EZB plant Bürger-Versammlungen für mehr Kontakt zu den Menschen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
24.02.2020 09:25
Mit einer Serie von Bürger-Veranstaltungen will die EZB den direkten Kontakt zu den Menschen suchen und erfahren, was sie über Inflation und Geldpolitik denken.
EZB plant Bürger-Versammlungen für mehr Kontakt zu den Menschen
Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), bemüht sich um mehr Bürgernähe. (Foto: dpa)
Foto: Boris Roessler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

"Abwärtsrisiken", "Umkehrzins" oder "Forward Guidance": Für so manchen Bürger in den 19 Euro-Ländern erscheint die Sprache der Europäischen Zentralbank (EZB) so undurchdringlich und abgehoben, dass sie glatt von einem anderen Planeten stammen könnte. Doch unter der neuen Notenbank-Präsidentin Christine Lagarde, die seit November im Amt ist, soll sich vieles ändern.

Mit einer Serie von Bürger-Veranstaltungen in diesem Jahr will die EZB den direkten Kontakt zu den Menschen auf der Straße suchen und von ihnen erfahren, was sie über die Inflation und die Geldpolitik der Notenbank denken, wie sechs mit den Plänen vertraute Insider der Nachrichtenagentur Reuters sagten. Von Kirchenvertretern bis hin zu Studenten sollen die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen einbezogen werden.

Als Vorbild dient den Euro-Wächtern die US-Notenbank Fed, die bereits seit geraumer Zeit auf sogenannten "Fed Listens"-Versammlungen (übersetzt: Die Fed hört zu) das Ohr am Puls der Amerikaner hat und dort wichtige Erkenntnisse etwa zum Arbeitsmarkt oder zur Lohnentwicklung erhält.

Der Startschuss soll den Insidern zufolge am 26. März mit einer Veranstaltung in Brüssel fallen. Jede der 19 nationalen Euro-Notenbanken soll bis zum Sommer mindestens ein derartiges Ereignis organisieren. Die EZB lehnte eine Stellungnahme zu den Informationen ab. Die Veranstaltungsreihe ist Teil der laufenden großangelegten Strategieüberprüfung der EZB, in deren Zentrum ihr Inflationsziel von unter, aber nahe zwei Prozent steht - die wichtigste Richtgröße für die Sicherung der Geldwertstabilität.

Den Insidern zufolge ist wahrscheinlich davon auszugehen, dass die EZB über bereits erzielte Ergebnisse ihres Strategiechecks erst dann kommuniziert, wenn die Bürger-Konsultationen abgeschlossen sind. "Es würde ziemlich schlecht aussehen, wenn wir im Juni substanzielle Kommunikation über die Überprüfung veröffentlichen, denn das würde bedeuten, dass wir das Feedback nicht ernst nehmen," sagte eine der mit den Plänen vertrauten Personen.

Einige Notenbanker, wie etwa der slowakische Notenbank-Chef Peter Kazimir hatten sich für eine schnelle Einigung über eine Neufassung des Inflationsziels ausgesprochen und zwar bis Ende Juni. Am 29. Juni startet das jährliche Notenbankforum der EZB im portugiesischen Sintra, das weltweit stets stark beachtet wird.

Zu den öffentlichen Veranstaltungen sollen unter anderem Unternehmer, Wissenschaftler, Pensionäre, Studenten und auch Priester eingeladen werden. Die EZB will nicht nur ihre Ansichten zur Inflation sondern ihre Meinung zu einer ganzen Bandbreite von Themen erfahren - vom Klimaschutz bis hin zu digitalen Währungen.

Die Veranstaltungen sind ein weiteres Indiz dafür, dass sich die Notenbank unter ihrer neuen Präsidentin in der Außendarstellung wandeln will. Ihr Vorgänger Mario Draghi hatte sich noch im Oktober eher reserviert zu der Idee geäußert, dass die EZB statt wie bisher vor allem mit der Finanzwelt auch direkt mit der breiten Bevölkerung kommuniziert. "Man muss da vorsichtig sein, denn sobald man die Zielgruppe ändert, ändert man auch seine Sprache und man betritt prompt einen anderen Bereich: den Bereich der Politik," warnte er.

EXPERIMENT IN NEUER KOMMUNIKATION

Das Umdenken unter Lagarde könnte auch damit zusammenhängen, dass die EZB schon seit längerem damit konfrontiert ist, dass laut Umfragen die Wahrnehmung der Inflation in der Bevölkerung zum Teil stark von der offiziell gemessenen Teuerungsrate abweicht. Die ehemalige französische Finanzministerin hatte zuletzt eingeräumt, dass hierin ein Problem liegt.

Die Haushalte schätzen die Inflation häufig deutlich höher ein. Für manche Währungshüter hängt dies damit zusammen, dass im aktuellen Verbraucherpreisindex des europäischen Statistikamts Eurostat die Kosten für das Wohnen nicht angemessen berücksichtigt werden. Die Bürger-Veranstaltungen geben der EZB die Möglichkeit, mehr zu dieser Wahrnehmungskluft zu erfahren.

Die Insider rechnen allerdings nicht damit, dass die dabei gewonnenen Informationen dazu führen, dass die EZB bei der Überarbeitung ihres Inflationsziels eine ganz neue Richtung einschlägt. Ein wichtiger Punkt der Veranstaltungen sei aber, die Aktivitäten der Notenbank in einer einfacheren Sprache zu erklären. Es gehe auch darum, die Sichtweisen der EZB unter das Volk zu bringen, sagte einer der Insider. "Es ist ein Experiment mit einem neuen Kommunikationsansatz."


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Supermacht USA zum Hauptopfer der Corona-Pandemie geworden ist

In den USA wütet die Corona-Pandemie wie in keinem anderen Land der Welt. Sogar die armen Länder sind vergleichsweise gut durch die Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arktis: Russland will Nordseeroute in einen Transportkorridor verwandeln

Russland baut seine Pazifik-Flotte aus, um sich die Nordseeroute als Transportkorridor der Zukunft zu sichern. Wenn das Projekt gelingen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Techfirmen verdrängen Chinas Unternehmen aus Indien

Die zunehmend anti-chinesische Stimmung in Indien bietet US-Unternehmen die Gelegenheit, Chinas Unternehmen aus dem indischen Markt zu...

DWN
Politik
Politik Chinesen besiedeln den Fernen Osten Russlands

China hat ein großes Interesse daran, die Rohstoffe im Fernen Osten Russlands zu erschließen. Daher siedeln sich immer mehr Chinesen dort...

DWN
Deutschland
Deutschland Wie die Wissenschaftler Roboter auf dem Mond per Smartphone fernsteuern

Das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) entwickelt gerade eine besondere Software, die für Aufsehen sorgen wird.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Türkei produziert mehr Gold-Münzen als jedes andere Land

Im vergangenen Jahr hat die staatliche Münzprägeanstalt der Türkei deutlich mehr Goldmünzen produziert als jedes andere Land.

DWN
Politik
Politik Machtvolle Symbolik: US-Sanktionsdrohung trifft direkt Merkels Wahlkreis

Die Sanktionsdrohung aus den USA gegen den deutschen Ostseehafen Sassnitz-Mukran wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 hat einen...

DWN
Technologie
Technologie Roboter sollen künftig aufgebrachte Kunden beruhigen

Viele Kunden benehmen sich beim Kontakt mit den Unternehmen alles andere als höflich, wenn sie nicht sofort bedient werden. Eine KI soll...

DWN
Deutschland
Deutschland Pandemie schiebt Logistikmarkt für E-Commerce nach vorne

Viele Branchen werden durch die Corona-Krise erschüttert. Es gibt nur ein paar, die sogar davon profitieren. Dazu gehört der E-Commerce.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße

Der Hafen von Beirut sollte aus chinesischer Sicht eine wichtige Rolle beim Aufbau der Neuen Seidenstraße und beim Handel mit Europa...

DWN
Politik
Politik Am Sonntag Anti-Corona-Demo in Dortmund

Am Sonntag findet in Dortmund die nächste Anti-Corona-Demo statt. Angemeldet wurde sie von der Gruppe "Querdenken-231".

DWN
Deutschland
Deutschland Reiche wollen denkmalgeschützte Nazi-Bauten in Luxus-Oasen umbauen

In einem Hamburger Villenviertel wurde ein denkmalgeschützter NS-Bau zur Luxus-Wohnanlage umgebaut. Dafür gibt es Kritik von Experten....

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktien der Schweizer Notenbank springen auf Rekord-Stand

Die Schweizer Notenbank hat im zweiten Quartal weiter US-Aktien gekauft und hält nun einen Rekordwert von 118,3 Milliarden Dollar....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Exporte ziehen an: Hoffnung auf Schub für Weltwirtschaft

Die Exporte Chinas sind zu Beginn des zweiten Halbjahres überraschend gestiegen und nähren Hoffnungen auf eine Belebung der...

celtra_fin_Interscroller