Lesezeit: 1 min
03.03.2020 16:39  Aktualisiert: 03.03.2020 16:39
In Lettland wurde eine Person festgenommen, die versucht haben soll, einen lettischen Offizier für den russischen Geheimdienst zu rekrutieren.
Lettland nimmt Russland-Spion fest
Parade anlässlich des lettischen Unabhängigkeitstages. (Foto: dpa)
Foto: Valda Kalnina

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach Informationen des englischsprachigen Dienstes der Nachrichtenagentur AFP wurde am Montag eine Person festgenommen, die versucht hatte, einen lettischen Geheimdienstoffizier für den russischen Geheimdienst zu rekrutieren. Der lettische Geheimdienst teilte mit: “Der Agent (...) kontaktierte den lettischen Offizier, um ihn für die Übergabe von Verschlusssachen zu gewinnen, die dann von den russischen Geheimdiensten gegen Lettland verwendet werden könnten. Der Agent wurde festgenommen.”

Der Mann, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, kontaktierte den Beamten im Juli und wurde im November festgenommen. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Die Vorsitzende der Lettischen Russischen Union, Tatjana Ždanoka, weist alle Vorwürfe zurück. Im Zusammenhang mit dem aktuellen Fall sagt sie: “In unserer Zeit, im 21. Jahrhundert, können die Menschen schon durch das Lesen einiger Detektivgeschichten erkennen, dass Spione nicht so handeln (...) Ich glaube, Russland würde niemals einen pensionierten Offizier als Spion wählen (...) Ich glaube, dass Spione sorgfältiger ausgewählt werden.”

Im Jahr 2018 wurde Jurijs Stilve der Spionage für Russland für schuldig befunden und erhielt drei Jahre auf Bewährung, während der Eisenbahnwartungs-Mitarbeiter Aleksandrs Krasnopjorovs eine Haftstrafe von drei Jahren erhielt, weil er Videoüberwachungsmaterial der Nato nach Russland weitergeleitet hatte.

Olegs Buraks, ein ehemaliger lettischer Polizei- und Innenminister, wartet derzeit auf den Prozess wegen des Verdachts, für Moskau spioniert zu haben. Der staatliche Rundfunk Lsm.lv führt aus: “In Estland wurden 17 Personen wegen Spionage für Russland verurteilt. In Litauen wurden zwölf Personen der Spionage verdächtigt und sechs zu Haftstrafen verurteilt (...) Häufige Besuche in Russland sind einer der wichtigsten Risikofaktoren bei der Rekrutierung unserer Bürger, erklären die staatlichen Sicherheitsbehörden. Wenn die Grenze überquert wird, wird es schwierig, die Handlungen einer Person zu kontrollieren. Daher ist es auch schwierig zu bestimmen, ob Nachrichten gesendet oder Aufgaben empfangen werden.”

Pavel Felgenhauer, Militäranalyst bei der russischen Zeitung “Novaya Gazeta”, erklärte in einem Gespräch im lettischen Rundfunk: “Es versteht sich, dass Russland viele verschiedene Geheimdienste hat. Da die baltischen Staaten die Nachbarn sind, besteht natürlich ein gewisses Interesse. Der politische Geheimdienst sammelt Informationen und untersucht mögliche Zugangswege. Der militärische Geheimdienst interessiert sich für Rüstung, Lageveränderung und ähnliche Themen. Sie interessieren sich natürlich für diejenigen Menschen, die Informationen besitzen - ob sie nun mit den örtlichen Sonderdiensten oder mit örtlichen Soldaten oder politischen Körperschaften in Verbindung stehen.“


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik USA kündigen massive Waffenlieferungen in die Ukraine an - Selenskyj äußert Dank
24.04.2024

Der US-Kongress hat die milliardenschweren Ukraine-Hilfen gebilligt. Jetzt könnte es laut Pentagon bei der ersten Lieferung sehr schnell...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Preiskrieg in China: Volkswagen im harten Wettbewerb der Elektroauto-Branche
24.04.2024

Volkswagen, lange Zeit der unangefochtene Marktführer in China, sieht sich nun einem intensiven Wettbewerb um den Elektroautomarkt...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
24.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Tech-Berufen: Deutliches Ungleichgewicht trotz wachsender Nachfrage
24.04.2024

Der Frauenanteil in Berufen in den Bereichen Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ist laut einer Studie niedrig....

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
24.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU-Lieferkettengesetz: Die neuen Regelungen und ihre Folgen
24.04.2024

Nach langem Ringen gibt es einen offensichtlich mehrheitsfähigen Kompromiss für ein abgeschwächtes europäisches Lieferkettengesetz. Das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Tesla-Turbo: Elon Musk beschleunigt Pläne für günstige Modelle - doch ein Produkt wird viel wichtiger
24.04.2024

Tesla macht Tempo: Elon Musk verspricht, die günstigeren Modelle schneller als erwartet zu realisieren. Damit reagiert der Tesla-Chef auf...