Finanzen

Rendite für spanische Bonds auf Rekordhoch

Lesezeit: 1 min
14.06.2012 11:46
Nach dem Downgrade Spaniens reagierten die Finanzmärkte sofort. Die Rendite für zehnjährige Anleihen des Landes erreichte den höchsten Stand seit Einführung des Euros und schoss zwischenzeitlich auf 6,998 Prozent.
Rendite für spanische Bonds auf Rekordhoch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Staats- und Regierungschefs der EU können aus Sicht der Finanzmärkte scheinbar weder schnell genug noch glaubwürdig auf die Schuldenkrise reagieren. Nach dem Antrag Spaniens zur finanziellen Unterstützung der spanischen Banken am Wochenende folgte ein Downgrade der Kreditwürdigkeit des Landes durch die Ratingagenturen Fitch und Moody’s (hier) und eine Herabstufung zahlreicher spanischer Banken.

Seit Beginn der Woche steigen zudem die Kreditausfallversicherungen und die Renditen für spanische Anleihen (hier). Am Donnerstag erreichte die Rendite für zehnjährige Anleihen ihren höchsten Stand seit Einführung des Euros. Der Zinssatz stieg zwischenzeitlich auf 6,998 Prozent!

Auch Italien spürt die Unsicherheit der Investoren zunehmend. Sehen die Finanzmärkte die Zukunft des Landes doch stark im Zusammenhang mit Spanien. Die Rendite für Anleihen Italiens mit zehnjähriger Laufzeit stieg um sieben Basispunkte auf 6,294 Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...

DWN
Panorama
Panorama In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
20.05.2024

Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Irreführende Praktiken“: Shein muss deutsche Website anpassen
20.05.2024

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat Shein eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Laut vzbv-Chefin Pop machen...

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...