Marktbericht

Dax zeigt sich heute Morgen unruhig - am Nachmittag kommen US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
12.11.2020 11:34
Das deutsche Leitbarometer hat sich seit Wochenanfang grundsätzlich wieder etwas erholt. Doch heute Morgen hat sich der Index wieder unruhig präsentiert.
Dax zeigt sich heute Morgen unruhig - am Nachmittag kommen US-Konjunkturdaten
Die Börse machte heute Morgen mit Verlusten auf. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute Morgen bis gegen 11.30 Uhr etwa 0,6 Prozent auf Niveaus von etwa 13.100 Zählern verloren.

Siemens hat in der ersten Zeit nach der Eröffnung zwischen zwei und drei Prozent auf Werte um 114 Euro verloren. Der Konzern hat seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2019/ 2020 vorgelegt. Dabei hat das Unternehmen einen Großteil seiner Rückgänge aus dem Frühjahr, die durch den Lockdown zustande gekommen war, kompensiert. Die Umsätze und die Auftragseingänge sind leicht zurück gegangen. Das bereinigten operativen Ergebnis verringerte sich um drei Prozent.

Gestern hat der Dax seine Erholung, die der Index am Wochenanfang begonnen hatte, weiter fortgesetzt. So beendete das deutsche Leitbarometer seine Sitzung mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 13.216 Zählern. Die Zahl der Tagesgewinner und der Aktien, die am meisten verloren haben, war nahezu gleichmäßig verteilt:

Deutsche Wohnen landete mit einem Plus von 5,2 Prozent auf 43,50 Euro, danach folgte Vonovia mit einem Gewinn von 5,2 Prozent auf 58,24 Prozent auf dem zweiten Platz. Der Dritte in der Tabelle war RWE (plus 4,7 Prozent auf 34,17 Euro). Die Deutsche Börse legte 2,9 Prozent auf 132,75 Euro zu.

Unter den Aktien, die am meisten verloren, musste MTU die größten Verluste hinnehmen. Das Papier verlor 4,4 Prozent auf 193,15 Euro. Der Hersteller von Triebwerken steht aufgrund der Krise in der Luftfahrindustrie derzeit besonders unter Druck. Die Münchener Rück büßte 3,8 Prozent auf 233,88 Euro ein, und Delivery Hero kam mit einem Minus von zwei Prozent auf 105,08 Euro ins Ziel.

Am Nachmittag werden wir in den USA erneut unterschiedliche Konjunkturdaten präsentiert: So warten die Anleger um 14.30 Uhr MEZ auf einen Verbraucherpreis-Index sowie die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dialog statt Sanktionen: Grundlagen einer klugen westlichen China-Politik

Die Sanktionen gegen China sind scheinheilig und wirkungslos. Warum verzichten USA und EU auf einen kritischen Diskurs?

DWN
Finanzen
Finanzen Billiges Gold animiert Bürger zu Rekordkäufen

Die Goldimporte eines Staates, dessen Bürger traditionell große Gold-Liebhaber sind, haben sich im März fast verfünffacht. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland "Nervlich und finanziell am Ende": Jeder vierte Gastronom rechnet mit Betriebsaufgabe

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker vom Sonnabend, den 10. April, den wir für Sie selbstverständlich laufend aktualisieren.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB bereitet Gründung einer gesamteuropäischen Bad Bank vor

Medienberichten zufolge soll die EZB an der Gründung einer gesamteuropäischen Sammelstelle für faule Kredite arbeiten.

DWN
Finanzen
Finanzen Könnte der Staat das gesamte Gold der Bürger beschlagnahmen?

Die Einführung des Goldstandards ist in aller Munde. Doch ein Goldstandard würde in der großen Krise, die noch auf uns zukommt, dazu...