Finanzen

Nach Riesen-Investition von Warren Buffett: Sollten Privat-Investoren jetzt auch Aktien von Goldbergbau-Unternehmen kaufen?

Lesezeit: 2 min
19.08.2020 12:20  Aktualisiert: 19.08.2020 12:20
Investor-Legende Warren Buffett hat sich mit einer riesigen Summe am größten Goldabbau-Unternehmen der Welt beteiligt. Welche Schlüsse potentielle Privat-Investoren daraus ziehen sollten, analysiert DWN-Autor und Börsen-Spezialist Andreas Kubin.
Nach Riesen-Investition von Warren Buffett: Sollten Privat-Investoren jetzt auch Aktien von Goldbergbau-Unternehmen kaufen?
Japan, im Jahr 2000: Der damals größte Goldbarren der Welt wird in Toi (130 Kilometer westlich von Tokio) ausgestellt. (Foto: dpa)
Foto: -

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am vergangenen Freitag, kurz nach Börsenschluss, gab Warren Buffetts „Birkshire Hathaway“ eine Riesenbeteiligung am weltweit größten Gold-Bergbau-Unternehmen „Barrick Gold“ bekannt. Ein Tabubruch!? Schließlich bleibt ein Zitat des als „Orakel von Omaha“ bekannten Investor-Genies über Gold unvergessen: „Gold graben wir aus dem Boden in Afrika oder irgendwo sonst auf dieser Welt. Dann schmelzen wir es ein, graben ein anderes Loch, verstecken das Gold wieder darin und bezahlen Menschen, um darum herumzustehen und es zu bewachen. Wenn Marsmenschen das sähen, würden sie sich ratlos am Kopf kratzen. Gold ist einfach unnütz."

Das Zitat lassen wir mal so stehen – auch ein berühmtes Orakel kann mal irren (und diesen Irrtum anschließend revidieren). Eines steht nämlich außer Frage: In den Böden dieser Welt sind beträchtliche Anlagevermögen vorhanden, die – angesichts des derzeit äußerst hohen Goldpreises – starke Positionen in den Bilanzen einnehmen; diese Anlagevermögen auch tatsächlich abzubauen, lohnt immer mehr, je höher der Goldpreis steigt. Mit anderen Worten: Viele Bergbau-Unternehmen bergen gewaltige Assets – jetzt in sie zu investieren, heißt, nachhaltig zu investieren, was nicht zuletzt deutlich wird, wenn man einen Blick auf die Kennzahlen der betreffenden Unternehmen wirft. Dieser Blick enthüllt nämlich, dass viele Unternehmen nach der letzten Krise (2008/2009) ihre „Hausaufgaben“ gemacht haben, indem sie wichtige Bilanzpositionen stärkten, beispielsweise ihr EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) steigerten sowie für einen hohen „free cash flow“ sorgten. Bemerkenswert ist auch der dramatisch gesenkte Verschuldungsgrad (Schulden / EBITDA).

Fakt ist: Warren Buffet liegt häufig richtig, sehr häufig. In der Aktien-Veranlagung fungiert er immer wieder als Trendsetter! Besonders hervorzuheben ist, dass Berkshire Hathaway alles andere als eine kleine Summe, nämlich eine stolze halbe Milliarde Dollar, in „Barrick Gold“ investierte. Spät, wie ich finde, aber absolut richtig. Die große Frage lautet jetzt: Auf welchen Überlegungen basiert Buffets Entscheidung – was ahnt das „Orakel von Omaha“, über welche Informationen verfügt es? Eine interessante Nebeninformation: Parallel zur Investition in das Goldabbau-Unternehmen hat Buffet sowohl Bank-Aktien (Goldman Sachs, JPMorgan Chase, Wells Fargo) als auch die Wertpapiere von Fluggesellschaften (Delta Air Lines, Southwest Airlines, American Airlines) abgestoßen.

Für potentielle Investoren gilt auf jeden Fall jetzt Folgendes: Sie sollten die Kursentwicklung anderer Bergbauunternehmen wie „Kinross Gold“ (ebenfalls Kanada) sowie „Newcrest Mining“ (Australien) genauestens verfolgen. Ganz besonders aber auch die Entwicklung des Edelmetalls, das sie abbauen, also die Entwicklung von Gold selbst!

Mit nahezu hundertprozentiger Sicherheit ist davon ausgehen, dass man bei Berkshire Hathaway mit einem steigenden Goldpreis kalkuliert, denn die Kurse der Bergbau-Unternehmen geben im Falle eines Goldpreisrückgangs bekannterweise überproportional nach. Sowas wissen die Verantwortlichen einer der weltweit größten Investmentgesellschaften natürlich nur zu gut, und das Risiko werden sie bestimmt nicht eingehen. Summa summarum: In Bergbau-Unternehmen zu investieren dürfte derzeit alles andere als eine schlechte Idee sein.

Eins immer bitte beachten: Sogar Berkshire Hathaway hat in der Vergangenheit schon mal danebengelegen. Besonders in Erinnerung bleibt einem die Investition in das israelische Generika-Unternehmen "Teva Pharmaceutical Industries", das deutlich verschuldet ist und nach Buffets Einstieg einen gewaltigen Kursrückgang hinlegte. Ich gehe jedoch davon aus, dass man sich bei der jüngsten Investition (wie schon gesagt: eine halbe Milliarde Dollar) ausgiebig Gedanken gemacht und die Lage gründlich analysiert hat – und auf dieser Grundlage zu einer klugen Entscheidung gekommen ist.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Was ein Ende der Corona-Notlage bedeuten würde

Die Politik diskutiert über ein baldiges Ende der epidemischen Lage nationaler Tragweite. Nach dem Willen der Verantwortlichen soll es...

DWN
Politik
Politik Polen an EU-Kommission: Wir lassen uns nicht erpressen

Der zwischen Polen und der EU-Kommission geführte Streit über die Kompetenzen des EuGH droht nach einer Debatte im Europaparlament weiter...

DWN
Politik
Politik Deutschland schickt mehr Migranten nach Polen zurück

Deutschland schickt zunehmend über Polen kommende Migranten in das Nachbarland zurück. Weil Polen das erste Schengen-Land ist, das die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Deutschland
Deutschland Zum Tanken ins Ausland: Spritpreis treibt Autofahrer über die Grenze

Die Fahrt zur Tankstelle wird immer teurer. Da kann das Tanken in Grenzregionen deutlich günstiger sein.

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragspolster der deutschen Industrie steigt auf Rekordhoch

Auch ohne neue Aufträge werden die deutsche Betriebe auf lange Zeit ausgelastet sein. Denn die Bestellungen haben sich zuletzt deutlich...

DWN
Politik
Politik Zehn Jahre nach dessen Tod: Libyer wünschen sich einen neuen Gaddafi

Nach dem Sturz Muammar al-Gaddafis vor zehn Jahren versank Libyen in einem Bürgerkrieg. Heute ist al-Gaddafis Sohn der aussichtsreichste...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Impfquote stagniert bei 65,8 Prozent, Kinder holen auf

In Deutschland sind 44,3 Prozent der Kinder und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren schon mindestens einmal geimpft.