Finanzen

Callcenter-Angestellte der Deutschen Bank streiken vierten Tag in Folge

Lesezeit: 1 min
02.02.2021 12:36  Aktualisiert: 02.02.2021 12:36
Der Telefondienst der Deutschen Bank wird von einem Großstreik beeinträchtigt. Die Mitarbeiter sind sauer, weil sie wenig verdienen während in der Chefetage saftige Boni ausgezahlt werden. Die Schließung von Filialen und die Konzentration auf das Online-Banking hatten das Arbeitsaufkommen in den vergangenen Monaten massiv erhöht.
Callcenter-Angestellte der Deutschen Bank streiken vierten Tag in Folge
Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei den seit vier Tagen dauernden Streiks der Callcenter-Mitarbeiter der Deutschen Bank ist kein Ende in Sicht. Die Gewerkschaften Verdi und DBV gehen davon aus, dass die Arbeitsniederlegungen noch einige Tagen dauern werden. "Es sieht derzeit nicht danach aus, dass bald wieder Gespräche starten", sagte Verdi-Verhandlungsführer Roman Eberle am Dienstag zur Nachrichtenagentur Reuters. "Die Mitarbeiter sind auf Krawall gebürstet. Wir bereiten der Bank Schmerzen zu und sind gespannt, wie schmerzempfindlich sie ist." Die Deutsche Bank sei nun am Zug und müsse auf die Arbeitnehmer-Vertreter zukommen, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft DBV. "Ich glaube nicht, dass die Bank das lange durchhalten wird." Die Deutsche Bank lehnte einen Kommentar ab.

Seit Samstag befindet sich nach Angaben der Gewerkschaften ein Großteil der 650 Callcenter-Mitarbeiter in Berlin und Essen in einem unbefristeten Streik. In den Hotlines der Bank sei es je nach Tageszeit zu Wartezeiten von 45 Minuten gekommen, sagte Eberle. Die DBV sprach von Verzögerungen von teilweise bis zu vier Stunden. Zuletzt gab es Anfang Januar einen viertägigen Streik. Arbeitsniederlegungen ohne konkretes Enddatum sind bei Banken äußerst selten. Der Tarifstreit zieht sich seit Sommer.

Die Deutsche Bank weicht an Streiktagen auf externe Anbieter zurück und sieht sich einem Insider zufolge deshalb nur wenig betroffen. Verdi argumentiert, Callcenter seien durch die Krise wichtiger geworden und der höhere Beratungsbedarf von Kunden könne über Dienstleister nicht abgedeckt werden. Die Callcenter-Mitarbeiter gehörten zu den Geringverdienern im Konzern. "Es ist nicht nachvollziehbar, warum für sie kein Geld da sein soll, wenn gleichzeitig Boni für die Investmentbanker deutlich steigen", sagte Eberle.

Die Deutsche Bank baut weltweit 18.000 Stellen ab und schließt zahlreiche Filialen. Analysten rechnen damit, dass das Geldhaus 2020 vor Steuern zwei Milliarden Euro verdient hat. Besonders das Kapitalmarktgeschäft brummte. Der Bonustopf soll einem Insider zufolge um 20 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro aufgestockt werden. Am Donnerstag legt die Bank ihre Jahreszahlen vor.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „Everthing Bubble“: Weltwirtschaft am Abgrund – die Geldblase der US-Notenbank wird platzen

Die US-Notenbank Fed und die anderen Zentralbanken haben mit ihrer massiven Geldpolitik eine gigantische Geldblase geschaffen. Diese wird...

DWN
Politik
Politik Verdacht der Untreue: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Baerbock und Bundesvorstand der Grünen

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den gesamten Bundesvorstand der Grünen, gegen Annalena Baerbock und Robert Habeck...

DWN
Finanzen
Finanzen JP Morgan Chef: 2022 wird Fed Zinsen bis zu sieben Mal erhöhen

JP Morgan-Chef Jamie Dimon geh davon aus, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins im aktuellen Jahr um bis zu sieben Mal erhöhen werde. Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht kommt im April oder Mai

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zufolge muss es schnell gehen mit der allgemeinen Impfpflicht - im April oder im Mai, "damit ich...

DWN
Deutschland
Deutschland Stärkste Inflation seit 1992, Nahrungsmittel deutlich teurer

Die Preise für Waren und Dienstleistungen kletterten im Dezember um durchschnittlich 5,3 Prozent zum Vorjahresmonat.

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesrendite steigt erstmals seit 2019 wieder über null

Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe ist erstmals seit 2019 wieder über die Marke von 0 Prozent gestiegen. Die erwartete Zinswende...

DWN
Politik
Politik FDP-Hardliner Lambsdorff fordert deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine

FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff hat sich für eine militärische Ausrüstungshilfe an die einen russischen Angriff fürchtende...