Finanzen

Bundesbank: Banken verlagern Milliarden-Geschäfte von Großbritannien nach Deutschland

Lesezeit: 1 min
03.02.2021 09:53
Der Bundesbank zufolge haben Geldinstitute im vergangenen Jahr Geschäftsbereiche im Gesamtumfang von fast 700 Milliarden Euro aus Großbritannien nach Deutschland verlagert.
Bundesbank: Banken verlagern Milliarden-Geschäfte von Großbritannien nach Deutschland
Eine Pfund-Münze liegt auf einer Flagge der EU. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Banken werden wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU Schätzungen der Bundesbank zufolge voraussichtlich Geschäfte im Billionenvolumen nach Deutschland verlagern. Bis Ende 2020 haben Banken demnach bereits Geschäftsvolumina im Umfang von 675 Milliarden Euro von Großbritannien nach Deutschland umgesiedelt, sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit dem Handelsblatt. Die Zahlen könnten sich leicht vervielfachen. „Die aktuellen Planungen der Banken sehen vor, dass das verlagerte Geschäftsvolumen allein bis Ende nächsten Jahres auf 1,2 Billionen Euro steigen wird.“ Wuermeling ist im Vorstand der deutschen Notenbank für die Bankenaufsicht zuständig.

Ende 2020 war die Übergangsfrist nach dem EU-Ausstieg Großbritanniens abgelaufen, in der für das Land noch die EU-Regeln galten. Damit endet für Banken auch die Möglichkeit, mit Hilfe des sogenannten „EU-Passes“ vom Vereinigten Königreich aus Geschäfte in der gesamten EU zu betreiben.

„Die Institute, die in Frankfurt Niederlassungen auf- oder ausgebaut haben, haben bisher rund 2500 Arbeitsplätze aus London verlagert“, sagte Wuermeling. Wie viele davon genau in der Mainmetropole angesiedelt seien und wie viele in anderen europäischen Standorten, können er nicht beziffern. Bisher entwickele sich Frankfurt gut. Der Fokus der Banken habe bis jetzt darauf gelegen, die regulatorisch nötige Infrastruktur auf dem Kontinent aufzubauen. „Rund 60 Finanzdienstleister haben dies in Deutschland getan und entsprechende Lizenzen erhalten“, sagte der Bundesbank-Vorstand.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: EZB-Inflationsziel soll zeitnah angehoben werden

Bei der EZB herrscht Einigkeit darüber, dass das derzeitige Inflationsziel von "unter, aber nahe 2 Prozent" ausgedient hat. Die Bürger...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nächster Preis-Boom? Bei Rohstoffen droht der nächste Super-Zyklus

Einem Top-Investor zufolge könnte bei Rohstoffen der nächste preisliche Super-Zyklus eintreten. Die Preise könnten sogar künstlich in...

DWN
Politik
Politik Wie die USA mit einem „impotenten“ Projekt Chinas Neue Seidenstraße aushebeln wollen

Die USA wollen angeblich mit der „B3W“-Initiative die chinesische Neue Seidenstraße aushebeln. Doch die Wahrheit ist, dass die...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Spanien begnadigt katalanische Separatisten unter Auflagen

Die spanische Regierung von Pedro Sanchez hat ungeachtet des Widerstands in der Bevölkerung alle neun verurteilten Anführer der...

DWN
Politik
Politik Philippinen: Präsident Duterte droht Impfverweigerern mit Gefängnis

"Wenn Sie sich nicht impfen lassen wollen, werde ich Sie festnehmen lassen", sagte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte in einer...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SERIE PARTEIENPROGRAMME: CDU und CSU sind gegen eine europäische Schuldenunion

Aus dem Wahlprogramm der CDU/CSU geht hervor, dass es auch künftig keine EU-Schuldenunion geben soll.

DWN
Politik
Politik Marc Friedrich: Die Bundesregierung probte schon 2012 den Umgang mit Corona

Marc Friedrich geht mit der Bundesregierung hart ins Gericht.