Marktbericht

Dax hält sich trotz sehr schwacher Konjunkturdaten noch über 13.000 Punkten - heute wieder Lagarde mit Rede

Lesezeit: 2 min
14.10.2020 08:41
Die Konjunktur-Stimmung hat sich am Dienstag zwar massiv eingetrübt. Doch zeigte sich das deutsche Leitbarometer trotzdem noch relativ gut.
Dax hält sich trotz sehr schwacher Konjunkturdaten noch über 13.000 Punkten - heute wieder Lagarde mit Rede
Heute werden Daten für die Industrieproduktion in der Euro-Zone veröffentlicht. Die Anleger können mit starken Rückgängen rechnen. (Foto: dpa)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat den zweiten Handelstag mit einem Minus von 0,9 Prozent auf 13.019 Punkte abgeschlossen. Immerhin hielt der Dax noch oberhalb der psychologisch wichtigen Marke von 13.000 Zählern. Die Entwicklung der US-Börsen war ähnlich negativ wie in Deutschland. Der Dow Jones Industrial büßte 0,6 Prozent ein, und die Technologie-Börse Nasdaq verringerte ihren Wert um 0,1 Prozent. Schwache Konjunkturdaten aus Deutschland und den USA hatten den Verlauf der Aktienmärkte negativ beeinflusst.

Das Stimmungsbarometer der Finanzexperten des Zentrums für Wirtschaftsforschung (ZWE) war sehr schlecht ausgefallen. Das Niveau hatte bei 56,1 Punkten gelegen. Die Analysten waren allerdings von 72 Zählern ausgegangen, nachdem es im Vormonat noch bei 74,1 Einheiten gelegen hatte. Die Unsicherheit, die durch die zweite Corona-Welle entstanden ist, dürfte zu der verstärkten Skepsis geführt haben. Darüber hinaus beschäftigt die Börsianer die Frage, wie es nach den US-Wahlen weitergeht - unabhängig davon, wer Anfang November daraus als Sieger hervorgeht.

So gab es wesentlich mehr Verlierer als Gewinner: An der Spitze der Tagesverlierer lag Bayer (minus 3,5 Prozent auf 44,75 Euro), gefolgt von Fresenius (minus 2,6 Prozent auf 38,37 Euro) und HeidelbergCement (minus 2,1 Prozent auf 55,34 Euro). Immerhin erfreuten ein paar Gewinner die Anleger - beispielsweise die Deutsche Post mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 41,47 Euro. Die Deutsche Telekom verbuchte einen Zuschlag von 0,3 Prozent auf 14,54 Euro.

Chemie-Aktie Covestro heute im Fokus?

Heute könnte das Chemieunternehmen Covestro in den Fokus rücken, das auf dem Wege einer Kapitalerhöhung etwa eine Milliarde Euro eingenommen hat. Der Platzierungspreis für die zehn Millionen Aktien ist den Angaben zufolge auf 43,85 Euro festgelegt worden. Das hatte das Unternehmen am späten Dienstag Abend erklärt.

Positive Meldungen kommen zudem derzeit aus den USA, die für heute wichtig werden könnten - und zwar insbesondere für die Tec-Werte: So hat der internationale Chip-Ausrüster ASML die Erwartungen fürs dritte Quartal übertroffen. Das Unternehmen will zudem weiter wachsen.

Am Dienstag stehen wiederum einige Termine für die Veröffentlichung von Konjunkturdaten beziehungsweise Statements wichtiger Politiker an. So wird um 10 Uhr die EZB-Präsidentin Christine Lagarde eine Rede zur wirtschaftlichen Entwicklung halten. Sie hat sich in der jüngsten Vergangenheit ziemlich oft geäußert und das Interesse der Anleger auf sich gezogen.

Um 11 Uhr erfolgt dann der Index für die Industrieproduktion im August. Die Analysten gehen von einem Minus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,2 Prozent aus. Im Vormonat hatte der Wert noch bei einem Rückgang um 7,7 Prozent gelegen.

Um 14.30 Uhr MEZ werden in den USA erneut Konjunkturdaten präsentiert - und zwar die Erzeugerpreise für den September. Die Fachleute rechnen mit einem Wachstum um 0,3 Prozent. Im Vormonat war das Niveau ebenso um 0,3 Prozent gewachsen.



DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...