Panorama
Werbung

Instagram - Geld verdienen und den richtigen Influencer finden

Lesezeit: 2 min
27.07.2020 16:27  Aktualisiert: 27.07.2020 16:27
Unternehmen suchen gezielt Meinungsmacher und damit Personen mit Ansehen, Einfluss und Reichweite um Ihr Produkt zu vermarkten. Influencer-Marketing ist die Werbung von heute.
Instagram - Geld verdienen und den richtigen Influencer finden
Auch in Deutschland werden die Influencer im Mix für das Marketing immer attraktiver. Foto:Gerd Altmann/Pixabay

Auch in Deutschland werden die Influencer im Mix für das Marketing immer attraktiver. Viele Unternehmen machen sich die Social Media Auftritte von Persönlichkeiten zu Nutze und versuchen ihre Produkte da zu platzieren. Dabei spielt es im Prinzip keine Rolle, ob die Instagram-Accounts 1000 oder eine Millionen Follower haben. Selbst mit Influencern aus der Nische wird eine hohe Zahl potentieller neuer Kunden erreicht. Was für die Unternehmen mit mehr Erfolg im Marketing verbunden ist, bringt den Besitzern der Accounts lukrative Angebote für einen Verdienst in den sozialen Netzwerken.

Der einfache Verdienst im Internet via Instagram

Die Entwicklung im Netz hat in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass immer neue Modelle für den Verdienst über das Internet stehen. Von Konzepten für das Dropshipping, über einfache Arbeiten mit Grafiken - beispielsweise die Erstellung von Logos und Webseiten - bis hin zur Vermarktung vom eigenen Onlineshop gibt es eine breite Vielfalt an Möglichkeiten. Kaum ein anderer Bereich hat zuletzt aber so viel Aufmerksamkeit und Schlagzeilen generiert, wie es bei den Influencern der Fall ist. Die Möglichkeit, einfach mit dem eigenen Social Media Account einen Verdienst aufzubauen, ist natürlich besonders reizvoll. Es sind hier aber besonders die Unternehmen, die von diesen neuen Konzepten profitieren.

Influencer haben den Vorteil, dass sie recht nahe an der anvisierten Zielgruppe sind. Sie erreichen die Follower auf eine Weise, die ein Unternehmen auch mit dem besten Marketing nicht erreichen wurde. Wenn ein Influencer mit seiner Expertise und vor allem mit seinem guten Ruf für Produkte oder Leistungen eine Unternehmens wirbt, wird nicht nur die Sichtbarkeit, sondern auch direkt das Vertrauen in das Produkt erhöht. Dabei können die Kampagnen ganz unterschiedlich ausgearbeitet sein und gerade bei den Influencern mit einer eher geringen Followerzahl sind die Kosten und somit die Risiken einer solchen Kampagne eher gering. Am Ende profitiert die Firma fast immer - sofern sie sich für den passenden Influencer entscheidet.

Auf dem Weg zu eigenen Verdienst mit Instagram

Um selbst zu einem solchen Influencer zu werden, braucht es eigentlich nicht viel. Viele Leute haben die Vorstellung, dass sie erst mit einer riesigen Zahl an Followern interessant für die Werbung werden. Dabei lässt sich auch schon mit den ersten 1000 Followern mit Instagram Geld verdienen. Dafür sucht man sich einige gute Affiliate Partner, die man organisch in den eigenen Feed einfügt. Wichtig dabei: Werbung muss immer als solche markiert werden. Sofern es nicht zu viel wird, werden sich die Follower daran auch nicht stören. Neben der Markierung geht es hier aber auch immer um das Vertrauen in den Influencer.

Generell sollte Werbung nur für Dienste und Produkte gemacht werden, die zum einen zur eigenen Person passen und für die man zum anderen auch stehen kann. Einfach nur des Geldes wegen plötzlich neue Sachen zu bewerben macht keinen Sinn und wird als wenig authentisch wahrgenommen. Und bei dem Verdienst über die sozialen Netzwerke geht es in der heutigen Zeit weniger um die Follower, sondern viel mehr um die Währungen Vertrauen und Authentizität gegenüber den eigenen Followern.

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Dank der EZB: Spanien kann Schulden machen wie nie zuvor

Dank der Rückendeckung durch die EZB können auch die riskanteren Staaten der Eurozone Staatsanleihen zu äußerst niedrigen Zinsen...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychische Belastung durch Corona: Licht am Ende des Tunnels trotz Impfungen noch in weiter Ferne

Seit Monaten bestimmt die Corona-Pandemie unser Leben - und ein Ende ist nicht in Sicht. Doch viele Menschen sind jetzt schon an ihrer...

DWN
Politik
Politik Merkels Geheimplan: Diese Lockdown-Verschärfungen drohen den Deutschen

Angela Merkel und die Bundesregierung wollen die Lockdown-Beschränkungen massiv ausweiten. Die geplanten Maßnahmen sind teilweise...