Finanzen

Türkische Lira markiert neue Allzeit-Tiefstände

Lesezeit: 1 min
22.10.2020 15:12
Die Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins unverändert zu lassen, hat zu einem neuerlichen Einbruch der türkischen Landeswährung geführt.
Türkische Lira markiert neue Allzeit-Tiefstände
Bürger vor einer Wechselstube in Istanbul. (Foto: dpa)
Foto: Tolga Bozoglu

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Zentralbank hat ihre Geldpolitik zur Überraschung von Experten nicht weiter gestrafft. Der einwöchige Leitzins betrage unverändert 10,25 Prozent, teilte die Notenbank am Donnerstag in Ankara mit. Analysten hatten dagegen mehrheitlich mit einer deutlichen Zinsanhebung gerechnet.

Die türkische Lira geriet nach der Entscheidung erheblich unter Druck. Sowohl zum Dollar (rund 7,95 Lira) als auch zum Euro (rund 9,41 Lira) wurden neue Alleit-Tiefstände markiert.

Auf der vorherigen Sitzung Ende September hatte die Zentralbank die Märkte ebenfalls auf dem falschen Fuß erwischt - nur umgekehrt: Sie hatte ihren Leitzins überraschend und deutlich angehoben. Den Sinkflug der Lira konnte dies jedoch ebenso wenig stoppen wie mehrere Zusatzmaßnahmen, mit denen vor allem die Lira-Liquidität verteuert wurde. Die türkische Lira zählt zu den Währungen mit den stärksten Kursverlusten in diesem Jahr. Die Gründe reichen von der hohen Inflation im Land über Belastungen durch die Corona-Krise bis hin zu politischen Risiken wie den zahlreichen militärischen Interventionen in der Region.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Kuba läutet das Ende der Castro-Dynastie ein

Der bevorstehende Parteitag wird höchstwahrscheinlich das Ende der Castro-Dynastie einläuten.

DWN
Politik
Politik Aerosol-Forscher schreiben Brandbrief an Merkel: Ausgangssperren sind absurd und gefährlich

Die von der Bundesregierung per Sondergesetz geplanten Ausgangsbeschränkungen sind kontraproduktiv, sagen Aerosol-Forscher.

DWN
Finanzen
Finanzen Renditekurve: Warum dieser einfache Indikator eine Rezession vorhersagt

Seit vielen Jahrzehnten ist ist die Renditekurve ein extrem zuverlässiger Vorbote für Rezessionen. Denn dahinter steckt nichts anderes...

DWN
Politik
Politik Brückenkopf nach Europa: USA und Russland wollen China in der Ukraine schlagen

Wenn es in der Ukraine zu einer Eskalation kommen sollte, würde dies einen weiteren Schlag gegen die Neue Seidenstraße Chinas nach sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Gemeinsam mit Bill & Bill: Bundesministerium ist Mitglied bei Anti-Bargeld-Lobby

Die „Better than Cash Alliance“​​​​​​​ kämpft weltweit gegen die Bargeld-Nutzung und für den Einsatz digitaler...

DWN
Politik
Politik Halbleiter-Mangel löst technologischen Kalten Krieg zwischen China und USA aus

Die aktuellen Engpässe bei der Lieferung von Halbleitern haben aufgedeckt, dass sich die Welt in einem regelrechten Krieg um die...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Aktienmarkt: SAP stützt drögen Dax - nachmittags Konjunkturdaten aus den USA

Die Aktienmärkte bewegen sich heute Morgen nur sehr wenig. Gut, dass wenigstens ein deutsches Schwergewicht einen optimistischen Ausblick...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...