Ratgeber
Werbung

Wie Sie Ihre Online-Privatsphäre wiedererlangen

Lesezeit: 2 min
31.05.2021 13:02  Aktualisiert: 31.05.2021 13:02
Heutzutage ist es sehr schwer, seine Privatsphäre zu wahren, wenn man online ist. Dienste, die tagtäglich von vielen genutzt werden, wie Facebook, Google und Twitter, sind nicht gerade dafür bekannt, Ihre Daten standardmäßig besonders privat zu halten. Werbefirmen sind auch dafür bekannt, dass sie Ihre Surfgewohnheiten über viele Websites hinweg mithilfe von Cookies verfolgen, sodass sie zweifellos mehr über Sie wissen, als Ihnen bewusst ist.
Wie Sie Ihre Online-Privatsphäre wiedererlangen

Heutzutage ist es sehr schwer, seine Privatsphäre zu wahren, wenn man online ist. Dienste, die tagtäglich von vielen genutzt werden, wie Facebook, Google und Twitter, sind nicht gerade dafür bekannt, Ihre Daten standardmäßig besonders privat zu halten. Werbefirmen sind auch dafür bekannt, dass sie Ihre Surfgewohnheiten über viele Websites hinweg mithilfe von Cookies verfolgen, sodass sie zweifellos mehr über Sie wissen, als Ihnen bewusst ist.

Wie können Sie also in diesem Zeitalter der kompromittierten digitalen Privatsphäre wieder Fuß fassen und sich vor Dingen schützen, die Ihnen zum Verhängnis werden könnten? Ein gewisses Maß an Privatsphäre im Internet zurückgewinnen ist ein Muss. In diesem praktischen Leitfaden erfahren Sie, was Sie tun können, um Ihre Privatsphäre online zu schützen.

Drastische Maßnahmen

Die folgenden Maßnahmen werden Ihnen mit ziemlicher Sicherheit helfen, Ihre Privatsphäre wiederzuerlangen, aber sie haben ihren Preis. Daher empfehlen wir Ihnen, diese drastischen Maßnahmen nur dann zu ergreifen, wenn Sie so gut wie möglich versuchen wollen, Ihr Online-Profil zu löschen und neu anzufangen. Wenn Sie also nicht bereit sind, diese drastischen Maßnahmen zu ergreifen, sollten Sie zu den weniger drastischen Maßnahmen übergehen.

Verwenden Sie ein VPN

VPN (Virtual Private Network) ist eine Software, die in erster Linie dazu dient, Ihre Internetaktivitäten zu verbergen und Ihnen einen virtuellen Standort zu verschaffen. So wird sichergestellt, dass Dritte (darunter Regierungen, Hacker usw.) weder Ihren Internetverlauf ansehen noch auf ihre privaten Informationen zugreifen können. Ein VPN kann auch für andere Zwecke verwendet werden, z.B. um regional gesperrte Inhalte freizuschalten: so lassen sich diverse Serien und Filme auf Netflix sowie anderen Webseiten freischalten. In diesem NordVPN review können Sie mehr über die Einsatzmöglichkeiten eines VPNs erfahren.

Löschen Sie Ihr Google-Konto

Durch das Löschen Ihres Google-Kontos wird sichergestellt, dass Ihre persönlichen Informationen nicht mehr verwendet werden, um Sie mit Werbung über ihre Dienste anzusprechen, und die Daten, die Sie Google zur Verfügung gestellt haben, werden gelöscht. Um Ihr Google-Konto zu löschen, gehen Sie zu Ihren Kontoeinstellungen und wählen Sie in der Kontoübersicht einfach Gesamte Google-Konten löschen, um sie zu entfernen. Dadurch werden auch Ihre Konten bei Google+, Picasa und YouTube gelöscht, da dies alles Google-Dienste sind.

Löschen Sie Ihr Facebook-Konto

Wie bei Ihrem Google-Konto sollten Sie auch Ihr Facebook-Konto löschen, wenn Sie Ihre Privatsphäre im Internet schützen wollen, da die Daten dieses Kontos von vielen Personen eingesehen werden können. Auch hier bietet Facebook die Möglichkeit, alle Daten, die dort gespeichert sind, herunterzuladen. Öffnen Sie Ihre Kontoeinstellungen und auf der Seite "Allgemeine Kontoeinstellungen" befindet sich ganz unten ein Link zum Herunterladen einer Kopie Ihrer Facebook-Daten. Folgen Sie den Aufforderungen und Sie können eine Kopie von allem erhalten, bevor Sie Ihr Konto löschen. Facebook macht es schwieriger als Google, Ihr gesamtes Konto zu löschen. Klicken Sie auf die Registerkarte "Sicherheit" in der Seitenleiste, um auf Ihre Sicherheitseinstellungen zuzugreifen, und klicken Sie dann unten auf "Deaktivieren Sie Ihr Konto". Facebook wird versuchen, Sie zum Bleiben zu überreden und bittet Sie, sich zu erklären (zum Glück gibt es ein praktisches Kontrollkästchen "Ich habe ein Datenschutzproblem"), bevor Sie deaktivieren.

Löschen Sie Ihr Twitter-Konto

Wie bei Facebook gibt es auch bei Twitter nur die sichtbare Möglichkeit, Ihr Konto zu deaktivieren; diese Einstellung finden Sie unter Ihren Hauptkonto Einstellungen ganz unten. Allerdings wird 30 Tage nach der Deaktivierung Ihr gesamter Account mit allen Daten gelöscht. Dies macht die Sache einfach, wenn Sie Ihr Twitter-Konto löschen möchten, da Sie es einfach deaktivieren und 30 Tage warten können, bis alle Daten gelöscht sind.

Löschen Sie Ihr Windows Live-Konto

Windows Live ist ein weiterer beliebter Dienst, den Sie vielleicht löschen möchten, wenn Sie im Nichts verschwinden wollen. Allerdings sind die Optionen dazu etwas versteckter als bei den anderen Diensten. Es scheint, als würde Microsoft es bevorzugen, wenn Sie Ihr Windows Live-Konto nicht löschen würden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Reederei Maersk: Aktuelle Hafen-Krise größere Störung des Welthandels als Suez-Unfall

Die Überlastung wichtiger Häfen an Chinas Südküste und an Amerikas Westküste spitzt sich zu. Die weltweiten Lieferketten stehen unter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öko-Organisation gegen Laborfleisch: „Great Reset“ enthält einen Plan zur Umgestaltung der menschlichen Ernährung

Einem Bericht zufolge dient der „Great Reset“ dazu, die Macht der globalen Lebensmittel- Pharma- und Chemiekonzerne über die globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Rohstoffhändler: Der Ölpreis wird auf 100 Dollar steigen

Die großen Rohstoff-Handelshäuser sind sich einig: der Ölpreis dürfte in den kommenden Jahren auf rund 100 US-Dollar steigen.

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Politik
Politik Nach CO2-Sondersteuer: Jetzt soll auch noch unser Fleisch teurer werden

Stimmen aus Politik und Umweltverbänden fordern eine drastische Erhöhung der Fleischpreise, weil diese geringer als die Preise für...

DWN
Finanzen
Finanzen Hiobsbotschaft für Börsen: US-Währungshüter Bullard plädiert für Zinswende 2022

US-Währungshüter James Bullard plädiert für eine Zinswende bereits im kommenden Jahr.

DWN
Politik
Politik Spahn will prüfen, ob Daten zur Belegung von Intensivbetten monatelang gefälscht wurden

Indizien sprechen dafür, dass Kliniken die Zahl der belegten Intensivbetten viel zu hoch angegeben hatten, um an Bundesgelder zu kommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreisschock benötigt: Ein Krieg im Nahen Osten würde die Energiewende vorantreiben

Ein regionaler Konflikt im Nahen Osten unter der Beteiligung des Irans würde einen Ölpreisschock auslösen. Die von Erdölimporten...