Investoren erwirtschaften trotz Corona-Krise hohe Gewinne

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
20.03.2020 15:46  Aktualisiert: 20.03.2020 15:46
In turbulenten Zeiten gibt es auf den Finanzmärkten neben den vielen Verlierern immer auch Gewinner. So sind europäische Staatsanleihen - mit Ausnahme griechischer Anleihen - zuletzt stark angestiegen. Und auf dem Aktienmarkt hat sich unter anderem ein Pharma-Unternehmen dem allgemein fallenden Trend widersetzt.
Investoren erwirtschaften trotz Corona-Krise hohe Gewinne
Ausgewählte Finanzwert sind zuletzt stark gestiegen. (Foto: dpa)
Foto: Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Auf dem Markt für Staatsanleihen finden bemerkenswerte Entwicklungen statt, die klugen Investoren durchaus Chancen bieten.

In den europäischen Ländern sind die Renditen für Staatsanleihen mit Laufzeiten von fünf und zehn Jahren drastisch zurückgegangen - mit Ausnahme in Griechenland. Dort liegen die Renditen für fünfjährige Staatsanleihen bei 1,72 und für zehnjährige Staatsanleihen bei 2,42 Prozent (Stand: 20. März 2020/14 Uhr).

In Portugal ging die Rendite der fünfjährigen Staatsanleihe um 23,7 Prozentpunkte auf 0,47 Prozent zurück. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe ging um 13,4 Prozentpunkte auf 0,95 Prozent zurück.

In Irland ging die Rendite der fünfjährigen Staatsanleihe um 77,2 Prozentpunkte auf 0,02 Prozent zurück. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe ging um 34,2 Prozentpunkte auf 0,26 Prozent zurück.

In Spanien ging die Rendite der fünfjährigen Staatsanleihe um 37,8 Prozentpunkte auf 0,24 Prozent zurück. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe ging um 17,7 Prozentpunkte auf 0,76 Prozent zurück.

In Italien ging die Rendite der fünfjährigen Staatsanleihe um 18,0 Prozentpunkte auf 0,96 Prozent zurück. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe ging um 10,5 Prozentpunkte auf 1,63 Prozent zurück.

In Frankreich ging die Rendite der fünfjährigen Staatsanleihe um 200,9 Prozentpunkte auf Minus 0,18 Prozent zurück. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe ging um 51,8 Prozentpunkte auf 0,12 Prozent zurück.

In Belgien ging die Rendite der fünfjährigen Staatsanleihe um 395,5 Prozentpunkte auf Minus 0,1 Prozent zurück. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe ging um 48,2 Prozentpunkte auf 0,18 Prozent zurück.

In Österreich ging die Rendite der fünfjährigen Staatsanleihe um 194,0 Prozentpunkte auf Minus 0,07 Prozent zurück. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe ging um 32,9 Prozentpunkte auf 0,14 Prozent zurück.

In den Niederlanden ging die Rendite der fünfjährige Staatsanleihe um 51,5 Prozentpunkte auf Minus 0,3 Prozent zurück. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe ging um 152,3 Prozentpunkte auf Minus 0,05 Prozent zurück.

In Deutschland ging die Rendite der fünfjährigen Bundesanleihe um 23,0 Prozentpunkte auf Minus 0,49 Prozent zurück. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe ging um 80,8 Prozentpunkte auf Minus 0,3 Prozent zurück.

Staatsanleihen und Renditen im EU-Ausland

Ähnlich entwickelten sich die Renditen, zumindest im Trend, auf außereuropäischen Anleihemärkten:

In den USA ging die Rendite der fünfjährigen “Treasury Bonds” um 12,0 Prozentpunkte auf 0,58 Prozent zurück. Die Rendite der zehnjährigen “Treasury Bonds” ging ebenfalls um 12,0 Prozentpunkte auf Minus 0,99 Prozent zurück.

In Japan verblieb die Rendite für die fünfjährige Staatsanleihe bei Minus 0,04 Prozent. Auch die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe blieb unverändert bei 0,11 Prozent.

In der Schweiz ging die Rendite für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von fünf Jahren um 23,7 Prozentpunkte auf Minus 0,06 Prozent zurück. Die Rendite für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren stürzte um 69,5 Prozentpunkte auf Minus 0,35 Prozent ab.

In China ging die Rendite der fünfjährigen Staatsanleihe um 1,9 Prozentpunkte auf 2,45 Prozent zurück. Doch die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 2,76 Prozent.

Auffällig ist, dass Ägypten im außereuropäischen Raum als einziges Land Renditezuwächse zu verzeichnen hat. Die Rendite für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von fünf Jahren stieg um 2,9 Prozentpunkte auf 15,07 Prozent. Die Rendite für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren stieg um 2,7 Prozentpunkte auf 14,85 Prozent.

Somit würde es sich rein rechnerisch für Anleger empfehlen, in die zehnjährigen Staatsanleihen Chinas, Griechenlands und Ägyptens, die fünfjährigen Staatsanleihen Ägyptens und Griechenlands und in die zweijährigen Staatsanleihen Ägyptens zu investieren. Denn die ägyptischen Staatsanleihen sind um drei Prozentpunkte auf 15,23 Prozent gestiegen.

Allerdings gibt es in Ägypten, das sich außerhalb der Eurozone befindet, ein hohes Risiko. Denn die Renditen von Anleihen steigen tendenziell bei höherer Inflation, weil Investoren befürchten müssen, dass sie ihr angelegtes Geld nach Ablauf der Laufzeit in entwerteter Währung zurückbekommen. In Ägypten liegt die Inflation derzeit bei 9,97 Prozent. Statista zufolge soll sie bis zum Jahr 2024 auf 7,07 Prozent zurückgehen, wobei Prognosen immer mit Vorsicht zu genießen sind. In China liegt die Inflation bei 2,43 Prozent. Bis zum Jahr soll sie auf 3,0 Prozent ansteigen. Für Anleger würde es sich lohnen, sich in der Euro-Zone umzuschauen, oder aber ihr Kapital aufgrund der aktuellen Dollar-Stärke in den USA anzulegen.

Der Kapitalmarktanalyst Bill Blain zeigt sich angesichts der aktuellen finanziellen und wirtschaftlichen Lage auf den internationalen Märkten pessimistisch. In einem Beitrag schreibt er: “Ich bin überzeugt, dass wir am Anfang einer chaotischen Rekonstruktion der Märkte stehen, anstatt eine einfache vorhersehbare Korrektur der aktuellen Ordnung vorzunehmen”. Blain zufolge werden beispielsweise Investoren, die Unternehmensanleihen erworben haben, in den sauren Apfel beißen müssen. Er spielt darauf an, dass eine Reihe von Unternehmen insolvent gehen werden. Zum Einbruch der Renditen bei Staatsanleihen führt Blain aus, dass diese sich aufgrund der Programme zur Quantitativen Lockerung durch die Notenbanken etwas erholen werden.

Lohnen sich Investitionen in Pharma-Aktien?

Wie es nach der Corona-Krise auf dem Aktienmarkt aussehen wird, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen, zumal nach einem möglichen Zusammenbruch der Weltwirtschaft die Implementierung einer neuen Weltwirtschaftsordnung durchaus denkbar ist. Diese würde sich von der aktuellen Weltwirtschaftsordnung, die durch unkontrollierte Kapitalflüsse, durch die Notenbanken und vor allem durch die Börsen bestimmt wird, strikt unterscheiden.

Trotzdem bietet es sich im derzeitigen Umfeld an, in Aktien zu investieren. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten hatten am 28. Februar 2020 die Empfehlung ausgesprochen, Aktien des US-Pharmaunternehmens Regeneron zu erwerben. Damals lag der Aktienkurs bei 412,60 Euro. Am späten Nachmittag des 20. März 2020 lag der Aktienkurs bei 467,65 Euro. Solange Regeneron ein potenzieller Kandidat für die Erforschung eines Corona-Impfstoffs ist, lohnen sich Investitionen in diese Aktie. Allerdings haben in den vergangenen Wochen auch weitere internationale Pharmaunternehmen bekanntgegeben, dass sie an einem Impfstoff forschen würden. Regeneron ist somit nicht mehr der einzige Kandidat im Wettlauf um den Corona-Impfstoff. Die Regeneron-Aktie könnte somit in den kommenden Wochen einer hohen Volatilität ausgesetzt sein.

Investitionen in Aktien des Tübinger Unternehmens CureVac, das ebenfalls an einem Corona-Impfstoff forscht, sind nicht möglich, da CureVac nicht an der Börse notiert ist. Zu den Investoren von CureVac gehören die Bill & Melinda Gates Foundation, Elma Investments Limited und Sigma Group, Baillie Gifford, die Coppel Family und Chartwave Limited.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trump wirkt: Großbritannien schließt Huawei vom 5G-Ausbau aus

Großbritannien baut sein Kommunikationsnetz der Zukunft ohne den chinesischen Weltmarktführer Huawei. Damit folgt Großbritannien den...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Die Lage eskaliert: Tote bei Kämpfen zwischen Armenien und Aserbaidschan

Bei den seit Tagen andauernden Gefechten an der Grenze zwischen den Ex-Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan im Südkaukasus sind auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

DWN
Politik
Politik Anschlag auf türkisch-russische Patrouille in Syrien

Bei einem Anschlag auf eine türkisch-russische Patrouille in der syrischen Provinz Idlib wurden mehrere russische und türkische Soldaten...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Taiwan führt Großmanöver durch, simuliert Abwehr von Bio-Angriff

Taiwan führt derzeit ein militärisches Großmanöver durch, das sich gegen China richtet. Simuliert wird unter anderem ein biochemischer...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischpreis steigt um 8,2 Prozent, aber auch Obst wird deutlich teurer

Die Inflation in Deutschland hat im Juni im Zuge der Lockerung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen leicht zugelegt. Teurer wurden vor allem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Exporteure schöpfen Hoffnung: Chinas Außenhandel legt unerwartet stark zu

Trotz der globalen Corona-Krise hat sich der chinesische Außenhandel überraschend gut erholt. Exporte und Importe der größten...

DWN
Politik
Politik Tausende Bulgaren fordern Rücktritt der Regierung

In Bulgarien haben Tausende Demonstranten am fünften Abend in Folge den Rücktritt der konservativ-nationalistischen Regierung von...

DWN
Finanzen
Finanzen Was den Goldpreis über 1800 Dollar getrieben hat

Im ersten Halbjahr steckten Anleger so viel Geld in Gold-ETFs wie nie zuvor. Diese starke Nachfrage hat den Goldpreis auf den höchsten...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...

celtra_fin_Interscroller