Finanzen

Spanien: Schulden verdoppeln sich innerhalb von fünf Jahren

Lesezeit: 1 min
15.06.2012 15:59
Seit dem Beginn der Krise sind die Schulden Spaniens kontinuierlich gestiegen. In den ersten drei Monaten erreichten die Schulden einen Wert von 72,2 Prozent: mehr als doppelt so hoch ist wie vor Beginn der Krise. Allein das Soll der 17 autonomen Regionen erreichte 145 Milliarden Euro.
Spanien: Schulden verdoppeln sich innerhalb von fünf Jahren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die schlechten Nachrichten aus Spanien nehmen nicht ab. Am Freitag teilte die spanische Zentralbank mit, dass Ende März die Verbindlichkeiten des Landes bei 72,1 Prozent des BIPs lagen. Das ist zwar gemessen an der Wirtschaftskraft Spaniens im Vergleich zu anderen europäischen Staaten nicht sehr viel – Deutschlands Schuldenquote erreichte im vergangenen Jahr 81,1 Prozent des BIP – aber es ist doch ein mehr als deutlicher Anstieg.

Im vierten Quartal 2011 machten die spanischen Schulden 68,5 Prozent des BIPs aus. Und im ersten Quartal 2008, als die Finanzkrise begann, lag die Verschuldung Spaniens noch bei 35,5 Prozent des BIP. Innerhalb der vergangenen 5 Jahre hat sich die Schuldenlast des Landes also mehr als verdoppelt! Allein die Schulden der 17 autonomen Regionen stiegen von Ende 2011 bis Ende März von 140 Milliarden auf 145 Milliarden Euro. Das entspricht 13,5 Prozent des spanischen BIP.

Angesichts der steigenden Zinsen von über 7 Prozent trotz des beantragten Banken-Bailouts hatte der spanische Premier Mariano Rajoy am Donnerstagabend eine Emergency-Treffen mit seinen Ministern einberufen. Die Verschuldung des Landes wird sicher ebenfalls zur Sprache gekommen sein. Die schwere Rezession, in der sich das Land befindet, wird die Verschuldung auch in den kommenden Monaten ansteigen lassen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Kalte Enteignung der Sparer geht in eine neue Runde

Die kalte Enteignung der Sparer ist in vollem Gange. Nichts deutet darauf hin, dass sich die Lage verbessert – ganz im Gegenteil.

DWN
Politik
Politik „Wir sind am Ende“: Unternehmen bereiten Verfassungsklage gegen das Infektionsschutzgesetz vor

Eine Gruppe von Händlern und Gastronomen will gegen die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes und der Einführung einer...

DWN
Politik
Politik Unruhe in Peking: „Die USA wollen in China einen Umsturz herbeiführen“

Einem chinesischen Bericht zufolge planen die USA, auf dem chinesischen Festland eine Farbrevolution herbeizuführen. Es sei geplant, einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden-Verlust: Realzins pulverisiert deutsche Spareinlagen

Der Realzins dreht im ersten Quartal mit minus 1,25 Prozent wieder ins Negative. Das heißt, dass die Ersparnisse der Deutschen im 1....

DWN
Deutschland
Deutschland Das sind die umstrittenen Bestimmungen des Bundes-Lockdowns

Aus einer Aufstellung geht detailliert hervor, welche Folgen der Bundes-Lockdown für Unternehmer und Bürger haben wird.

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus: Konsum-Rausch in den USA, Biden saniert damit geschickt den Staatshaushalt

Ökonomen zufolge hat das aktuelle US-Konjunkturpaket einen Konsumrausch ausgelöst, weil Schecks an die Bevölkerung verteilt wurden. Was...

DWN
Finanzen
Finanzen „Gold ist die Grundlage der Stabilität des internationalen Währungssystems“

Nach Angaben der europäischen Notenbanken ist Gold wichtig für die Stabilität des internationalen Währungssystems. Doch das Edelmetall...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft BlackRock und Corona-Krise: Zwischen Allmacht, Größenwahn und Profitgier

Der US-Vermögensverwalter BlackRock gehört zu den größten Profiteuren der Corona-Krise. Doch damit nicht genug. BlackRock wird auch im...