Technologie

Sonnen-Energie: Plötzlicher Rückzug des Weltmarktführers erschüttert die ganze Branche

Lesezeit: 2 min
26.07.2020 11:09
Die Solarthermie ist eine wichtige Säule der Sonnen-Energiebranche. Jetzt steht der Sektor vor einem gewaltigen Einschnitt.
Sonnen-Energie: Plötzlicher Rückzug des Weltmarktführers erschüttert die ganze Branche
Berlins größte Sonnen-Kollektor-Anlage wird in Betrieb genommen. (Foto: dpa)
Foto: Britta Pedersen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Vor knapp zehn Jahren war die Solarthermie, die Sonnenstrahlen in Wärme umwandelt, noch der größte Hoffnungsträger unter den alternativen Energien: So befand sich damals die Technologie weltweit bei den Kapazitäten unangefochten auf dem ersten Platz und hängte die Konkurrenz Windkraft, Photovoltaik und Geothermie ab – und das teilweise sogar sehr weit.

Doch jetzt bahnen sich für die Unternehmen, die mit der Solarthermie Geschäfte machen wollen, schwierige Zeiten an. Der Weltmarktführer für große Fernwärme-Anlagen, der dänische Hersteller Arcon-Sunmark (AS), hat sich aus dem Business zurückgezogen. Der Grund: Fehlende Aufträge in den vergangenen Jahren. Wichtig: Dies ist eine Entwicklung, die sich schon seit langem abgezeichnet hat. Sie hat nichts mit der Krise durch die Pandemie zu tun.

„Eine Konsolidierung der marktschwachen Solarthermie-Branche ist erforderlich, damit die Technologie zunehmend wettbewerbsfähig und verbreitet wird“, erklärte die VFK Holding, der Investor, warum er sich von AS trennen will.

Viessmann übernimmt Kollegen vom dänischen Weltmarktführer

Die Konkurrenz wartete nicht lange und übernahm sofort Teile des dänischen Produzenten: Der österreichische Hersteller Greenonetec will die vollautomatische Produktionslinie für Großkollektoren, die Sonnenstrahlen in Wärme umwandeln, aus Dänemark nach Hause verlegen. Darüber hinaus haben die Österreicher vor, den Großteil der Projektentwicklung des Vertriebes von AS zu übernehmen. Zudem schlug der deutsche Mitbewerber Viessmann sofort zu und übernahm ebenso fünf ehemalige Mitarbeiter des Marktführers, die teilweise auch aus dem Vertrieb stammen.

Wie wichtig das dänische Unternehmen für die gesamte Branche war, wird auch an den Zahlen deutlich: Der skandinavische Hersteller hat große Solarthermie-Anlage für Fernwärme entwickelt – beispielsweise für Brauereien und für Fabriken. Dabei haben die Dänen 80 Prozent der größten Projekte in Europa umgesetzt. AS hat über eine Million Quadratmeter Kollektor-Fläche gebaut – und zwar als einziges Unternehmen weltweit. Der Hersteller hat auch die größte Solarthermie-Anlage Deutschlands errichtet. Sie wurde 2019 in Ludwigsburg gebaut und verfügt über eine Kapazität von zehn Megawatt (MW).

Zur Einordnung: Die Energie, welche die Solarthermie-Kollektoren erzeugen, kann für die Erwärmung von Wasser verwendet werden – anders als bei den Photovoltaik-Anlagen (PVA), die ihnen ähneln. Allerdings wandeln die PVA die Sonnenstrahlen direkt in Strom um. Dafür sorgen Solarzellen, die als Module einer PV-Anlage auf dem Dach installiert werden.

Allerdings hat die PV-Technologie die Solarthermie weltweit bereits im Jahr 2018 überholt, wenn es um die Kapazitäten der Anlagen geht. Mittlerweile liegt die Technologie mit einem Marktanteil von 37 Prozent sogar auf dem ersten Platz, wie aus dem aktuellen Bericht „Solar Heat Worldwide 2020“ der Internationale Energie-Agentur (IEA) hervorgeht. Danach folgen die Windkraft mit 36 Prozent und die Solarthermie mit 27 Prozent.

Solarthermie ist weltweit 2019 geschrumpft

Wie gut sich die PV entwickelt hat, wird gerade an den jährlichen Wachstumsraten deutlich : So ist die Technologie seit 2011 jedes Jahr im Vergleich zum Vorjahr im zweistelligen Prozentbereich gewachsen, während die Solarthermie nie über einstelliges Wachstum im niederen Prozentbereich hinausgekommen ist. Zuletzt sind deren Volumina im vergangenen Jahr gegenüber 2018 sogar um ein Prozent geschrumpft.

Dass die Konkurrenz wie Viessmann sich trotzdem für die Beschäftigung von Mitarbeitern von AS interessiert, hat einen ganz einfachen Grund: Denn das deutsche Unternehmen setzt nicht nur auf die Entwicklung der Solarthermie, sondern verfügt noch über andere Geschäftsfelder - beispielsweise den Verkauf von Warmwasser-Wärmepumpen. Folglich ist für die Firma dieses Business nur eine Ergänzung, wie Marc Wallraff, der Vertreter des Unternehmens, ganz klar betonte:

„Wir freuen uns über die Entscheidung, dieses erfolgreiche und motivierte Team in die Viessmann-Familie aufzunehmen. Die Großflächen-Solarthermie ist für uns ein immer wichtiger werdender Baustein in unserem integrierten Lösungsangebot einer effizienten und umweltfreundlichen Wärmeerzeugung.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Wandel durch Corona? Deutsche investieren plötzlich stark in Aktien

In Zeiten der Corona-Krise ist die Zahl der deutschen Aktienbesitzer stark angestiegen. Ist dies lediglich eine logische Reaktion auf das...

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona: Decken und Schals gehören für Schüler bald zur Grundausstattung

Das Umweltbundesamt hat einen Leitfaden zum Lüften in Schulen vorgestellt. In der kalten Jahreszeit werden sich Deutschlands Schüler warm...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Türkisches Schiff nähert sich griechischer Insel, Athen versetzt Marine in "hohe" Alarmbereitschaft

Der Streit im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei droht zu eskalieren.

DWN
Panorama
Panorama Lücke in Corona-Verordnung: Doch keine Strafe für Union Berlin wegen Fangesängen

Die Schlachtenbummer des Berliner Bundesligisten haben während eines Testspiels klar gegen die Corona-Verordnungen verstoßen und laut...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...