Weltwirtschaft

Corona-Virus: Aufschwung an Asiens Börsen wegen sinkender Infektionszahlen

Lesezeit: 1 min
12.02.2020 09:36  Aktualisiert: 12.02.2020 09:36
An den Börsen Asiens gab es wegen der rückläufigen Neuinfektionen beim Corona-Virus Kursgewinne. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten liefern Ihnen eine Übersicht zu den Kursveränderungen.
Corona-Virus: Aufschwung an Asiens Börsen wegen sinkender Infektionszahlen
Der Kursverlauf der Börse Shanghai am 12. Februar 2020. (Grafik: Live Index)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
Börse  

Die rückläufigen Zahlen der Neuinfektionen bei der Coronavirus-Epidemie in China sorgen an den asiatischen Aktienmärkten für Rückenwind. "Zwei Dinge geben Anlass zu Optimismus", sagte Ökonom Vishnu Varathan von der Mizuho Bank in Singapur. "Die Infektionsrate verlangsamt sich und die Zahl der Genesungen steigt schneller als die der Todesfälle." Die chinesischen Behörden gehen davon aus, dass die durch das neue Virus mit dem offiziellen Namen "COVID-19" ausgelöste Epidemie diesen Monat ihren Höhepunkt erreichen wird. Die Zahl der Todesfälle in China ist zuletzt um 97 auf 1.113 gestiegen, die Zahl der Neuinfektionen um 2.015 auf 44.653. Die wirtschaftlichen Folgen sind noch immer unklar. Die chinesische Börse in Shanghai zog am Mittwoch 0,9 Prozent an. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen legte 0,8 Prozent zu. In Tokio gewann der Nikkei-Index 0,7 Prozent auf 23.861 Punkte. Die Aktie des japanischen Technologie-Investors Softbank sprang rund zwölf Prozent nach oben und sorgte in der Branche für Auftrieb. Ein US-Gericht hatte am Vortag den milliardenschweren Zusammenschluss der Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem amerikanischen Rivalen Sprint genehmigt, an dem Softbank beteiligt ist.

Nachfolgend eine Übersicht mit den Kursveränderungen ausgewählter Aktienindizes und Währungen:

Indizes Stand Veränderung in Prozent

Nikkei 23.861,21 +0,7

Topix 1.718,92 +0,0

Shanghai 2.926,90 +0,9

CSI300 3.984,43 +0,8

Hang Seng 27.879,45 +1,1

Kospi 2.238,38 +0,7

Euro/Dollar 1,0911

Pfund/Dollar 1,2964

Dollar/Yen 109,89

Dollar/Franken 0,9761

Dollar/Yuan 6,9660

Dollar/Won 1.178,24


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Geschlossene Läden und Ausgangssperren: Merkel macht Deutschland endgültig dicht

Auf die Menschen in weiten Teilen Deutschlands kommen Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gemeinsam mit Bill & Bill: Bundesministerium ist Mitglied bei Anti-Bargeld-Lobby

Die „Better than Cash Alliance“​​​​​​​ kämpft weltweit gegen die Bargeld-Nutzung und für den Einsatz digitaler...

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus unterstützt Lockdowns, universelles Grundeinkommen und die Agenda des Weltwirtschaftsforums

Papst Franziskus ist ein Unterstützer der Corona-Lockdowns. Scharfe Kritik übt er an Anti-Corona-Demos. Die Ansichten dieses Papstes...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...

DWN
Politik
Politik Kindesmissbrauch im Live-Stream: Nur sechs Jahre für Auftraggeber dank deutscher Kuscheljustiz

Er ließ Kinder aus anderen Ländern vor laufender Kamera sexuell missbrauchen – nun ist ein Online-Täter aus München zu sechs Jahren...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung bereitet Corona-Sondergesetze vor - Polizei-Hundertschaften riegeln Berliner Regierungsviertel ab

Die Bundesregierung hebelt den Föderalismus in Deutschland ab einer Inzidenz von 100 aus. Die Inzidenz steigt jedoch zwingend bei mehr...

DWN
Politik
Politik US-Verteidigungsminister Austin besucht Berlin und Stuttgart, stockt Truppenpräsenz in Deutschland auf

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin ist zu Besuchen in Berlin und Stuttgart eingetroffen. Die Zahl der in Deutschland stationierten...

DWN
Technologie
Technologie Chinas digitale Zentralbankwährung wird ein Ablaufdatum haben

Chinas Notenbank ist mit den Tests ihrer digitalen Währung weit vorangeschritten. Aus der neuen Technologie ergeben sich für die...