Finanzen

Bundesbank: Banken verlagern Milliarden-Geschäfte von Großbritannien nach Deutschland

Lesezeit: 1 min
03.02.2021 09:53
Der Bundesbank zufolge haben Geldinstitute im vergangenen Jahr Geschäftsbereiche im Gesamtumfang von fast 700 Milliarden Euro aus Großbritannien nach Deutschland verlagert.
Bundesbank: Banken verlagern Milliarden-Geschäfte von Großbritannien nach Deutschland
Eine Pfund-Münze liegt auf einer Flagge der EU. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Banken werden wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU Schätzungen der Bundesbank zufolge voraussichtlich Geschäfte im Billionenvolumen nach Deutschland verlagern. Bis Ende 2020 haben Banken demnach bereits Geschäftsvolumina im Umfang von 675 Milliarden Euro von Großbritannien nach Deutschland umgesiedelt, sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit dem Handelsblatt. Die Zahlen könnten sich leicht vervielfachen. „Die aktuellen Planungen der Banken sehen vor, dass das verlagerte Geschäftsvolumen allein bis Ende nächsten Jahres auf 1,2 Billionen Euro steigen wird.“ Wuermeling ist im Vorstand der deutschen Notenbank für die Bankenaufsicht zuständig.

Ende 2020 war die Übergangsfrist nach dem EU-Ausstieg Großbritanniens abgelaufen, in der für das Land noch die EU-Regeln galten. Damit endet für Banken auch die Möglichkeit, mit Hilfe des sogenannten „EU-Passes“ vom Vereinigten Königreich aus Geschäfte in der gesamten EU zu betreiben.

„Die Institute, die in Frankfurt Niederlassungen auf- oder ausgebaut haben, haben bisher rund 2500 Arbeitsplätze aus London verlagert“, sagte Wuermeling. Wie viele davon genau in der Mainmetropole angesiedelt seien und wie viele in anderen europäischen Standorten, können er nicht beziffern. Bisher entwickele sich Frankfurt gut. Der Fokus der Banken habe bis jetzt darauf gelegen, die regulatorisch nötige Infrastruktur auf dem Kontinent aufzubauen. „Rund 60 Finanzdienstleister haben dies in Deutschland getan und entsprechende Lizenzen erhalten“, sagte der Bundesbank-Vorstand.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...