Ein neuer 3-D-Drucker der Superlative

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
10.02.2020 17:01
Das Karlsruher Institut für Technologie hat einen 3-D-Drucker mit außergewöhnlichen Fähigkeiten entwickelt.
Ein neuer 3-D-Drucker der Superlative
Kurioses Beispiel für ein Objekt, das per 3-D-Druck gefertigt wurde: Der Helm eines Soldaten der Schweizer Garde. Foto: dpa
Foto: Urs Flueeler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein neuen 3-D-Drucker entwickelt, mit dem sich hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit Details drucken lassen, die noch kleiner als ein Tausendstel eines Millimeters sind. Dies erfolgt in einer Geschwindigkeit, die bisher noch kein Druck-System erreicht hat. Die Wissenschaftler haben ihre neue Anwendung in einem Sonderband der Fachzeitschrift „Advanced Functional Materials“ (AFM) veröffentlicht. „Mit dem Druck dieses Materials stellen wir einen neuen Weltrekord auf“, erklärte Professor Martin Wegener, der Sprecher des Projektes.

Hintergrund: Die Forscher haben in ihrer Präsentation eine 60 Kubikmillimeter große Gitterstruktur mit Details bis in den Mikrometer-Bereich gedruckt, die mehr als 300 Milliarden Voxel enthält. Zur Einordnung: Ein Kubikmillimeter entspricht dem Volumen eines Würfels, der über eine Länge und Breite von einem Millimeter verfügt. Ein Voxel bezeichnet in einer Computergraphik einen Gitterpunkt in einem dreidimensionalen Gitter.

So entstehen hochpräzise filigrane Strukturen, die in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden können – beispielsweise in der Optik, in den Materialwissenschaften, in der Biotechnologie oder in der Sicherheitstechnik. Damit kann man einzelne Seiten ausdrucken. Doch sind die Wissenschaftler noch lange nicht am Ende ihrer Forschung angelangt: So wollen sie eine neue Technik erfinden, die noch leistungsfähiger ist - mit den dann entwickelten 3-D-Druckern sollen nicht mehr nur das Pendant eines Blattes, sondern dicke Bücher ausgedruckt werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Deutschland
Deutschland Weil Stromversorgung in Gefahr ist? Energieversorger kasernieren hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz ein

Der Energieversorger E.on hat hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz einkaserniert, damit sie diesen nicht mehr verlassen. Auch andere...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Zufriedenheit mit Merkel-Regierung so hoch wie nie

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die Deutschen einer Umfrage zufolge mit der Bundesregierung mehr einverstanden als je zuvor sind....

DWN
Finanzen
Finanzen Wann bricht der Silberpreis nach oben aus?

Zwar wird im Zuge der laufenden globalen Rezession die industrielle Nutzung des Silbers zurückgehen, doch verringert sich derzeit auch die...

DWN
Politik
Politik Putin und Erdogan teilen den Balkan unter sich auf

Russland und die Türkei teilen den Balkan unter sich in Einflusssphären auf. Was wie eine Kooperation unter Freunden ausschaut, könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Nobelpreisträger warnt: Niemand kann Coronakrise richtig einschätzen - vor allem die Börsen nicht

Der Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller warnt, dass die Finanzmärkte die Folgen der Corona-Krise überschätzen könnten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwerer Rückschlag: Boeing verliert milliardenschweren 737-Max-Großauftrag

Der angeschlagene US-Luftfahrtriese Boeing hat einen weiteren Großauftrag für seinen Problemflieger 737 Max verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Prämien für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei

Beschäftigte, die wegen der Corona-Krise eine Prämie von ihrem Arbeitgeber bekommen, müssen darauf keine Steuern zahlen.

DWN
Deutschland
Deutschland Desinfektionsmittel selber machen? Hier geht es zur Anleitung gegen das Corona-Virus

Vielerorts sind Desinfektionsmittel längst ausverkauft, oder aber sie werden zu Wucherpreisen angeboten. Die Deutschen...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Lage im Reise- und Gastgewerbe spitzt sich immer weiter zu

Reiseveranstalter und Gastgewerbe trifft die Corona-Krise hart. Der DIHK spricht von einer existenziellen Bedrohung.

DWN
Politik
Politik Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen

Die Barone der Wall Street üben großen Druck auf US-Präsident Donald Trump aus. Sie fordern einen baldigen Stopp der Maßnahmen gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Deutschland
Deutschland Wie Onlinehändler in der Krise leistungsfähig bleiben

Grundsätzlich profitiert der Online-Handel zwar von der Corona-Krise. Doch hat auch dieses Geschäft einen Schwachpunkt – und zwar die...

celtra_fin_Interscroller