Deutschland

Peinliche Verzögerung: Bund startet Auszahlung der Unternehmenshilfen für November erst jetzt

Lesezeit: 1 min
13.01.2021 14:29  Aktualisiert: 13.01.2021 14:29
Am Dienstagabend haben endlich die ersten Unternehmen die beantragten Hilfen für den Monat November erhalten. Grund für die Verzögerung sind offenbar Probleme mit der Software.
Peinliche Verzögerung: Bund startet Auszahlung der Unternehmenshilfen für November erst jetzt
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach technischen Problem beim IT-Dienstleister des Bundes hat am Dienstagabend die Auszahlung der Novemberhilfen begonnen, wie die Industrie- und Handelskammer zu Berlin mitteilt. Die Novemberhilfen und in der Folge auch die Dezemberhilfen können an Unternehmen ausgezahlt werden, die vom im November verhängten Lockdown betroffen sind.

Nach ersten Einschätzungen aus dem Bundeswirtschaftsministerium sind bislang weniger Anträge gestellt worden als berechnet, berichtet die IHK Berlin. Experten würden dies auf komplexe und zu bürokratische Antragsvoraussetzungen zurückführen. Anträge auf Novemberhilfe können noch bis zum 31. Januar 2021, Anträge auf Dezemberhilfe können bis zum 31. März 2021 gestellt werden. (Link zur Antragsseite)

Wann diejenigen Unternehmen, die seit dem 16. Dezember im Lockdown sind, Anträge für die versprochene Überbrückungshilfe III stellen können, ist laut IHK aber weiter unklar. Aus Ministeriumskreisen heißt es, ab Mitte Februar solle eine Antragstellung möglich sein. Wie bei den November- und Dezemberhilfen solle es dann zeitnah Abschlagszahlungen geben.

Laut Bundeswirtschaftsministerium gibt es keine nachträgliche Änderung bei der Antragsberechtigung für die Überbrückungshilfe II, entsprechende Medienberichte seien nicht zutreffend. Die Kriterien seien nicht geändert worden, eine entsprechende Klarstellung offener Fragen sei auf der Webseite vorgenommen worden, so das Ministerium.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik NATO des Ostens? Russland und China sind keine Freunde

Einige Zeitgenossen argumentieren, dass die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit die neue „NATO des Ostens“ oder der neue...

DWN
Politik
Politik Investor Daniel Oliver: „Der Goldpreis wird auf 10.000 US-Dollar steigen“

Der Gründer von „Myrmikan Capital“, Daniel Oliver, ist der Ansicht, dass der Goldpreis auf 10.000 US-Dollar steigen wird.

DWN
Politik
Politik Daten zu Pfizer-Impfstoff sollen bis 2076 unter Verschluss bleiben

Die US-Lebensmittelbehörde FDA will die Dokumente, auf denen die Zulassung des Pfizer-Impfstoffs basiert, erst in 55 Jahren öffentlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Um 21,9 Prozent: Erzeugerpreise in der Euro-Zone steigen im Rekordtempo

Die Produzentenpreise im Euroraum steigen immer rasanter.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax kämpft weiter gegen die Turbulenzen beim Kampf gegen Pandemie

Die Richtung der Börsen ist nicht klar. Die Ausbreitung einer neuen Virus-Variante aus dem südlichen Afrika belastet nach wie vor die...

DWN
Politik
Politik Europas „Garagen-Extremisten“ planen chemische und biologische Angriffe

In den vergangenen Monaten haben die europäischen Sicherheitsbehörden Personen festgenommen, die selbstständig biologische und chemische...

DWN
Politik
Politik Bundesweite Razzien wegen Hass-Postings in den sozialen Medien

Die bei der Staatsanwaltschaft Göttingen und dem Landeskriminalamt Niedersachsen eingerichteten Zentralstellen zur Bekämpfung von...