Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

John McAfees dezentrale Krypto-Börse geht an den Start

Lesezeit: 1 min
11.10.2019 07:48  Aktualisiert: 11.10.2019 07:50
Der Sicherheitsspezialist John McAfee hat eine Kryptowährungs-Börse gestartet, die dezentral funktioniert und daher von den Behörden nicht abgeschaltet werden kann.
John McAfees dezentrale Krypto-Börse geht an den Start
Der Antiviren-Pionier John McAfee auf der Technikmesse CES 2016 in Las Vegas (Foto: dpa)
Foto: Christoph Dernbach

Der amerikanische Unternehmer und Sicherheitsspezialist John McAfee hat eine dezentrale Börse (DEX) gestartet, die auf der Ethereum-Blockchain läuft, so die Webseite des Projekts. Dezentrale Krypto-Börsen ermöglichen es den Nutzern, direkt miteinander zu handeln, indem sie intelligente Verträge zur Automatisierung des Handels verwenden. Daher liegen sie außerhalb staatlicher Kontrolle.

McAfee zufolge "braucht es Zeit, bis genügend Benutzer beitreten, um sie zu verwirklichen, aber wenn man geduldig ist", könne die Börse als "die Tür dienen, die uns vom Eckpfeiler der Regierungskontrolle befreit: Fiat-Währungen. Es kann nicht abgeschaltet werden." Der Kryptowährungssektor müsse entscheiden, ob es ihm nur um reine Spekulation und ums Geld geht oder um ein Ideal, nämlich die Freiheit. McAfee kritisiert die Kontrolle der Regierungen über die Fiat-Währungen und die damit verbundenen Einschränkungen der individuellen Freiheit.

Seiner Ansicht nach sind die existierenden "zentralisierten" Börsen die Schwachstelle im Krypto-Sektor. So konnte etwa China im September 2017 die Krypto-Börsen des Landes einfach schließen. "Eine dezentrale Börse kann von niemandem abgeschaltet werden", so McAfee. Denn sie werde von niemand kontrolliert. "Sie ist überall und somit nicht aufzuhalten."

Neben dezentralen Börsen spricht sich McAfee auch für sogenannte Datenschutzmünzen oder "Privacy Coins" aus. Anders als Bitcoin nutzen diese anonymen Kryptowährungen wie Monero, Dash und Zcash verschiedene Methoden, um Transaktionen zu verschleiern. "Das ist der andere Teil dieser Gleichung, denn Datenschutzmünzen zusammen mit einer dezentralen, verteilten Börse sind die Gans, die das goldene Ei für uns legt. Doch wir benutzen es nicht."

Gemäß den bisher veröffentlichten Details wird McAfees dezentrale Börse keine Überprüfungen der Nutzer durchführen, keine IP-Adressen blockieren, um Länder vom Handel auszuschließen, und lediglich eine Plattformgebühr von 0,25 Prozent erheben. Es handle sich um ein Open-Source-Produkt. Jeder ETH-basierte Token (ERC-20-Standard) kann kostenlos in die Beta-Version aufgenommen werden, und in Zukunft sollen weitere nicht spezifizierte Token unterstützt werden.

Eine Umfrage unter über 400 internationalen Krypto-Börsen ergab im Januar 2019, dass das Handelsvolumen dezentraler Plattformen weniger als 1 Prozent desjenigen an zentralen Börsen betrug, wie Cointelegraph berichtete. Im April startete die große Krypto-Börse Binance eine eigene dezentrale Börse. Andere die wichtigen Börsen OKEx und Bithumb arbeiten an entsprechenden Plänen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdrückende Schuldenlast: Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Technologie
Technologie Bundesregierung will Bau tausender neuer Funkmasten mit Werbe-Initiative begleiten

Die Bundesregierung strebt eine vollständige Abdeckung Deutschlands mit dem neuen 5G-Netz an. Bedenken in der Bevölkerung hinsichtlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde beschwert sich über die Undankbarkeit der Sparer

EZB-Chefin Lagarde beschwert sich darüber, dass die Sparer gegen Negativzinsen sind. Die Sparer sollten schon glücklich sein, wenn sie...

DWN
Technologie
Technologie Deutschland gehört zu den zehn führenden Wasserstoff-Nationen

Weltweit gibt es zehn Nationen, die mehr oder weniger erfolgreich im Bereich der Wasserstofftechnologie aktiv sind. Zu diesen gehört auch...

DWN
Politik
Politik Deutsche U-Boote und Fregatten: Garanten unserer Freiheit

Die Deutsche Marine ist keine reine Manöver-Flotte mehr. Im zweiten Teil des DWN-Interviews berichtet Marine-Inspekteur Vizeadmiral...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Politik
Politik Türkei wird wichtiger Akteur auf dem weltweiten Rüstungsmarkt

Die Türkei entwickelt sich zu einem wichtigen Akteur auf dem internationalen Rüstungsmarkt. So soll Pakistan bald 30 Helikopter und vier...

DWN
Politik
Politik Afghanistan entwickelt sich zur neuen Hochburg des IS

Afghanistan entwickelt sich mittlerweile zur neuen Hochburg des IS. Die Terror-Miliz stellt eine direkte Gefahr für Chinas...

DWN
Finanzen
Finanzen UBS: Reiche Kunden erwarten Markt-Einbruch im nächsten Jahr

Laut einer aktuellen UBS-Umfrage unter tausenden reichen Investoren erwarten die meisten von ihnen für das kommende Jahr einen...

DWN
Technologie
Technologie Ein Tesla-Unfall erschüttert das Märchen von der umweltfreundlichen E-Mobilität

Ein Unfall eines Tesla-Fahrers in Österreich wirft ernste Fragen für die gesamte Elektroauto-Branche auf. Zuerst musste der Wagen drei...

DWN
Finanzen
Finanzen Tech-Giganten im Gesundheitswesen: Bessere Vorsorge oder Totalüberwachung?

Die großen Technologiekonzerne dringen mit ihren Anwendungen in das Gesundheitswesen vor. Neben großen Vorteilen zur Vorbeugung von...

DWN
Politik
Politik Halbzeitbilanz der GroKo: „Selbstzerfleischung ist kein Privileg der SPD mehr“

Das Verhältnis der GroKo ist zerrüttet. An Trennung führt eigentlich kein Weg vorbei. Doch dann käme es zu Neuwahlen, bei denen der...

DWN
Politik
Politik Bundestag beschließt CO2-Sondersteuer: Auf den Mittelstand kommen schwere Zeiten zu

Der Bundestag hat die Sondersteuer auf die Emissionen des natürlichen Gases Kohlenstoffdioxid beschlossen. Besonders darunter leiden...

DWN
Deutschland
Deutschland Tesla-Fabrik in Brandenburg: Ihre Insolvenz wäre Deutschlands Segen

Über den geplanten Bau der Giga-Fabrik von Tesla in Brandenburg herrscht großer Jubel. Was kaum jemand bedenkt: Von der Fabrik würde...

celtra_fin_Interscroller