Finanzen
Werbung

100.000 Euro – Wie am besten anlegen?

Lesezeit: 3 min
01.10.2020 21:00
Kooperation
100.000 Euro – Wie am besten anlegen?
Geldanlagen – ganz gleich welcher Höhe – sind eine höchst individuelle Angelegenheit. Foto: Richard Drew/dpa

Um es vorweg zu nehmen: Ein Patentrezept gibt es hier nicht. Wer eine Summe von zum Beispiel 100.000 Euro zur Verfügung hat und diese sinnvoll investieren möchte, sollte sich aber einige Grundsätze und die damit verbundenen Möglichkeiten vor Augen führen.

Geld, Investitionen und finanzielle Sicherheit sind keine Themen, für die es einfache Erklärungen gibt. Daher sollte der potenzielle Anleger zunächst seine persönlichen Investmentziele exakt bestimmen. Dabei sollten unter anderem folgende Aspekte einbezogen werden:

  • Ganz entscheidend ist das Lebensalter. Junge Menschen haben einen weiten Anlagehorizont. Anleger, die kurz vor der Rente stehen, sollten vor allem auf Vermögenserhalt setzen.
  • Möchte der Anleger das Geld für sich selbst oder seine Nachkommen anlegen?
  • Möchte der Anleger Vermögen weiter vermehren oder besteht das Ziel darin, von anfallenden Dividenden den Lebensunterhalt teilweise oder sogar komplett zu bestreiten

Es zeigt sich schnell: Auf die zunächst sehr simpel anmutende Fragestellung kann keine allgemeingültige Antwort gegeben werden. Das konkrete, höchst individuelle Lebensszenario spielt eine entscheidende Rolle.

Ganz gleich, wie das individuelles Anlageszenario aussieht, raten die Experten von „Der Privatinvestor“ immer, genügend liquide Mittel für die laufenden Fixkosten und für etwaige Notfälle vorzuhalten. Anleger sollten bei Jobverlust mindestens sechs Monate von ihrem Ersparten leben können. Zudem sind Gold und Silber wichtige Komponenten einer effektiven Vermögensabsicherung. zehn bis 20 Prozent des Vermögens sollten in jedem Fall in Form physischer Edelmetalle besessen werden – entweder in einem Bankschließfach oder im eigenen Tresor deponiert.

Soweit die fundamentalen Grundsätze. Jetzt geht es rein in die Praxis!

Im Folgenden soll von 100.000 Euro ausgegangen werden, die so gut wie möglich angelegt werden sollen. Als Prämisse werden zudem monatlichen Fixkosten in Höhe von 2.000 Euro gesetzt. Dann beläuft sich die Mindest-Liquiditätsreserve auf 12.000 Euro. Die verbliebenen 88.000 Euro Vermögen werden zu 15,5 Prozent in Edelmetalle angelegt. Ein 250 Gramm schwerer Goldbarren kostet aktuell – es ist Montag, der 28. September 2020, 13.209 Euro im Ankauf. Somit verbleiben noch 74.791 Euro für Investments in Aktien.

Bis zu diesem Punkt gilt diese Anlagestrategie für jeden Anleger, unabhängig von seiner konkreten Lebenssituation. Nun aber wird es „knackig“. Gezeigt werden nachfolgend zwei verschiedene Musterszenarien für den weiteren Investment-Weg.

Für ein Depot namens „Ruheständler“ wird von einem Anleger im Rentenalter ausgegangen, der sein bestehendes Vermögen so investieren möchte, dass er eine „Rentenlücke“ schließen kann. Ziel ist es hier, hohe Dividenden zu erzielen. Das bestehende Vermögen soll gesichert werden.

Für ein Depot namens „Erbin“ wird von einer Anlegerin mittleren Alters ausgegangen, die von ihren Großeltern einen Geldbetrag geerbt hat und nun so investieren will, dass das Vermögen weiterwächst, ohne jedoch allzu viel Risiko eingehen zu müssen. Ihr Anlagestil ist erfolgsorientiert, aber weitgehend risikoavers.

Das ist das erste Szenario

Als Ruheständler setzen Anleger am besten auf profitable Unternehmen mit sicherer Dividende. Hier bieten sich aktuell zwei der großen Tabakkonzerne an. Aber auch die bekannten Konsumgüter-Giganten und Ölkonzerne. Auch der Sektor „Lebensmittel“ bietet immer interessante Dividendentitel. Selbst die Corona-Krise kann nicht verhindern, dass hier einige starke Konzerne ihre beeindruckende Historie als Dividendenkönige fortsetzen werden. Empfohlen werden können an dieser Stelle die Publikation „Der Privatinvestor Dividendenkönige“. (Im Börsenkiosk können Sie die brandneue Ausgabe vom 25. September 2020 erstehen mitsamt einer ausführlichen Datenbank.)

Die verbliebenen 74.791 Euro können in diesem Szenario „Ruheständler“ nach Belieben auf die Aktien dieser Unternehmen aufgeteilt werden. „Der Privatinvestor“ empfiehlt eine gleichmäßige Verteilung der Ressourcen.

Während im ersten Szenario vor allem auf Sicherheit, Vermögenserhalt und sichere Dividenden gesetzt wird, soll im zweiten Szenario „Erbin“ eine etwas „sportlichere“ Strategie vorschlagen werden.

Hat der potenzielle Anleger seine Lebensmitte noch nicht überschritten, darf das Vermögen durchaus noch etwas wachsen. Neben den oben erwähnten Vermögenswerten „Cash“ und „Edelmetalle“ spielen hier Wachstumsaktien aus der IT und der Industrie eine wichtige Rolle.

Insbesondere ein chinesischer Online-Händler bietet noch enormes Potenzial für die Zukunft.(Im neuen kostenlosen Spezialreport erfahren Sie Näheres.)

Dank exzellenter Logistik und einer eigenen Medikamentensparte wird er, nach Einschätzung der Experten von „Der Privatinvestor“, Amazon und Alibaba Paroli bieten können.

Auch ein hochwertiger Vertreter der Pharmabranche sollte nicht fehlen. Ein dänisches Unternehmen hat es den Fachleuten hier besonders angetan. Ihre Ära ist noch lange nicht vorbei.

Extrem stark ist die Geldfluss-Generierung eines IT-Systemhauses aus deutschen Landen. Seine Langfristperspektive und die Wachstumsaussichten sind vielversprechend. Die Nachfrage nach performanter IT-Infrastruktur wird in absehbarer Zeit nicht abreißen.

Konkrete Namen können an dieser Stelle leider auch hier nicht genannt werden. Abonnenten von „Der Privatinvestor“ schauen am besten einfach in die Datenbank.

Fazit: Cash, Aktien und Edelmetalle gehören zu jeder vernünftigen Anlagestrategie. In welche Aktien der Anleger danach investieren möchte, hängt maßgeblich von seiner Lebenslage und seinen Anlagenzielen ab.

Ein Merksatz gilt immer: Je näher der Ruhestand rückt, desto stärker sollte man auf zuverlässige Dividendenzahler setzen. Junge Menschen können den Fokus auf Wachstumstitel richten.

Alle Ausführungen und Empfehlungen sind natürlich stets die eigenen, höchst subjektiven Einschätzungen des Autors. Genau deshalb übernehmen die DWN als auch „Der Privatinvestor“ keinerlei Haftung für Transaktionen an der Börse. Es gilt: Geldanlage ist Chefsache – nämlich die eigene.



Hier geht es direkt zur Podcast-Episode 21.

Den Podcast finden Sie bei Spotify, Apple Podcasts, Google Podcasts, Deezer, Audible, Amazon Music und in Ihrem favorisierten Podcatcher.

Henning Lindhoff ist Redakteur der PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH.
DWN
Politik
Politik EU-Haushalt: Prüfer bemängeln Unregelmäßigkeiten in Milliardenhöhe

Aus dem EU-Haushalt fließen jährlich riesige Summen in Bereiche wie Landwirtschaft und Forschung. Bei den Zahlungen kommt es aus Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Globale Konflikte gefährden Geschäftsmodell des deutschen Maschinenbaus

Viele deutsche Maschinen- und Anlagenbauer werden noch dieses Jahr wieder das Vorkrisenniveau erreichen. Sie sorgen sich jedoch im Hinblick...

DWN
Politik
Politik „Boston Globe“: Aufschrei bei Impfpflicht für Kinder wird riesig

„So laut der Aufschrei über (Impf-)Pflichten für Erwachsene auch gewesen ist, der Aufruhr über (solche) Pflichten für Kinder wird...

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Goldpreis wird in wenigen Monaten auf 3000 Dollar ansteigen

Zwei Insider im Goldmarkt erwarten, dass der Goldpreis innerhalb weniger Monate auf 3000 Dollar ansteigt. Der Anstieg werde plötzlich und...

DWN
Deutschland
Deutschland Politik und Verbände machen Druck für Booster-Impfungen

Schon mehr 1,6 Millionen Deutsche haben die dritte Corona-Spritze - den sogenannten Booster - erhalten. Doch vor dem Hintergrund steigender...

DWN
Finanzen
Finanzen Geld-Bazooka der Notenbanken ist am Ende: Börsen werden crashen, doch Panikverkäufe wären falsch

Der herrschenden Analysten-Meinung zufolge werden die Börsen aufgrund von längst überfälligen Korrekturen crashen. Doch sie raten von...

DWN
Finanzen
Finanzen Ein Ende des Geld-Regens ist nicht in Sicht: Die Inflationierung der Börsen geht munter weiter

Wie lange spielen die Finanz-Orchester von Fed und EZB in ihrer jetzigen Form noch weiter? Das fragt DWN-Finanzexperte Andreas Kubin und...