern Asset Management und Icahn bietet 14 Dollar pro Aktie. Doch Michael Dell und Silver Lake werden ihr Angebot scheinbar nicht erhöhen.

Eine Erhöhung sei ausgeschlossen, weil die 13,65 Dollar pro Aktie ein faires Angebot angesichts des derzeitigen Aktienkurses sei, berichtet Bloomberg mit Verweis auf ungenannte Quellen. Doch die Beratungsgesellschaft ISS ist gegen das Angebot des Firmengründers, wie diese Woche zu erfahren war. Der Widerstand Dells und Silver Lakes bezüglich eines höheren Preises dürfte deshalb die Wahrscheinlichkeit, dass die Aktionäre sich gegen diese Privatisierung entscheiden, massiv erhöhen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bundestag verlängert juristische Grundlage für Sonderrechte und Corona-Restriktionen

Der Bundestag hat mit der Mehrheit der Regierungsparteien die Fortdauer einer „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ festgestellt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Libyen: Türkei verhindert erneut UN-Waffenkontrollen im Mittelmeer

Die Türkei hat erneut die Kontrolle von Frachtschiffen durch EU-Marinesoldaten blockiert, deren Ziel das Stellvertreterkriegsland Libyen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neue Technologie: Künstliche Intelligenz entdeckt versteckte Schäden am Auto

Auto-Händlern entstehen durch versteckte Schäden an (Unfall)Autos häufig erhebliche Kosten. Jetzt gibt es eine neue Technologie, die...