Deutschland droht Versorgungs-Engpass bei Antibiotika

Lesezeit: 2 min
10.10.2019 12:54
In Deutschland wird es zunehmend schwierig, wirksame Antibiotika zu bekommen.
Deutschland droht Versorgungs-Engpass bei Antibiotika
Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) schätzt, dass durchschnitlich 200 Medikamente nicht erhältlich sind. Foto: dpa

Eigentlich sah es gar nicht mal so schlecht aus. Denn der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) rechnete Anfang des Jahres damit, dass im laufenden Jahr mindestens 30 neue Medikamente auf den Markt gebracht werden – darunter auch Antibiotika, die bei der Heilung von bakteriellen Infektionskrankheiten eingesetzt werden.

Hier ständig neue Wirkstoffe zu entwickeln, ist besonders wichtig, weil die Bakterien sehr schnell gegen Antibiotika resistent werden (die rasche Entwicklung neuer Antibiotika gilt dann auch weltweit als einer der wichtigsten Herausforderungen der Pharmaindustrie).

Doch jetzt hat der vfa einen aktuellen Bericht veröffentlicht, der sich nicht mehr so positiv liest: „Die Resistenzsituation der Bakterien dürfte sich noch weiter verschärfen", schreiben die Unternehmensvertreter. „Deswegen besteht nach wie vor ein großer Bedarf an neuen Antibiotika“, so die Organisation, die davon ausgeht, dass derzeit eine ganze Reihe an größeren Unternehmen sowie rund 50 kleine und mittlere Firmen an der Entwicklung neuer Arzneien arbeiten.

Grundsätzlich sieht zwar die Zahl der Medikamente, die die Unternehmen in der Pipeline haben, gar nicht mal so schlecht aus. So sind im laufenden Jahr zwei Antibiotika zugelassen worden, die allerdings noch nicht in Deutschland vermarktet werden, wie aus dem Bericht des vfa hervorgeht. Darüber hinaus werden innerhalb der EU gerade sechs weitere Arzneien im Zulassungsverfahren geprüft, so dass sie voraussichtlich in absehbarer Zeit an den Markt kommen könnten.

Aber auch wenn diese Statistik im Großen und Ganzen den Prognosen des Verbandes vom Januar 2019 entspricht, verschärft sich die Versorgung mit den Medikamenten weiter. Und das nicht nur deswegen, weil der Bedarf danach nach Angaben des vfa immer größer wird.

NDR: "Eine Katastrophe mit Ansage"

Denn zusätzlich stoppen immer mehr wichtige Hersteller die Forschung, weil sich die Entwicklung der Antibiotika nicht mehr rechnet. Wie der NDR berichtet, lasse sich damit weniger Gewinn erzielen als beispielsweise mit Arzneien zur Behandlung von Krebs. Ein Grund: ein Antibiotikum wird zeitlich relativ begrenzt eingesetzt – im Gegensatz zu den anderen Medikamenten.

Grundsätzlich können nur größere Konzerne die Entwicklung der Arzneien aus eigener Kraft finanzieren, weil die Kosten in der Regel einige hundert Millionen Euro betragen. Doch beenden immer mehr größere Unternehmen die Forschung, berichtet der Sender, der nicht mit Kritik spart. So lautet der Titel des Beitrages: "Entwicklung von Antibiotika - Katastrophe mit Ansage".

So befinden sich beispielweise beim größten Gesundheitskonzern der Welt, Johnson & Johnson, keine weiteren Antibiotika in der Entwicklung. Darüber hinaus hatten sich Novartis und Sanofi 2018 sowie AstraZeneca Ende 2016 aus der Forschung zurückgezogen.

Darüber hinaus wird es immer schwieriger, auch andere Medikamente zu erhalten, beispielweise Schmerzmittel. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) schätzt, dass durchschnittlich etwa 200 Medikamente nicht lieferbar sind. Die Dauer der Lieferengpässe ist unterschiedlich: Manchmal zieht es sich über Monate hin, manchmal nur über Wochen. „Das sind leider keine Einzelfälle,“ zitiert das Verbraucherportal „aktiv“ den Sprecher des BPI, Andreas Aumann.

Engpässe auch bei Generika, die meistens in Asien produziert werden

Hintergrund: Meistens handelt es sich um Generika – das heißt, um Arzneien, deren Patentschutz abgelaufen ist. Viele dieser Medikamente lassen die westlichen Staaten nur noch in Asien herstellen, weil die Produktion in Europa einfach zu teuer ist. Oft gibt es nur zwei bis drei Fabriken in China oder in Indien. Wenn dort ein Betrieb ausfällt, kann es sehr schnell zu Lieferengpässen kommen.

Darüber hinaus gibt es ein weiteres Problem – und dessen Lösung ist bei den Krankenkassen zu suchen. So können die Organisationen seit zehn Jahren mit den Herstellern von Generika exklusive Rabattverträge abschließen und sich somit Preisnachlässe sichern. Wenn die Kassen mit nur einem oder zwei Lieferanten einen solchen Vertrag unterzeichnen, dann ist das Risiko eines Lieferengpasses natürlich groß, sollte das Unternehmen aus irgendeinem Grund seinen Verpflichtungen nicht nachkommen. „Zudem erzeugen diese Rabattverträge einen enormen Preisdruck auf die Herstellerfirmen und führen zu Marktkonzentration“, erklärte Aumann dem Portal „aktiv“.

Der Sprecher des BPI fordert, dass die Krankenkassen verpflichtet werden, bei diesen Verträgen immer einen Hersteller mit europäischer Produktion zu berücksichtigen. Zusätzlich sollten die Kassen solche Verträge mit mindestens drei Herstellern pro Wirkstoff abschließen, sagte Aumann.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Lufthansa legt 50 weitere Flugzeuge still

Die Flotte soll statt um 100 nun sogar um 150 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch sind nun erneut noch mehr Arbeitsplätze in Frage gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo

Die EU erhöht den Druck auf Länder, die sich in den Libyen-Konflikt einmischen. Jetzt gibt es erste Sanktionen gegen Unternehmen und...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Deutscher Elite-Index sucht in laufender Woche nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Wie die weitere Entwicklung in der laufenden Woche...

DWN
Finanzen
Finanzen Prognose: Corona wird europäische Anleihen attraktiver machen als US-Anleihen

Einer Prognose zufolge werden sich Anleger vor allem an europäischen Staatsanleihen - und nicht an US-Anleihen - orientieren. Dafür gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

celtra_fin_Interscroller