Technologie

Sonnen-Energie: Plötzlicher Rückzug des Weltmarktführers erschüttert die ganze Branche

Lesezeit: 2 min
26.07.2020 11:09
Die Solarthermie ist eine wichtige Säule der Sonnen-Energiebranche. Jetzt steht der Sektor vor einem gewaltigen Einschnitt.
Sonnen-Energie: Plötzlicher Rückzug des Weltmarktführers erschüttert die ganze Branche
Berlins größte Sonnen-Kollektor-Anlage wird in Betrieb genommen. (Foto: dpa)
Foto: Britta Pedersen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Vor knapp zehn Jahren war die Solarthermie, die Sonnenstrahlen in Wärme umwandelt, noch der größte Hoffnungsträger unter den alternativen Energien: So befand sich damals die Technologie weltweit bei den Kapazitäten unangefochten auf dem ersten Platz und hängte die Konkurrenz Windkraft, Photovoltaik und Geothermie ab – und das teilweise sogar sehr weit.

Doch jetzt bahnen sich für die Unternehmen, die mit der Solarthermie Geschäfte machen wollen, schwierige Zeiten an. Der Weltmarktführer für große Fernwärme-Anlagen, der dänische Hersteller Arcon-Sunmark (AS), hat sich aus dem Business zurückgezogen. Der Grund: Fehlende Aufträge in den vergangenen Jahren. Wichtig: Dies ist eine Entwicklung, die sich schon seit langem abgezeichnet hat. Sie hat nichts mit der Krise durch die Pandemie zu tun.

„Eine Konsolidierung der marktschwachen Solarthermie-Branche ist erforderlich, damit die Technologie zunehmend wettbewerbsfähig und verbreitet wird“, erklärte die VFK Holding, der Investor, warum er sich von AS trennen will.

Viessmann übernimmt Kollegen vom dänischen Weltmarktführer

Die Konkurrenz wartete nicht lange und übernahm sofort Teile des dänischen Produzenten: Der österreichische Hersteller Greenonetec will die vollautomatische Produktionslinie für Großkollektoren, die Sonnenstrahlen in Wärme umwandeln, aus Dänemark nach Hause verlegen. Darüber hinaus haben die Österreicher vor, den Großteil der Projektentwicklung des Vertriebes von AS zu übernehmen. Zudem schlug der deutsche Mitbewerber Viessmann sofort zu und übernahm ebenso fünf ehemalige Mitarbeiter des Marktführers, die teilweise auch aus dem Vertrieb stammen.

Wie wichtig das dänische Unternehmen für die gesamte Branche war, wird auch an den Zahlen deutlich: Der skandinavische Hersteller hat große Solarthermie-Anlage für Fernwärme entwickelt – beispielsweise für Brauereien und für Fabriken. Dabei haben die Dänen 80 Prozent der größten Projekte in Europa umgesetzt. AS hat über eine Million Quadratmeter Kollektor-Fläche gebaut – und zwar als einziges Unternehmen weltweit. Der Hersteller hat auch die größte Solarthermie-Anlage Deutschlands errichtet. Sie wurde 2019 in Ludwigsburg gebaut und verfügt über eine Kapazität von zehn Megawatt (MW).

Zur Einordnung: Die Energie, welche die Solarthermie-Kollektoren erzeugen, kann für die Erwärmung von Wasser verwendet werden – anders als bei den Photovoltaik-Anlagen (PVA), die ihnen ähneln. Allerdings wandeln die PVA die Sonnenstrahlen direkt in Strom um. Dafür sorgen Solarzellen, die als Module einer PV-Anlage auf dem Dach installiert werden.

Allerdings hat die PV-Technologie die Solarthermie weltweit bereits im Jahr 2018 überholt, wenn es um die Kapazitäten der Anlagen geht. Mittlerweile liegt die Technologie mit einem Marktanteil von 37 Prozent sogar auf dem ersten Platz, wie aus dem aktuellen Bericht „Solar Heat Worldwide 2020“ der Internationale Energie-Agentur (IEA) hervorgeht. Danach folgen die Windkraft mit 36 Prozent und die Solarthermie mit 27 Prozent.

Solarthermie ist weltweit 2019 geschrumpft

Wie gut sich die PV entwickelt hat, wird gerade an den jährlichen Wachstumsraten deutlich : So ist die Technologie seit 2011 jedes Jahr im Vergleich zum Vorjahr im zweistelligen Prozentbereich gewachsen, während die Solarthermie nie über einstelliges Wachstum im niederen Prozentbereich hinausgekommen ist. Zuletzt sind deren Volumina im vergangenen Jahr gegenüber 2018 sogar um ein Prozent geschrumpft.

Dass die Konkurrenz wie Viessmann sich trotzdem für die Beschäftigung von Mitarbeitern von AS interessiert, hat einen ganz einfachen Grund: Denn das deutsche Unternehmen setzt nicht nur auf die Entwicklung der Solarthermie, sondern verfügt noch über andere Geschäftsfelder - beispielsweise den Verkauf von Warmwasser-Wärmepumpen. Folglich ist für die Firma dieses Business nur eine Ergänzung, wie Marc Wallraff, der Vertreter des Unternehmens, ganz klar betonte:

„Wir freuen uns über die Entscheidung, dieses erfolgreiche und motivierte Team in die Viessmann-Familie aufzunehmen. Die Großflächen-Solarthermie ist für uns ein immer wichtiger werdender Baustein in unserem integrierten Lösungsangebot einer effizienten und umweltfreundlichen Wärmeerzeugung.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Was ein Ende der Corona-Notlage bedeuten würde

Die Politik diskutiert über ein baldiges Ende der epidemischen Lage nationaler Tragweite. Nach dem Willen der Verantwortlichen soll es...

DWN
Politik
Politik Polen an EU-Kommission: Wir lassen uns nicht erpressen

Der zwischen Polen und der EU-Kommission geführte Streit über die Kompetenzen des EuGH droht nach einer Debatte im Europaparlament weiter...

DWN
Politik
Politik Deutschland schickt mehr Migranten nach Polen zurück

Deutschland schickt zunehmend über Polen kommende Migranten in das Nachbarland zurück. Weil Polen das erste Schengen-Land ist, das die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Deutschland
Deutschland Zum Tanken ins Ausland: Spritpreis treibt Autofahrer über die Grenze

Die Fahrt zur Tankstelle wird immer teurer. Da kann das Tanken in Grenzregionen deutlich günstiger sein.

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragspolster der deutschen Industrie steigt auf Rekordhoch

Auch ohne neue Aufträge werden die deutsche Betriebe auf lange Zeit ausgelastet sein. Denn die Bestellungen haben sich zuletzt deutlich...

DWN
Politik
Politik Zehn Jahre nach dessen Tod: Libyer wünschen sich einen neuen Gaddafi

Nach dem Sturz Muammar al-Gaddafis vor zehn Jahren versank Libyen in einem Bürgerkrieg. Heute ist al-Gaddafis Sohn der aussichtsreichste...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Impfquote stagniert bei 65,8 Prozent, Kinder holen auf

In Deutschland sind 44,3 Prozent der Kinder und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren schon mindestens einmal geimpft.