Deutschland

Nahrungsmittelspreise steigen kräftig um 3,3 Prozent

Lesezeit: 1 min
28.02.2020 15:43  Aktualisiert: 28.02.2020 15:43
Die deutsche Inflationsrate verharrt im Februar bei 1,7 Prozent. Doch Nahrungsmittel und Energie verteuerten sich überdurchschnittlich.
Nahrungsmittelspreise steigen kräftig um 3,3 Prozent
Eine Kundin packt in einem Supermarkt Äpfel in ein Mehrweg-Einkaufsnetz. (Foto: dpa)
Foto: Jan Woitas

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Inflation in Deutschland bleibt im Februar unverändert hoch. Die Verbraucherpreise für Waren und Dienstleistungen lagen insgesamt 1,7 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Einen höheren Stand hatte es zuletzt im April 2019 gegeben. Von Reuters befragte Ökonomen hatten erwartet, dass die Teuerung auf dem Januar-Wert von 1,7 Prozent verharrt.

"Voraussichtlich wird die Inflationsrate in den kommenden Monaten sogar noch ein wenig steigen", sagte LBBW-Volkswirt Jens-Oliver Niklasch. "Aber mit dem Coronavirus ist ein neues Thema erschienen." Der fallende Ölpreis werde den Preisdruck mindern. Der Preis für die Sorte Brent aus der Nordsee sackte auf rund 50 Dollar je Barrel (159 Liter) und war so niedrig wie zuletzt vor gut einem Jahr.

Allerdings könnten steigende Preise wegen der Coronavirus-Krise bald eine knappes Angebot bei einigen aus Asien importierten Gütern signalisieren, betonte Niklasch. "Es könnte gut sein, dass dies die Entlastung bei Energiepreisen in etwa kompensiert."

Zur Teuerung im Februar trug die Entwicklung bei Energie bei. Diese kostete 2,0 Prozent mehr als im Februar 2019. Nahrungsmittel verteuerten sich mit 3,3 Prozent deutlich überdurchschnittlich und stärker als zuletzt. Dienstleistungen kosteten 1,6 Prozent mehr, wobei die Nettokaltmieten um 1,4 Prozent zulegten. Von Dezember auf Januar stiegen die gesamten Preise um 0,4 Prozent.

Die Commerzbank bezifferte die sogenannte Kerninflation - bereinigt um schwankungsanfällige Energie und Lebensmittel - auf 1,5 Prozent im Februar. "Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der seit Mitte 2018 zu beobachtende leichte Aufwärtstrend der Kernteuerungsrate zunächst einmal zu Ende ist", sagte Commerzbank-Experte Ralph Solveen.

Die Fachleute gehen davon aus, dass die Teuerungsrate sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr unter der Zwei-Prozent-Marke verharrt. Das Ifo-Institut rechnet für 2020 mit einer durchschnittlichen Inflationsrate von 1,5 Prozent, die 2021 auf 1,6 Prozent klettern soll.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik „Bausteine einer anderen Gesellschaftsordnung“: BDI identifiziert den totalitären Charakter der Grünen

Der Bundesverband der deutschen Industrie warnt vor den im Parteiprogramm der Grünen verankerten Zielen. Diese liefen nicht nur der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sonderziehungsrechte: Kapitalspritze des IWF ist zum Scheitern verurteilt

Die Kapitalspritze des IWF in Form von Sonderziehungsrechten ist eine Mogelpackung. Denn die geplanten 650 Milliarden US-Dollar werden vor...

DWN
Politik
Politik Richter wirft Merkel-Regierung Nichtachtung der Justiz vor

Der aktuelle Direktor des Amtsgerichts Bielefeld und Ex-Vorsitzende des Deutschen Richterbunds, Jens Gnisa, erhebt schwere Vorwürfe gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Feldzug gegen den Verbrennungsmotor stößt zunehmend auf Widerstand

Angesichts der massiven Schäden für den Wohlstand und die Arbeitsmärkte der europäischen Staaten regt sich verstärkt Widerstand gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fraunhofer nimmt ersten IBM-Quantencomputer außerhalb der USA in Betrieb

Die Entwicklung einer Infrastruktur für Quanten-Computer kommt in Deutschland langsam voran.

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende US-Sanktionen: China gründet Joint Ventures mit globalem Zahlungsdienstleister Swift

Mehrere chinesische Finanz-Institutionen haben Joint Ventures mit dem internationalen Zahlungsabwickler Swift gegründet. Beobachter stufen...

DWN
Politik
Politik Machtwechsel stoppt Abbau Seltener Erden auf Grönland

Ein politischer Machtwechsel legt Pläne für einen umfassenden Abbau Seltener Erden auf Grönland auf Eis.