China-Börsen offen: 400 Milliarden Dollar Aktienwert vernichtet

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Viren  
China  
 
Lesezeit: 2 min
03.02.2020 10:35  Aktualisiert: 03.02.2020 10:35
Am Montag stiegen Chinas Börsen erstmals seit dem 23. Januar wieder in den Handel ein. Die Kurse stürzten ab, mehr als 400 Milliarden Dollar Aktienwert wurden vernichtet.
China-Börsen offen: 400 Milliarden Dollar Aktienwert vernichtet
Ein Arzt begutachtet CT-Bilder eines Patienten mit einer durch den Coronavirus ausgelösten Lungenentzündung. (Foto: dpa)
Foto: Chogo

Mehr zum Thema:  
Viren > China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Viren  
China  

Die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus ist amtlichen Angaben zufolge in China auf 361 gestiegen. Infiziert sind dort über 17.200 Personen, wie die Gesundheitsbehörde NHC mitteilte. Um die Ausbreitung einzudämmen, wurden unter anderem die Ferien zum chinesischen Neujahrsfest verlängert.

Am Montag stiegen die Börsen erstmals wieder in den Handel ein. Die Kurse stürzten ab, mehr als 400 Milliarden Dollar Aktienwert wurden vernichtet. Seit dem letzten Handelstag am 23. Januar hat sich das Virus in China und darüber hinaus verbreitet. Mindestens 170 weitere Erkrankte sind in anderen Ländern bekannt, darunter auch zehn in Deutschland. Ihnen gehe es gesundheitlich sehr gut, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im ZDF.

Der erste Todesfall infolge des Coronavirus außerhalb Chinas wurde am Sonntag von den Philippinen gemeldet. In Wuhan, wo der Erreger seinen Ursprung hat und die meisten Fälle bekannt sind, ist die erste von zwei neuen Isolierungskliniken nach nur acht Tagen Bau fertiggestellt worden. Ein zweites solches Krankenhaus soll am Mittwoch eröffnet werden. Die Millionenstadt Wuhan sowie andere chinesischen Metropolen sind praktisch abgeriegelt.

Auch von außen wird die Volksrepublik zunehmend abgeschottet. So setzte Russland nach der Beschränkung von Direktflügen auch den Personen-Zugverkehr zwischen den Nachbarländern aus. Die Moskauer Regierung erwägt einem Agenturbericht zufolge zudem, mit dem Coronavirus infizierte Ausländer auszuweisen. Im Laufe des Montags will Russland damit beginnen, seine Bürger aus Wuhan auszufliegen. Auch die USA kündigten weitere Flüge nach China an, um US-Bürger zurückzuholen.

China wirft einigen Ländern vor, im Zusammenhang mit dem Coronavirus überzureagieren. Das gelte vor allem für die USA, erklärte das Außenministerium in Peking. So hätten die USA als erstes Land einen Teil ihres Botschaftspersonals aus China abgezogen. Substanzielle Hilfe habe die Washingtoner Regierung der Volksrepublik nicht angeboten, sondern vielmehr ununterbrochen Panik verbreitet. China hoffe, dass die Länder vernünftig, besonnen und auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse reagierten.

Laut Gesundheitsminister Spahn wollen seine Ressortkollegen aus den größten Industrieländern, G7, ihr Vorgehen abstimmen. Spahn habe sich mit US-Gesundheitsminister Alex Azar beraten, teilte das Berliner Ministerium mit. Sie hätten sich auf eine G7-Konferenz zum Thema verständigt. Zu den G7 gehören auch Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan und Kanada.

Die Börse in Shanghai büßte am Montag trotz angekündigter Wirtschaftshilfen rund acht Prozent ein. Die chinesische Zentralbank pumpte Milliarden in die Geldmärkte und versuchte, auch mit einem Kommentar in ihrer eigenen Zeitung die Wogen zu glätten. Die Aktienmärkte seien auch deshalb eingebrochen, weil durch einen "Herdentrieb" Panikverkäufe ausgelöst worden seien, heißt es in einem Kommentar der "Financial News". Langfristig würden sich die Finanzmärkte aber wieder normalisieren. Die Auswirkungen des Ausbruchs auf Chinas Wirtschaft seien nur begrenzt und temporär.


Mehr zum Thema:  
Viren > China >

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

DWN
Panorama
Panorama Skandal in Hannover: Mafia-Boss vom Balkan wird zur Behandlung eingeflogen, jetzt abgeschoben - Polizei-Bewachung verursacht immense Kosten

Ein schwerkriminelles Clanmitglied aus Montenegro wurde in den vergangenen Tagen in Hannover ärztlich behandelt. Die Polizei musste den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Niedrigzinsen der Notenbanken: Investoren flüchten in Anleihen aus Schwellenländern

Internationale Anleger investieren massiv in Unternehmensanleihen aus Schwellenländern. Ausschlaggebend ist die Niedrigzinspolitik der...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

celtra_fin_Interscroller