Marktbericht

Dax hält sich trotz sehr schwacher Konjunkturdaten noch über 13.000 Punkten - heute wieder Lagarde mit Rede

Lesezeit: 2 min
14.10.2020 08:41
Die Konjunktur-Stimmung hat sich am Dienstag zwar massiv eingetrübt. Doch zeigte sich das deutsche Leitbarometer trotzdem noch relativ gut.
Dax hält sich trotz sehr schwacher Konjunkturdaten noch über 13.000 Punkten - heute wieder Lagarde mit Rede
Heute werden Daten für die Industrieproduktion in der Euro-Zone veröffentlicht. Die Anleger können mit starken Rückgängen rechnen. (Foto: dpa)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat den zweiten Handelstag mit einem Minus von 0,9 Prozent auf 13.019 Punkte abgeschlossen. Immerhin hielt der Dax noch oberhalb der psychologisch wichtigen Marke von 13.000 Zählern. Die Entwicklung der US-Börsen war ähnlich negativ wie in Deutschland. Der Dow Jones Industrial büßte 0,6 Prozent ein, und die Technologie-Börse Nasdaq verringerte ihren Wert um 0,1 Prozent. Schwache Konjunkturdaten aus Deutschland und den USA hatten den Verlauf der Aktienmärkte negativ beeinflusst.

Das Stimmungsbarometer der Finanzexperten des Zentrums für Wirtschaftsforschung (ZWE) war sehr schlecht ausgefallen. Das Niveau hatte bei 56,1 Punkten gelegen. Die Analysten waren allerdings von 72 Zählern ausgegangen, nachdem es im Vormonat noch bei 74,1 Einheiten gelegen hatte. Die Unsicherheit, die durch die zweite Corona-Welle entstanden ist, dürfte zu der verstärkten Skepsis geführt haben. Darüber hinaus beschäftigt die Börsianer die Frage, wie es nach den US-Wahlen weitergeht - unabhängig davon, wer Anfang November daraus als Sieger hervorgeht.

So gab es wesentlich mehr Verlierer als Gewinner: An der Spitze der Tagesverlierer lag Bayer (minus 3,5 Prozent auf 44,75 Euro), gefolgt von Fresenius (minus 2,6 Prozent auf 38,37 Euro) und HeidelbergCement (minus 2,1 Prozent auf 55,34 Euro). Immerhin erfreuten ein paar Gewinner die Anleger - beispielsweise die Deutsche Post mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 41,47 Euro. Die Deutsche Telekom verbuchte einen Zuschlag von 0,3 Prozent auf 14,54 Euro.

Chemie-Aktie Covestro heute im Fokus?

Heute könnte das Chemieunternehmen Covestro in den Fokus rücken, das auf dem Wege einer Kapitalerhöhung etwa eine Milliarde Euro eingenommen hat. Der Platzierungspreis für die zehn Millionen Aktien ist den Angaben zufolge auf 43,85 Euro festgelegt worden. Das hatte das Unternehmen am späten Dienstag Abend erklärt.

Positive Meldungen kommen zudem derzeit aus den USA, die für heute wichtig werden könnten - und zwar insbesondere für die Tec-Werte: So hat der internationale Chip-Ausrüster ASML die Erwartungen fürs dritte Quartal übertroffen. Das Unternehmen will zudem weiter wachsen.

Am Dienstag stehen wiederum einige Termine für die Veröffentlichung von Konjunkturdaten beziehungsweise Statements wichtiger Politiker an. So wird um 10 Uhr die EZB-Präsidentin Christine Lagarde eine Rede zur wirtschaftlichen Entwicklung halten. Sie hat sich in der jüngsten Vergangenheit ziemlich oft geäußert und das Interesse der Anleger auf sich gezogen.

Um 11 Uhr erfolgt dann der Index für die Industrieproduktion im August. Die Analysten gehen von einem Minus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,2 Prozent aus. Im Vormonat hatte der Wert noch bei einem Rückgang um 7,7 Prozent gelegen.

Um 14.30 Uhr MEZ werden in den USA erneut Konjunkturdaten präsentiert - und zwar die Erzeugerpreise für den September. Die Fachleute rechnen mit einem Wachstum um 0,3 Prozent. Im Vormonat war das Niveau ebenso um 0,3 Prozent gewachsen.



Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Umweltbewusst und günstig: Hondas Leasing-Modell für die elektrifizierten Fahrzeuge von Honda

Der Managing Director der Honda Bank Volker Boehme spricht mit den DWN über die neuesten Entwicklungen im Leasinggeschäft für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ausstieg aus dem Ausstieg: Schweden baut Kernkraftwerke
30.11.2023

Eigentlich hatten die Schweden per Referendum für das Ende der Kernenergie gestimmt. Doch nun hat das Parlament den Bau weiterer...

DWN
Politik
Politik US-Firmen: Deutschland verliert an Wettbewerbsfähigkeit
30.11.2023

In Deutschland tätige US-Unternehmen blicken mit Sorge auf die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes.

DWN
Politik
Politik Russland liefert Rekordmengen Gas über TurkStream nach Europa
29.11.2023

Über TurkStream fließen derzeit Rekordmengen Gas nach Europa. Doch die militärischen Angriffe auf die Pipeline halten an. Zudem macht...

DWN
Politik
Politik Rechtsgutachten prüft Berliner Sondervermögen
29.11.2023

Die deutsche Hauptstadt bekommt die Folgen der jüngsten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nun direkt zu spüren. Jetzt prüft...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation fällt deutlich, aber Ökonomen warnen vor Jahresende
29.11.2023

Die Inflation ist im November überraschend stark gefallen, auf den niedrigsten Wert seit Juni 2021. Doch für Dezember erwarten Ökonomen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Stau am Panama-Kanal: Erste Reederei leitet Schiffe in andere Weltgegenden um
30.11.2023

Seit Monaten ist der Verkehr im Panama-Kanal stark eingeschränkt. Jetzt zieht eine Reederei die Notbremse.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wegen Haushaltskrise: OECD empfiehlt Ende der Rente mit 63
29.11.2023

Die OECD prognostiziert, dass die Wirtschaft in Deutschland 2024 deutlich langsamer wächst als in den anderen Staaten. Wegen der...

DWN
Immobilien
Immobilien Zeichen der Zuversicht: Die Renaissance der Zinshäuser
29.11.2023

Die Häuser wurden einst vor allem von gut situierten Privatinvestoren errichtet und galten als Kapitalanlage des wohlhabenden Bürgertums....