Finanzen

Demografische Lücke zwingt China zur Öffnung seiner Finanzmärkte

Lesezeit: 3 min
09.09.2019 14:58  Aktualisiert: 09.09.2019 15:03
Die Alterung der chinesischen Gesellschaft wird dem Schweizer Vermögensverwalter Pictet zufolge dazu führen, dass das Land seine Finanzmärkte in Zukunft weiter für ausländische Investoren öffnen muss.
Demografische Lücke zwingt China zur Öffnung seiner Finanzmärkte
Wird China in Zukunft seine Finanzmärkte für ausländische Investoren öffnen? (Foto: dpa)
Foto: David Chang

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Einem Kommentar der Schweizer Fondsgesellschaft Pictet zufolge könnte Chinas alternde Bevölkerung zu einem Problem für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt werden, aber sie könnte auch dazu beitragen, den 13 Billionen Dollar großen Anleihenmarkt für ausländische Investoren zu öffnen.

Um zu verstehen, warum, ist es wichtig, sich den Zusammenhang zwischen Demographie, Sparen und der Zahlungsbilanz eines Landes anzusehen. Laut Cary Yeung, Head of Greater China Debt bei Pictet, erreichte in China der Anteil der Menschen im erwerbsfähigen Alter - zwischen 15 und 64 Jahren vor etwa einem Jahrzehnt mit 64 Prozent seinen Höhepunkt und wird nach UN-Prognosen bis 2030 auf 52 Prozent sinken. Mit zunehmendem Alter der Bevölkerung steigen die Gesamtausgaben - vor allem für Gesundheitskosten. Tatsächlich sind die Rentenausgaben seit 2012 mit einer höheren jährlichen Rate als die Renteneinnahmen gestiegen.

Das durchschnittliche jährliche Defizit in Chinas Rentenlücke wird voraussichtlich 1,41 Billionen RMB im Jahr 2050 verglichen mit den derzeitigen 50 Milliarden RMB erreichen. Um diese Lücke zu schließen, muss das Land Einsparungen nutzen. Dies, kombiniert mit einer Erhöhung der Ausgaben für Gesundheitskosten, bedeutet, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis China ein Leistungsbilanzdefizit aufweist - also mehr verbraucht, als es produziert. Das wird eine wichtige Entwicklung für den chinesischen Schuldenmarkt sein.

Cary Yeung folgert: „Denn wenn das passiert, muss das Land dieses Defizit durch mehr Kredite aus dem Ausland finanzieren. Mit anderen Worten, es wird sich von einem Kapitalexporteur zu einem Importeur entwickeln. In Anbetracht dieses sich abzeichnenden Wandels hat Peking eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Kapitalmärkte zu liberalisieren und ausländische Investitionen anzuziehen. Und entscheidend für diese Reformen ist die Öffnung des chinesischen Onshore-Bond-Marktes.“ Der Experte weiter: „Die Schritte globaler Indexanbieter, chinesische Anleihen in ihre Mainstream-Benchmarks aufzunehmen, schaffen ein verbindliches Bedürfnis für Investoren, die Anlageklasse einzubeziehen.“

Seit dem Start des Programms "Bond Connect" im Jahr 2017, das es ausländischen Investoren ermöglicht, in Hongkong ohne Onshore-Konten zu handeln, haben die chinesischen Behörden auch die Abwicklungsfunktion „Delivery versus Payment“ eingeführt, die das Abwicklungsrisiko deutlich reduziert hat. Peking hat auch ausländischen institutionellen Investoren eine dreijährige Steuerbefreiung für Anleihezinsen bis November 2021 gewährt. Darüber hinaus plant die People's Bank of China, die Regeln für den Handel mit Repos und anderen Derivaten für ausländische Investoren zu lockern. Diese Schritte werden zusammen mit weiteren vorgeschlagenen Maßnahmen zur Marktöffnung sicherstellen, dass RMB-Anleihen zu einem größeren Bestandteil internationaler Portfolios werden.

Der Auslandsbesitz an solchen Anleihen stieg im ersten Quartal auf ein Rekordniveau von 271 Mrd. US-Dollar gegenüber 160 Mrd. US-Dollar Ende 2018. Dies war zum Teil in Erwartung der Bemühungen globaler Indexanbieter, chinesische Anleihen in ihre üblichen internationalen Benchmarks aufzunehmen. Auch Wilfred Wee, Portfoliomanager für asiatische und chinesische Anleihen bei Investec Asset Management ist der Meinung, jetzt eine gute Gelegenheit ist, in den Markt für Renminbi-Anleihen einzusteigen.

Wie Pictet weiter ausführt, begann der Global Aggregate Bond Index von Bloomberg-Barclays im April mit der Aufnahme chinesischer RMB-Anleihen, was andere Anbieter ermutigen sollte, diesem Beispiel zu folgen. Insgesamt dürfte die Indexaufnahme Chinas in den kommenden Jahren Zuflüsse von fast 300 Mrd. US-Dollar generieren.

Internationale Investoren halten derzeit knapp 3 Prozent der Anlageklasse, aber die Peoples Bank Of China (PBOC) erwartet, dass sich diese Zahl in den nächsten zehn Jahren auf mehr als das Dreifache bis 10 bis 15 Prozent erhöhen wird. RMB-Anleihen weisen besondere Merkmale auf, weshalb ihre Aufnahme in ein internationales Rentenportfolio die Risiko- und Ertragsdynamik verändern kann. Die Renditen von RMB-Anleihen korrelieren nicht besonders stark mit allen wichtigen globalen Anlageklassen - seien es Anleihen oder Aktien.

Auch die Renditen von RMB-Anleihen sind höher als die von staatlich entwickelten Anleihen. Die Rendite fünfjähriger chinesischer Staatsanleihen liegt bei rund 3 Prozent, verglichen mit runf 1,5 Prozent bei US-Treasuries, - 0,24 Prozent bei japanischen Staatsanleihen und -0,67 Prozent bei Bundesanleihen mit gleicher Laufzeit. Investoren in Onshore-RMB-Anleihen sollten auch vom Potenzial der chinesischen Währung profitieren, sich zu einer internationalen Währung zu entwickeln. Dieser strukturelle Trend sollte den RMB langfristig aufwerten lassen und Onshorebond-Anlegern eine zusätzliche Renditequelle bieten. Tatsächlich nimmt die Internationalisierung des RMB in Asien bereits Gestalt an.

Der "Redback" ist heute ein wichtiger Anker für die asiatischen Währungen. Die Ökonomen von Pictet schätzen, dass die Schwankungen des RMB bis zu 15 Prozent der Veränderungen der asiatischen Wechselkurse erklären, verglichen mit null Prozent im Jahr 2006. Der RMB-Block macht rund 23 Prozent des Welt-BIP aus, verglichen mit nur 5 Prozent im Jahr 2006. Dies deutet darauf hin, dass der RMB über 13 Prozent der globalen Zentralbankreserven verfügen sollte, siebenmal mehr als die aktuelle Zahl.

Chinas One Belt One Road Infrastrukturprogramm, mit dem das Land RMB-basierte Kredite und Geschäfte fördert, sollte auch dazu beitragen, die Internationalisierung des RMB zu beschleunigen, ebenso wie die Kapitalzuflüsse in den Finanzmarkt des Landes und die Öffnung seines Versicherungs- und Bankensektors. Es ist klar, dass der chinesische Onshore-Bond-Markt zu einem unverzichtbaren Vermögenswert für internationale Investoren in ihren diversifizierten Portfolios wird. Aber die Anleger müssen anspruchsvoll sein.

Ein kürzlich erfolgter Ausfall des chinesischen Einzelhändlers Neoglory bei seiner Exchange Traded Bond erinnert rechtzeitig an die Risiken für Unternehmen in hochverschuldeten Branchen. Allerdings sehen die Experten der Schweizer Fondsgesellschaft in der Assetklasse keine systemischen Refinanzierungsrisiken. Die chinesischen Behörden setzen Richtlinien um, die darauf abzielen, das Wachstum der Unternehmensverschuldung zu verlangsamen

Der auf RMB lautende Onshore-Finanzmarkt dürfte in den kommenden Jahren stark expandieren, um den sich ändernden Bedürfnissen der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt gerecht zu werden. Aus diesen Gründen ist sie für internationale Investoren zu groß geworden, um sie zu ignorieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Aus Liebe zu China: Merkel übergeht Deutschlands EU-Partner

Mit Angela Merkels pro-chinesischem Kurs sind mehrere EU-Staaten unzufrieden, zumal sie befürchten, dass China nach der Pandemie...

DWN
Deutschland
Deutschland Online-Apotheken erleben Boom während der Pandemie

Online-Apotheken erleben während der Pandemie einen Boom. Das beflügelt auch die Aktienkurse von diversen Online-Apotheken-Firmen.

DWN
Politik
Politik EU-Corona-Impfpass und ab in den Urlaub? So einfach wird es 2021 nicht

Im tiefsten Winter denken viele an den Sommerurlaub. Aber wie wird das dieses Jahr? Kann man mit einer Impfung wieder frei reisen? Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Hoteliers am Ende: „Ein Zurück zu 2019 wird es nicht geben“

Messen sind abgesagt, Veranstaltungen finden online statt. Die Corona-Pandemie schränkt Geschäftsreisen massiv ein. Manche Firmen werden...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Corona-Verschärfungen lassen Anleger nur mit den Achseln zucken

Das deutsche Leitbarometer legt zu - der verschärften Maßnahmen zum Trotz. Der wichtigste Termin ist heute Abend die Inthronisierung von...

DWN
Technologie
Technologie Gazprom verbrennt sibirisches Gas zum Schürfen von Bitcoin

Die Ölsparte des russischen Gasriesen Gazprom hat ein Pilotprojekt zum Bitcoin-Mining erfolgreich abgeschlossen. Nun sollen im großen...

DWN
Politik
Politik DWN-Prognose trifft zu: Transatlantik-Koordinator erwartet bald Biden-Besuch in Deutschland

Am 27. November 2020 hatten die DWN geschrieben: „Wenn Biden seinen ersten Staatsbesuch in Deutschland tätigen sollte, sollte jedem...

DWN
Politik
Politik Top-Mediziner kritisiert RKI: „Uns droht ein Mega-Lockdown auf Basis unbrauchbarer Zahlen“

Der bis Ende Januar befristete Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland wird bis Mitte Februar verlängert. Doch ein...

DWN
Marktbericht
Marktbericht 2021 wird das „Jahr der Wahrheit“ für Europas Banken

Die Corona-Krise dürfte schon seit Jahren vorherrschende negative Trends in der Branche verstärkt und beschleunigt haben.

DWN
Politik
Politik Vatikan impft 25 Obdachlose gegen Corona

Der Vatikan hat 25 Obdachlose geimpft – natürlich aus reiner Menschenliebe. Zuvor hatte der umstrittene Papst Franziskus ein Bündnis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gewinnverlagerung in Niedrigsteuerländer führt beim Staat zu Milliarden-Ausfällen

Durch die Verlagerung von Gewinnen in Länder mit besonders niedrigen Unternehmenssteuern entgehen dem deutschen Staat jährlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Grünen-Politiker gegen Bundesregierung: Wir brauchen einen Pandemierat mit verschiedenen Wissenschaftlern

Der forschungspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Kai Gehring, hat der Bundesregierung vorgeworfen, zu wenig zur Erforschung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Universelles Grundeinkommen soll über digitale Dollar-Geldbörsen ausgezahlt werden

Die USA könnten schon bald ein Gesetz zur Einführung einer „digitalen Dollar-Geldbörse“ verabschieden. Dem Gesetz zufolge sollen die...