Finanzen

Technische Probleme: Tokioter Börse stellt Betrieb gesamten Handelstag ein

Lesezeit: 1 min
01.10.2020 11:40  Aktualisiert: 01.10.2020 11:40
Die gemessen am abgewickelten Handelsvolumen drittgrößte Börse der Welt musste den Betrieb am Donnerstag komplett einstellen.
Technische Probleme: Tokioter Börse stellt Betrieb gesamten Handelstag ein
Eine Tokioterin vor Börsenkursen. (Foto: dpa)
Foto: Franck Robichon

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wegen der schwersten Technikpanne seit Jahrzehnten ist der Handel an der Tokioter Börse den ganzen Donnerstag ausgefallen. Der Börsenbetreiber führte dies auf ein Problem bei seinem Handelssystem "Arrowhead" zurück, zudem sei es nicht gelungen, den Handel auf ein Notfallsystem umzustellen. Es war das erste Mal seit Einführung elektronischer Handelssysteme im Jahr 1999, dass der Handel einen ganzen Tag lang ausgesetzt werden musste. Der Börsenbetreiber TSE entschuldigte sich für die Panne. Der Handel werde nach dem Austausch defekter Systeme am Freitag wieder aufgenommen, kündigte ein Spitzenmanager an.

"Ich fühle mich schmerzlich verantwortlich für die Turbulenzen, die dieser Vorfall für Investoren und Marktteilnehmer ausgelöst hat", sagte TSE-Chef Koichiro Miyahara. Der Technologiekonzern Fujitsu, der das System geliefert hat, hat bereits Ermittlungen eingeleitet. Der Vorfall wirft aber Fragen zur Zuverlässigkeit des Börsenbetreibers auf, zumal der neue japanische Ministerpräsident Yoshihide Suga die Digitalisierung zu einer Priorität erklärt hat. Er könnte die Hoffnungen Tokios dämpfen, mehr Banken und Fonds aus Hongkong anzulocken. Auch Investoren äußerten sich kritisch. "Rund um die US-Wahl wird das Handelsvolumen gewaltig steigen, und das hier löst Sorgen hinsichtlich der Fähigkeit der TSE aus, mit einem Anstieg der Handelsaufträge umzugehen", sagte Hideyuki Ishiguro, Stratege bei Daiwa Securities.

Der Ausstand hatte Folgen über Tokio hinaus. Auch die kleineren Regionalbörsen in Nagoya, Fukuoka und Sapporo mussten den Handel einstellen, weil sie ebenfalls auf das System der TSE zugreifen. Lediglich die Derivate-Börse in Osaka blieb am Netz. "Wir müssen sicherstellen, dass sich eine derartige Situation nie wiederholt", sagte Regierungssprecher Katunobu Kato. Der Gouverneur von Tokio, Yuriko Koike, sagte, eine schnelle Beseitigung des Fehlers sei nötig, um Vertrauen in den Markt wiederherzustellen.

Der Tokioter Aktienmarkt steht mit einem Volumen von rund sechs Billionen Dollar an weltweit dritter Stelle hinter New York und Shanghai, wie aus Daten der weltweiten Vereinigung der Börsenbetreiber hervorgeht. Schon in der Vergangenheit kam es an der TSE immer wieder zu technischen Pannen. Die Börse ist zudem für ihren vergleichsweise langsamen Handel bekannt. Die Lage hat sich aber seit 2010 gebessert, als ein neues Handelssystem eingeführt wurde.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Was ein Ende der Corona-Notlage bedeuten würde

Die Politik diskutiert über ein baldiges Ende der epidemischen Lage nationaler Tragweite. Nach dem Willen der Verantwortlichen soll es...

DWN
Politik
Politik Polen an EU-Kommission: Wir lassen uns nicht erpressen

Der zwischen Polen und der EU-Kommission geführte Streit über die Kompetenzen des EuGH droht nach einer Debatte im Europaparlament weiter...

DWN
Politik
Politik Deutschland schickt mehr Migranten nach Polen zurück

Deutschland schickt zunehmend über Polen kommende Migranten in das Nachbarland zurück. Weil Polen das erste Schengen-Land ist, das die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Deutschland
Deutschland Zum Tanken ins Ausland: Spritpreis treibt Autofahrer über die Grenze

Die Fahrt zur Tankstelle wird immer teurer. Da kann das Tanken in Grenzregionen deutlich günstiger sein.

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragspolster der deutschen Industrie steigt auf Rekordhoch

Auch ohne neue Aufträge werden die deutsche Betriebe auf lange Zeit ausgelastet sein. Denn die Bestellungen haben sich zuletzt deutlich...

DWN
Politik
Politik Zehn Jahre nach dessen Tod: Libyer wünschen sich einen neuen Gaddafi

Nach dem Sturz Muammar al-Gaddafis vor zehn Jahren versank Libyen in einem Bürgerkrieg. Heute ist al-Gaddafis Sohn der aussichtsreichste...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Impfquote stagniert bei 65,8 Prozent, Kinder holen auf

In Deutschland sind 44,3 Prozent der Kinder und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren schon mindestens einmal geimpft.