Finanzen

Europäische Versicherer geraten in den Strudel der Schuldenkrise

Lesezeit: 1 min
11.06.2012 23:57
Aufgrund niedriger Zinsen und der Turbulenzen durch die Schuldenkrise hat sich die Liquidität der europäischen Versicherungsunternehmen verschlechtert, berichtet die Versicherungsaufsicht. Auch die Auszahlung der Pensionen ist davon betroffen.
Europäische Versicherer geraten in den Strudel der Schuldenkrise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Grundsätzlich seien Europas Top-20- Versicherungsunternehmen finanziell gut aufgestellt. Sie haben eine Kapitalrücklage von rund 200 Prozent des erforderlichen Minimums, aber die Liquidität der Versicherungsunternehmen hat „begonnen, sich zu verringern“, warnte die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA) in ihrem halbjährlichen Bericht zur Finanzstabilität.

Das Problem ist, dass die Versicherer durch Investitionen in Anleihen und Aktien generieren, um die Zahlungen an ihre Kunden tätigen zu können. Und genau in diesem Sektor, so die Aufsichtsbehörde, kam es zu einem starken Umsatzrückgang, da der unglaublich niedrige Leitzins die Renditen von hochwertigen Staatsanleihen nach unten gedrückt hat. Innerhalb von nur einem Jahr hat der Stoxx 600 European Insurance Index 15 Prozent verloren.

Die Fähigkeit der Versicherer, diesem niedrigen Zinsumfeld standzuhalten, könnte verschwinden, wenn die „Regierungen bei ihrer fiskalischen Situation weiter versagen und die Währung nicht stabilisieren können“, so die EIOPA. Diese niedrigen Zinsen stellen der Aufsichtsbehörde zufolge auch ein großes Problem für die Pensionspläne der Versicherungsunternehmen dar, da deren Auszahlungen einzig von der Performance der Fonds, in die investiert wurde, abhängig sind.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Täuschung von Kleinanlegern? Weltbank behauptet, dass der Goldpreis einbrechen wird

Die Weltbank behauptet, dass der Goldpreis bis zum Jahr 2030 einbrechen wird. Will die Weltbank die Öffentlichkeit täuschen, damit die...

DWN
Politik
Politik Pädophilie und High Society: Komplizin des „Zuhälters der Eliten“ steht vor Gericht

Ghislaine Maxwell, die als Komplizin des pädophilen Schwerverbrechers Jeff Epstein fungierte, steht vor Gericht. Maxwell und Epstein haben...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Biontech-Aktie befindet sich auf einem neuen Höhenflug

Der Aktienkurs des deutschen Pharmaunternehmens Biontech ist in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie funktioniert unser Wirtschaftssystem?

Das Wirtschaftssystem läuft wie eine Maschine. Doch viele Menschen verstehen seine Funktionsweise nicht. Die Folge sind unnötige...

DWN
Politik
Politik Betrüger erleichtert Warren Buffett um 340 Millionen Dollar

Der Miteigentümer eines Solar-Unternehmens ist zu einer Gefängnisstrafe von 30 Jahren verdonnert worden. Er hatte Warren Buffett um 340...

DWN
Finanzen
Finanzen Virus-Panik löst weltweite Mini-Crashs an Börsen aus – doch das ist erst der Anfang

Eine neu entdeckte Coronavirus-Variante hat die internationalen Anleger in Panik versetzt und die Börsen weltweit auf Talfahrt geschickt....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstand: „Lockdown würde kleinere und mittlere Unternehmen endgültig aus dem Wettbewerb katapultieren“

Die Zahlen steigen, die Sorge wächst: Wird es in Deutschland nochmals einen Lockdown geben? Der Mittelstandsverbund will das in jedem Fall...

DWN
Politik
Politik Lasst Luxor leuchten: Ägypten eröffnet restaurierte Sphinx-Allee

Luxor in Oberägypten ist die vielleicht üppigste Schatzkammer für Archäologen. Mit Tanz und Feuerwerk wird dort eine alte Prachtmeile...