Finanzen

John McAfees dezentrale Krypto-Börse geht an den Start

Lesezeit: 1 min
11.10.2019 07:48  Aktualisiert: 11.10.2019 07:50
Der Sicherheitsspezialist John McAfee hat eine Kryptowährungs-Börse gestartet, die dezentral funktioniert und daher von den Behörden nicht abgeschaltet werden kann.
John McAfees dezentrale Krypto-Börse geht an den Start
Der Antiviren-Pionier John McAfee auf der Technikmesse CES 2016 in Las Vegas (Foto: dpa)
Foto: Christoph Dernbach

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

Der amerikanische Unternehmer und Sicherheitsspezialist John McAfee hat eine dezentrale Börse (DEX) gestartet, die auf der Ethereum-Blockchain läuft, so die Webseite des Projekts. Dezentrale Krypto-Börsen ermöglichen es den Nutzern, direkt miteinander zu handeln, indem sie intelligente Verträge zur Automatisierung des Handels verwenden. Daher liegen sie außerhalb staatlicher Kontrolle.

McAfee zufolge "braucht es Zeit, bis genügend Benutzer beitreten, um sie zu verwirklichen, aber wenn man geduldig ist", könne die Börse als "die Tür dienen, die uns vom Eckpfeiler der Regierungskontrolle befreit: Fiat-Währungen. Es kann nicht abgeschaltet werden." Der Kryptowährungssektor müsse entscheiden, ob es ihm nur um reine Spekulation und ums Geld geht oder um ein Ideal, nämlich die Freiheit. McAfee kritisiert die Kontrolle der Regierungen über die Fiat-Währungen und die damit verbundenen Einschränkungen der individuellen Freiheit.

Seiner Ansicht nach sind die existierenden "zentralisierten" Börsen die Schwachstelle im Krypto-Sektor. So konnte etwa China im September 2017 die Krypto-Börsen des Landes einfach schließen. "Eine dezentrale Börse kann von niemandem abgeschaltet werden", so McAfee. Denn sie werde von niemand kontrolliert. "Sie ist überall und somit nicht aufzuhalten."

Neben dezentralen Börsen spricht sich McAfee auch für sogenannte Datenschutzmünzen oder "Privacy Coins" aus. Anders als Bitcoin nutzen diese anonymen Kryptowährungen wie Monero, Dash und Zcash verschiedene Methoden, um Transaktionen zu verschleiern. "Das ist der andere Teil dieser Gleichung, denn Datenschutzmünzen zusammen mit einer dezentralen, verteilten Börse sind die Gans, die das goldene Ei für uns legt. Doch wir benutzen es nicht."

Gemäß den bisher veröffentlichten Details wird McAfees dezentrale Börse keine Überprüfungen der Nutzer durchführen, keine IP-Adressen blockieren, um Länder vom Handel auszuschließen, und lediglich eine Plattformgebühr von 0,25 Prozent erheben. Es handle sich um ein Open-Source-Produkt. Jeder ETH-basierte Token (ERC-20-Standard) kann kostenlos in die Beta-Version aufgenommen werden, und in Zukunft sollen weitere nicht spezifizierte Token unterstützt werden.

Eine Umfrage unter über 400 internationalen Krypto-Börsen ergab im Januar 2019, dass das Handelsvolumen dezentraler Plattformen weniger als 1 Prozent desjenigen an zentralen Börsen betrug, wie Cointelegraph berichtete. Im April startete die große Krypto-Börse Binance eine eigene dezentrale Börse. Andere die wichtigen Börsen OKEx und Bithumb arbeiten an entsprechenden Plänen.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmeninsolvenzen in Deutschland: Anstieg verlangsamt sich
12.07.2024

Die Pleitewelle unter deutschen Firmen ist nicht vorüber, aber sie wächst nicht mehr so rasant: Nach zwölf Monaten mit zweistelligen...

DWN
Politik
Politik Putin oder Selenskyj? Biden-Patzer auf der internationalen Bühne
12.07.2024

Jede Aussage, jedes Wort, jede Bewegung, jede Zuckung des US-Präsidenten wird derzeit akribisch analysiert. Bei einer wichtigen...

DWN
Politik
Politik Nato-Gipfel: Selenskyj sieht Ukraine auf Nato-Kurs – Kreml warnt
12.07.2024

Die Ukraine fühlt sich nach dem Nato-Gipfel in Washington gestärkt für ihren Kampf gegen den russischen Angriffskrieg. Bis das Land dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Abfindung bei Kündigung: Arbeitgeber und Arbeitnehmer suchen einen umfassenden Ratgeber – hier ist er!
12.07.2024

Ex-Mitarbeiter von Elon Musk haben vor Gericht eine Abfindung in Höhe von 461 Millionen Dollar gefordert, sind jedoch gescheitert. Für...