Las Vegas: Casino-Mogul Sheldon Adelson verliert fast zwölf Milliarden Dollar

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
USA  
 
Lesezeit: 2 min
24.03.2020 10:00
Der Crash am Aktienmarkt hat auch den Casino-Mogulen von Las Vegas zugesetzt. Das Vermögen von Sheldon Adelson ist um fast zwölf Milliarden US-Dollar gesunken. Doch auch andere Las Vegas-Größen sind betroffen.
Las Vegas: Casino-Mogul Sheldon Adelson verliert fast zwölf Milliarden Dollar
Viva, Las Vegas. (Foto: dpa)
Foto: Steve Spatafore / Las Vegas News

Mehr zum Thema:  
Börse > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
USA  

Sheldon Adelson, Vorsitzender und Chef von “Las Vegas Sands” (LVS), hatte zum 20. März 2020 ein geschätztes Nettovermögen von 28,1 Milliarden US-Dollar. Vor einem Monat schätzte Forbes sein Vermögen auf 40 Milliarden Dollar, was bedeutet, dass der 86-Jährige wahrscheinlich mindestens 11,9 Milliarden Dollar verloren hat. Die Aktien des Casino-Unternehmens LVS sind von 67,44 US-Dollar am 20. Februar 2020 auf 40,36 USD zum Handelsschluss am 19. März 2020 abgestürzt. Adelson besitzt rund 432 Millionen Aktien von LVS für eine Mehrheitsbeteiligung von 56,6 Prozent.

Während der Gewinnausschreibung des Unternehmens für das Gesamtjahr 2019 im Januar ging Adelson auf das sich entwickelnde Coronavirus ein, das zu diesem Zeitpunkt für China noch relativ begrenzt war. “Die sich entwickelnde Situation mit dem Coronavirus ist einzigartig und ernst. Unsere oberste Priorität ist die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter und Gäste. Wir tun alles, um die Regierung sowohl in Macau als auch in China zu unterstützen”, zitiert Casino.org Adelson. Obwohl Adelsons Vermögen reduziert wurde, hat der Milliardär diese Woche 17 Millionen US-Dollar für sein neuntes Anwesen in Malibus exklusiver Gated Colony-Community ausgegeben. Adelson belegte Platz 17 auf der Forbes Billionaires 2019-Liste.

Jedes börsennotierte US-Casino-Unternehmen hat in den letzten 30 Tagen aufgrund der Pandemie Verluste erlitten. Adelson ist also nicht der einzige Milliardär in Las Vegas, dessen Vermögen reduziert wurde. Die Aktie von Wynn Resorts ist von 133,33 US-Dollar vor einem Monat auf 46,58 US-Dollar in der aktuellen Woche gesunken. Infolgedessen beläuft sich das Vermögen von Elaine Wynn nun auf 1,4 Milliarden US-Dollar. Steve Wynn ist nicht mehr an dem Unternehmen beteiligt. Sein Nettovermögen beträgt weiterhin geschätzte 3,1 Milliarden US-Dollar.

Lorenzo und Frank Fertitta III haben halten ihr Station Casinos-Imperium in privater Hand. Allerdings haben sie ein öffentlich gehandelten Arm namens Red Rock Resorts (RRR). Ihr Unternehmen Fertitta Business Management LLC besitzt 4,91 Prozent der RRR, deren Aktien in den letzten 30 Tagen von 27,39 US-Dollar auf 5,78 US-Dollar gefallen sind. Das Nettovermögen jedes Bruders beträgt heute schätzungsweise 1,6 Milliarden US-Dollar.

Vierundzwanzig US-Bundesstaaten haben ihre kommerziellen Casinos zum Schließen gezwungen, um die Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Die American Gaming Association (AGA) berichtet, dass 95 Prozent der 465 kommerziellen Casinos des Landes vorübergehend geschlossen sind. “Diese Massenschließungen werden der US-Wirtschaft 43,5 Milliarden US-Dollar an Wirtschaftstätigkeit rauben, wenn die amerikanischen Casinos für die nächsten acht Wochen geschlossen bleiben”, so die AGA.


Mehr zum Thema:  
Börse > USA >

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller