DWN-Analyse aktuell: Allianz zwischen Russland und Türkei in Syrien bröckelt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
03.02.2020 17:51
Da Russland und die Türkei in Syrien gegensätzliche Interessen haben, könnte es bald zu einem Showdown zwischen Moskau und Ankara kommen. Es sind bereits gegenseitige Schuldzuweisungen erfolgt.
DWN-Analyse aktuell: Allianz zwischen Russland und Türkei in Syrien bröckelt
Kreml-Chef Putin (l) und sein türkischer Amtskollege Erdogan. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russland sitzt in Syrien seit fast zwei Jahren zwischen zwei Stühlen. Während das Land aus geopolitischen Gründen auf eine freundschaftliche Beziehung zur Türkei angewiesen ist, ist Moskau auch der wichtigste Unterstützer und Förderer des Regimes in Damaskus. Doch die jüngsten Entwicklungen in Syrien deuten daraufhin, dass zwischen Ankara und Moskau eine vorsichtige Distanz entsteht.

Denn seit Beginn des aktuellen Jahres hat die russische Luftwaffe gemeinsam mit der Syrischen Arabischen Armee (SAA) ihre Angriffe aus dem Süden und dem Westen von Aleppo auf die Provinz Idlib verstärkt.

An der südlichen Front führte der Vormarsch der SAA, unterstützt von russischen Kampfflugzeugen und Spezialeinheiten, am 28. Januar 2020 zum Fall von Maaret al-Numan, einer Hochburg der bewaffneten Opposition.

Weiter im Süden befindet sich der Bezirk Saraqib. Dort wurden am 30. Januar 2020 panzerunterstützte türkische mechanisierte Einheiten im Stadtzentrum stationiert, während im Norden und Süden des Bezirks Kontrollpunkte auf der Autobahn M5 eingerichtet wurden.

In der Zwischenzeit haben pro-iranische Milizen Anfang Januar 2020 eine neue Front in der Region zwischen West-Aleppo und Nordwest-Idlib eröffnet, was den Druck auf Idlib weiter erhöhte. Die von Russland unterstützten SAA-Einheiten und die pro-iranische Milizen werden anscheinend versuchen, die beiden Fronten bis April 2020 zu vereinen und die Autobahn M4 im Süden und die Autobahn M5 im Osten, die Aleppo mit Damaskus verbindet, vollständig unter Kontrolle zu bringen. Für die von der Türkei unterstützte Syrische Nationale Armee (SNA) würde dies bedeuten, etwa 45 Prozent des Gebiets zu verlieren, das sie derzeit in der Region Idlib kontrolliert.

Am Morgen des 1. Februar 2020 starteten Kämpfer der von der Türkei unterstützten SNA eine Gegenoffensive aus dem Süden von al-Bab in Richtung Aleppo. SNA-Fraktionen in Afrin und im Dreieck zwischen Jarablus, al-Rai und al-Bab, die alle unter türkischer Kontrolle stehen, könnten zu weiteren Zusammenstößen mit der SAA führen, um den Druck auf Idlib zu verringern.

Mit anderen Worten, eine anhaltende Offensive der SAA in Idlib könnte dazu führen, dass sich die Kämpfe im Nordwesten Syriens ausbreiten. In der Nacht zum 1. Februar 2020 führten russische Jets Luftschläge auf al-Bab aus, dem ersten derartigen Angriff seit Ende 2017. Damit wollten die Russen signalisieren, dass sie der SNA nicht erlauben werden, nach Süden in Richtung Aleppo vorzurücken.

Ein türkischer Regierungsbeamter sagte Al-Monitor unter der Bedingung der Anonymität: “Wir wissen, dass Putin Erdoğan persönlich einen Waffenstillstand versprochen hat, aber anscheinend weiß die russische Luftwaffe nicht, dass ein Waffenstillstand besteht, oder folgt Putins Aufforderungen nicht.”

Am 29. Januar 2020 kritisierte Erdoğan Russland zum ersten Mal direkt und sagte: “Russland war den Abkommen von Astana und Sotschi leider nicht treu (...) Entweder stoppt [Russland] die Bombenangriffe auf Idlib oder unsere Geduld geht zur Neige und wir werden von nun an das Notwendige tun. Wenn Russland und die Türkei loyale Partner sind, muss Russland das zeigen. Entweder Russland schlägt einen anderen Weg im Prozess mit Syrien ein, oder aber Russland schlägt einen anderen Weg mit der Türkei ein. Da gibt es kein wenn und aber.”

Auf Nachfrage von Journalisten, wie sich der Astana-Prozess zwischen Russland, der Türkei und dem Iran auswirken würde, sagte er nach Angaben der Zeitung Akşam: “Es gibt keinen Astana-Prozess mehr.”

Kreml-Sprecher Dmitry Peskow wies Erdoğans Anschuldigungen zurück und bestand darauf, dass Russland “alle Verpflichtungen aus den Sotschi-Abkommen in Bezug auf die Idlib-Zone vollständig einhält”.

US-Luftwaffengeneral Tod Wolters, Befehlshaber des US-Europakommandos und oberster alliierter Nato-Befehlshaber Europa, sagt, dass Ankara nun die Option habe, mit den USA zusammenzuarbeiten. Wolters, der am 30. Januar 2020 zu Gesprächen in Ankara war, führte Gespräche mit dem türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar und Generalstabschef Yaşar Güler über die Lage in Syrien. Wolters sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu: “Wie Sie vom Nato-Generalsekretär gehört haben, sind wir eine Familie. Innerhalb einer Familie kann es Meinungsverschiedenheiten zwischen Geschwistern, Müttern und Vätern geben (...) Wie in alten Zeiten, sind unsere Beziehungen auch heute robust. Wir sind sehr dankbar dafür, dass unsere türkischen Amtskollegen uns im Verlauf von Manövern wie ihre Waffenbrüder behandeln. Sie behandeln und so, als ob zwischen uns eine Blutsverwandtschaft bestehen würde.”

Es gibt nach Angaben von Al-Monitor in der Tat eine militärische Logik, wenn sich die Türkei den USA annähert, da sich ihre Kluft mit Russland im Nordwesten Syriens vertieft. Eine Verlangsamung der von Russland unterstützten SAA-Einheiten in Idlib würde auch den Interessen der USA dienen. Denn je länger Damaskus im Nordwesten beschäftigt bleibe, desto länger verzögere sich der militärische Einmarsch in den Nordosten, insbesondere auf die Ölfelder in Deir ez-Zor und Rumeilan.

Es bestehe nach wie vor die Möglichkeit, die SNA im Nordwesten Syriens weiter aufzurüsten, um eine Abschreckung auf die SAA auszuüben. Al-Monitor wörtlich: “Was die Rebellen am meisten brauchen, sind Panzerabwehrraketen wie der AT-3 Sagger, der AT-4 Spigot, der AT-5 Spandrel und der TOW.”

Im Dezember und Januar mussten die SAA-Einheiten ihre Offensiven aufgrund der Wetterlage, die durch Nebel und Regen gekennzeichnet war, oftmals abbrechen. Doch die Wetterbedingungen haben sich verbessert, weshalb die SAA schneller vorrücken könnte. “Panzerabwehrraketen wären eine hocheffiziente Waffe, um diese Offensiven zu verhindern oder für das Regime kostspieliger zu machen, selbst wenn sie nicht vollständig gestoppt werden”, so Al-Monitor.

Bisher habe die Türkei es unterlassen, die SNA mit Panzerabwehrwaffen auszurüsten, um Moskau nicht zu verärgern. Doch angesichts der jüngsten Entwicklungen könnte Ankara seine Verpflichtungen gegenüber Moskau zur Bereitstellung der Waffen für die SNA lockern. Die Lieferung von Kurzstrecken-Luftverteidigungssystemen an die SNA sollten auch in Betracht gezogen werden. Solche Waffen würden der SNA eine äußerst entscheidende Fähigkeit verleihen.

An dieser Stelle sollte auch erwähnt werden, dass im Verlauf der türkischen Operation “Peace Spring” die SNA eine Reihe von Waffen beschlagnahmt hat, die die YPG im Norden Syriens zurückgelassen hat. Dazu gehören nach Informationen der Zeitung Yeni Şafak Raketenwerfer der Klasse “Katjuscha”. Der Zeitung Yeni Akit zufolge sollen auch Panzerabwehrwaffen konfisziert worden sein.

Ob die aktuellen Spannungen in der Provinz Idlib zu einem Showdown zwischen Russland und der Türkei führen oder aber diplomatisch gelöst werden können, ist zum aktuellen Zeitpunkt ungewiss. Doch die Regierungen in Ankara und Moskau verlieren beide die Geduld. Sowohl die eine als auch die andere Seite will ihre jeweiligen Interessen in Idlib durchsetzen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik SPD-Chefin Saskia Esken hat Einkünfte in Höhe von 47.000 Euro im Monat

Die SPD-Co-Chefin Saskia Esken verfügt über monatliche Einkünfte in Höhe von 47.460,2 Euro. Davon entfallen 22.436 Euro auf ihre...

DWN
Deutschland
Deutschland War der Lockdown falsch? Studie spricht von 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Corona-Viren

Einer Studie zufolge verfügt 81 Prozent der Bevölkerung eine gewisse Immunität gegen das neuartige Corona-Virus SARS-Cov-2. Die...

DWN
Politik
Politik Studie: 27 Prozent der ersten Corona-Fälle hatten Ursprung in Italien, nur 22 Prozent in China

Einer aktuellen Studie des US-Zentrum für Gesundheitsüberwachung und Vorsorge zufolge hatten die ersten Corona-Fälle in anderen Ländern...

DWN
Politik
Politik Wegen Corona-Verstößen: Bundesregierung stellt Grundrecht auf Demonstration in Frage

Die Verstöße gegen die Corona-Auflagen bei den Demonstrationen in Berlin haben eine Debatte über die Grenzen der Versammlungsfreiheit...

DWN
Politik
Politik Karriere: Kühnert gibt Juso-Vorsitz vorzeitig auf, um für den Bundestag zu kandidieren

Der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert will sein Amt vorzeitig abgeben und 2021 für den Bundestag kandidieren. Wenn er es in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Digitalisierung und Corona: Diese fünf Dinge kann Deutschland von Litauen erlernen

Litauen gehört zu jenen Ländern, die weltweit sofort auf die Pandemie-Maßnahmen reagiert haben. Der baltische Staat trieb die...

DWN
Politik
Politik Im Auftrag der Kanzlerin: Deutsche Fregatte bricht nach Libyen auf

Etwa 250 deutsche Marinesoldaten machen sich morgen im Auftrag von Kanzlerin Merkel und auf Wunsch Frankreichs auf den Weg ins Mittelmeer....

DWN
Deutschland
Deutschland SPD-Chefin über Masken-Verweigerer: „Wer bei Rot über die Ampel fährt, kann sich damit auch nicht auf Freiheitsrechte berufen“

SPD-Chefin Esken kritisiert Personen, die sich dem Corona-Maskenzwang widersetzen scharf. Sie meint: „Wer bei Rot über die Ampel fährt,...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle, Teil 6: Die Autozulieferer trifft es besonders hart

Derzeit müssen eine ganze Reihe von Zulieferbetrieben aus dem Automobilbereich Insolvenz anmelden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltweite Erzeugung von Kohlestrom erstmals rückläufig - trotz China

In diesem Jahr ist die weltweite Kohleverstromung erstmals seit Beginn der Aufzeichnung zurückgegangen. Unter den großen Staaten stellt...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Firma schließt bedeutenden Ölvertrag mit syrischen Kurden ab

Ein US-Unternehmen wird mithilfe des Außenministeriums in Washington den Ölsektor im unter kurdischer Kontrolle stehenden Nordostsyrien...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen bringen nichts mehr: Investoren werden von Nullzinsen in Hochrisiko-Segmente gedrängt

Der Anteil von Anleihen mit geringer Rendite am Gesamtmarkt wird immer größer. Inzwischen müssen Investoren hohe Risiken eingehen, um...

DWN
Politik
Politik Schweden: Erfolg mit alternativer Corona-Strategie

In Schweden ist die Zahl der Menschen, die an Corona verstorben sind, rückläufig. „Jetzt sehen wir ein oder zwei Todesfälle pro Tag...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Preis von Gold wird steigen - der Preis von Silber explodieren

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert, wie sich die Preise für Gold und Silber entwickeln werden.

celtra_fin_Interscroller