Marktbericht

Positive VW-Ergebnisse stabilisieren etwas den Dax - heute Nachmittag BIP-Zahlen aus den USA

Lesezeit: 1 min
29.10.2020 11:44  Aktualisiert: 29.10.2020 11:44
Die Börsen sind gerade dabei, etwas fester zu werden. Drittquartalsergebnisse von VW, die besser als erwartet ausgefallen waren, verbessern die Stimmung. Heute Nachmittag gibt es wichtige Nachrichten aus den USA.
Positive VW-Ergebnisse stabilisieren etwas den Dax - heute Nachmittag BIP-Zahlen aus den USA
Die Börsianer holen heute etwas Luft - dank VW. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute am morgen seine Talfahrt vom Vortag zumindest etwas gestoppt: Das deutsche Leitbarometer hat bis 11.30 Uhr um 0,4 Prozent auf Niveaus um 11.600 Zähler zugelegt. Vorbörslich hatte VW die Anleger positiv überrascht. So hat der Wolfsburger Autobauer Drittquartals-Ergebnisse vorgelegt, die beim Umsatz als auch beim operativen Gewinn die Markterwartungen teilweise deutlich übertroffen haben.

Die Automärkte haben sich im September wieder erholt. Außerdem hat VW erhebliche Kostensenkungsmaßnahmen umgesetzt. Allerdings bleibt der Ausblick für 2020 negativ, weil nach Konzernaussagen der Umsatz deutlich sinken wird. Auch werde das operative Ergebnis vor und inklusive Sondereinflüssen „gravierend“ zurückgehen, ohne dass es aber einen Verlust geben werde.

Die negative Entwicklung des Gesamtmarktes hingegen hat sich auch gestern fortgesetzt. Der Dax hat am Mittwoch 4,2 Prozent auf 11.560 Punkte eingebüßt. Grundsätzlich stehen die Börsianer unter dem Eindruck der jüngsten Beschlüsse von Bund und Ländern. Sie haben einen teilweisen Lockdown mit deutlich schärferen Kontaktbeschränkung für den November angekündigt. Die Zahl der Neuinfektionen war zuletzt stark angestiegen. um die sprunghaft steigenden Corona-Neuinfektionen wieder unter Kontrolle zu bringen.

Delivery Hero ein Lichtblick

Zu den größten Tagesverlierer gehörten Infineon, das um 7,6 Prozent auf 23,69 Euro zurückging. BASF büßte 6,7 Prozent auf 46,95 Euro ein. Beiersdorfer verbuchte ein Minus um 6,5 Prozent auf 93,60 Euro. Immerhin gab es auch einen Lichtblick: Delivery Hero war mit einem Plus von 1,7 Prozent der Tagesgewinner. Das Unternehmen hatte seine Zahlen fürs dritte Quartal präsentiert.

Die Erlöse lagen bei 776,4 Millionen EUR. Dies bedeutete fast eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Zulieferer von Essen hat von der Pandemie profitiert, weil sich die Konsumenten aufgrund der Restriktionen verstärkt ihre Mahlzeiten nach Hause haben liefern lassen.

Darüber hinaus gibt es heute wichtige Konjunkturdaten:

Um 13.30 Uhr MEZ veröffentlichen die USA ihre Zahlen, wie sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal entwickelt hat. Die Analysten rechnen mit einem Plus von 32 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Im zweiten Quartal hatte es einen Einbruch gegenüber dem Vorquartal um 31,4 Prozent gegeben.

Um 14 Uhr MEZ werden in Deutschland die Verbraucherpreise im Oktober gezeigt. Die Prognose geht von einer Stagnation aus. Zuvor hatte es einen Rückgang um 0,2 Prozent gegeben.

 
 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte dies geschehen, würde unter anderem die gesamte...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Politik
Politik „Die Roten säubern“: In Spanien sind die Militärs gegen die linke Regierung

In Spanien herrscht in Militärkreisen eine große Unzufriedenheit mit der Regierung. Ehemalige hochrangige Ex-Militärs gehen sogar...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Nicht länger ein sanfter Riese: Deutschland muss die EU geopolitisch anführen

Im zweiten Teil seiner Rezensionen von wichtigen Neuerscheinungen befasst sich der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier mit zwei...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Technologie
Technologie Neue Gesichtserkennungs-Technologie kann politische Gesinnung der Bürger aufdecken

Einer neuen Gesichtserkennungs-Technologie zufolge soll es möglich sein, die politische Gesinnung einer Person zu entschlüsseln. Doch die...

DWN
Politik
Politik Will Angela Merkel den totalen Lockdown?

Die Politik diskutiert über eine weitere Verschärfung des Corona-Beschränkungen bis zum Sommer.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Belgien: Mann stirbt nach Corona-Kontrolle in Polizeigewahrsam

Ein Mann, der gegen die Corona-Regeln verstoßen haben soll, wurde von der belgischen Polizei verhaftet. Wenig später starb er in...

DWN
Politik
Politik Spahn missbrauchte Fragerunde als Werbung für Laschet

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte auf dem digitalen CDU-Parteitag für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet als neuen Parteichef...

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...

DWN
Politik
Politik Sachsen sperrt „Quarantäne-Verweigerer“ künftig in alten Flüchtlingsheimen ein

Die sächsische Landesregierung wird sogenannte Quarantäne-Verweigerer künftig in speziellen Einrichtungen einsperren. Die Maßnahme wird...

DWN
Politik
Politik Merkel drängt auf landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Bei einem vorgezogenen Spitzentreffen kommende Woche sollen nach dem Willen der Bundesregierung bundesweit einheitliche Maßnahmen...