Deutschland

Nahrungsmittelspreise steigen kräftig um 3,3 Prozent

Lesezeit: 1 min
28.02.2020 15:43  Aktualisiert: 28.02.2020 15:43
Die deutsche Inflationsrate verharrt im Februar bei 1,7 Prozent. Doch Nahrungsmittel und Energie verteuerten sich überdurchschnittlich.
Nahrungsmittelspreise steigen kräftig um 3,3 Prozent
Eine Kundin packt in einem Supermarkt Äpfel in ein Mehrweg-Einkaufsnetz. (Foto: dpa)
Foto: Jan Woitas

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Inflation in Deutschland bleibt im Februar unverändert hoch. Die Verbraucherpreise für Waren und Dienstleistungen lagen insgesamt 1,7 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Einen höheren Stand hatte es zuletzt im April 2019 gegeben. Von Reuters befragte Ökonomen hatten erwartet, dass die Teuerung auf dem Januar-Wert von 1,7 Prozent verharrt.

"Voraussichtlich wird die Inflationsrate in den kommenden Monaten sogar noch ein wenig steigen", sagte LBBW-Volkswirt Jens-Oliver Niklasch. "Aber mit dem Coronavirus ist ein neues Thema erschienen." Der fallende Ölpreis werde den Preisdruck mindern. Der Preis für die Sorte Brent aus der Nordsee sackte auf rund 50 Dollar je Barrel (159 Liter) und war so niedrig wie zuletzt vor gut einem Jahr.

Allerdings könnten steigende Preise wegen der Coronavirus-Krise bald eine knappes Angebot bei einigen aus Asien importierten Gütern signalisieren, betonte Niklasch. "Es könnte gut sein, dass dies die Entlastung bei Energiepreisen in etwa kompensiert."

Zur Teuerung im Februar trug die Entwicklung bei Energie bei. Diese kostete 2,0 Prozent mehr als im Februar 2019. Nahrungsmittel verteuerten sich mit 3,3 Prozent deutlich überdurchschnittlich und stärker als zuletzt. Dienstleistungen kosteten 1,6 Prozent mehr, wobei die Nettokaltmieten um 1,4 Prozent zulegten. Von Dezember auf Januar stiegen die gesamten Preise um 0,4 Prozent.

Die Commerzbank bezifferte die sogenannte Kerninflation - bereinigt um schwankungsanfällige Energie und Lebensmittel - auf 1,5 Prozent im Februar. "Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der seit Mitte 2018 zu beobachtende leichte Aufwärtstrend der Kernteuerungsrate zunächst einmal zu Ende ist", sagte Commerzbank-Experte Ralph Solveen.

Die Fachleute gehen davon aus, dass die Teuerungsrate sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr unter der Zwei-Prozent-Marke verharrt. Das Ifo-Institut rechnet für 2020 mit einer durchschnittlichen Inflationsrate von 1,5 Prozent, die 2021 auf 1,6 Prozent klettern soll.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EILMELDUNG: Gas-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Russen und Ukrainer werfen sich gegenseitig vor,...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Energie-Notstand: Deutscher Versorger liefert Gas nach Marokko

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands liefert Gas nach Marokko. Angesichts der gegenwärtigen Umstände ist der Deal politisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Großbritannien leitet kontaminiertes Gas in die EU

Großbritannien liefert verschmutztes, teilweise radioaktiv kontaminiertes, Gas in die EU. Es droht die Schließung wichtiger Pipelines.

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Immobilienboom ist vorbei – global und in Deutschland

Dem Immobilienboom in Deutschland sowie auch global geht die Luft aus. In einigen Regionen wird sogar ein massiver Einbruch der Preise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Handel mit Russland boomt

Obwohl das chinesische Wirtschaftswachstum unter der Corona-Politik und Immobilienkrise gelitten hat, legte das Exportwachstum im Juli zu.

DWN
Panorama
Panorama 75 Jahre Streit und Hass: Die Folgen der Teilung von Indien und Pakistan

Als die Briten ihre ehemalige Kolonie in Indien und Pakistan teilten, folgte Chaos und Blutvergießen mit bis zu einer Million Tote. Der...