Marktbericht

Dax schnappt nach Einbrüchen aus den Vortagen wieder nach Luft - heute Konjunkturdaten aus den USA

Lesezeit: 1 min
30.10.2020 10:28  Aktualisiert: 30.10.2020 10:28
Der Dax entwickelt sich derzeit unruhig. Heute Nachmittag warten die Anleger wieder auf neue Konjunkturdaten aus den USA.
Dax schnappt nach Einbrüchen aus den Vortagen wieder nach Luft - heute Konjunkturdaten aus den USA
Am letzten Handelstag in der Woche zeigt sich die deutsche Börse unheitlich. (Foto: dpa)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat sich am Freitag in der ersten Zeit nach der Eröffnung uneinheitlich gezeigt. Erst legte das deutsche Leitbarometer leicht zu, danach verlor es erneut. Grundsätzlich blieb der Index unter der psychologisch wichtigen Marke von 12.000 Zählern.

Am Donnerstag hatte das Leitbarometer nach den Einbrüchen aus den Vortagen wieder etwas nach Luft geschnappt und ist bei Handelsschluss bei einem Plus von 0,3 Prozent auf 11.598 Punkten gelandet. Wichtig waren die Autowerte, die sich positiv entwickelt haben – und zwar insbesondere VW.

Die Aktie des Herstellers gewann 1,1 Prozent auf 126,94 Euro. Der Konzern hatte vorbörslich seine Drittquartalszahlen gemeldet, die die Anleger überrascht hatten. Unter anderem die Kostensenkungs-Programme, die das Unternehmen durchgeführt hatte, haben sich positiv auf die Bilanz ausgewirkt. Ebenso verbuchte BMW einen Gewinn von 0,5 Prozent auf 58,33 Euro.

Weitere Aktien, die sich positiv entwickelten, waren Deutsche Wohnen, das 3,6 Prozent auf 43,35 Euro zulegte und damit an der Spitze der Tagesgewinner stand. Delivery Hero, das stark von der Pandemie profitiert, gewann drei Prozent auf 100,25 Euro und befand sich auf dem zweiten Platz. Die Deutsche Telekom – ein Schwergewicht – verbuchte ein Plus von 2,5 Prozent auf 13,14 Euro.

Heute um 13.30 Uhr MEZ veröffentlichen die USA den Arbeitskosten-Index. Zudem warten die Anleger auf den Einkaufsmanager-Index aus Chicago. Die Analysten gehen von einem Wert von 58 aus. Bei der letzten Messung hatte das Niveau noch bei 62,4 gelegen.

Für die Anleger sind Präsidentenwahlen in den USA in der kommenden Woche sehr wichtig. Erst wenn dieser Urnengang vorbei ist, wird klar sein, wie sich die deutschen Börsen weiterentwickeln. Dieses Event belastet nach wie vor die Märkte und ist das zweite Ereignis, das die Anlagen beeinflusst – neben der Pandemie.

Immerhin gab es gestern noch positive Nachrichten: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist in den USA nach den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,4 Prozent gestiegen. Damit wurden die Erwartungen der Volkswirte getroffen. Die Wirtschaft war nach dem Lockdown im zweiten Quartal langsam wieder in Gang gekommen.



DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Politik
Politik Russlands Rüstungsindustrie kaum von Sanktionen des Westens betroffen

Bei den Sanktionen gegen Russland scheint der Westen große Teil der russischen Rüstungsindustrie und vor allem ihre Chefs und Eigner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Neue Seidenstraße: Chinas Black Box

China baut mit der Neuen Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen Asien, Europa und China auf. Aber wer profitiert wirklich davon?

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Technologie
Technologie Norwegische Forscher testen „automatische Küstenwache“

Die neue Technologie könne in naher Zukunft zu neuen Industrien, Wertschöpfung und neuen Arbeitsplätzen in Norwegen führen, so die...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB rettet Italien und Griechenland mit Erlösen aus deutschen Anleihen

Mit Erlösen aus den Anleihen der Nordländer wird die EZB Anleihen der Südländer kaufen. Damit bricht sie ganz offen die eigenen Regeln....

DWN
Politik
Politik USA forcieren größte militärische Expansion in Europa seit dem Kalten Krieg

Die USA stationieren deutlich mehr Truppen in Deutschland und den anderen Nato-Partnerstaaten in Europa. Der Kalte Krieg scheint mit aller...