Politik

Das große DWN-Interview mit dem Pentagon über Russland und China

Lesezeit: 3 min
15.06.2021 12:06  Aktualisiert: 15.06.2021 12:06
In einem exklusiven Gespräch mit den DWN teilt das Pentagon mit, dass eine stabile und berechenbare Beziehung zu Russland erwünscht sei. Mit China würden die USA in der Asien-Pazifik-Region in einem strategischen Wettbewerb stehen.
Das große DWN-Interview mit dem Pentagon über Russland und China
Das Pentagon, Hauptsitz des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Cüneyt Yilmaz: Die Spannungen zwischen den USA und Russland scheinen zuzunehmen. Aber entspricht diese Wahrnehmung der Realität? Ist eine Konfrontation dieser beiden Mächte, die im Kalten Krieg verantwortungsvoll gehandelt haben, überhaupt realistisch?

Anton T. Semelroth: Die Vereinigten Staaten wünschen sich eine stabile und berechenbare Beziehung zu Russland. Wir haben nicht den Wunsch, die Spannungen mit Russland zu eskalieren, und wir werden nach Bereichen für die Zusammenarbeit suchen, in denen die Interessen der USA und Russlands übereinstimmen. Wir werden jedoch unsere Interessen verteidigen und Russland Kosten für bösartige Aktivitäten und destabilisierendes Verhalten auferlegen, sobald die Russen unseren Interessen schaden wollen.

Cüneyt Yilmaz: Welche militärischen Dialogkanäle gibt es zwischen dem Pentagon und dem russischen Verteidigungsministerium?

Anton T. Semelroth: Das Pentagon hat die militärische Zusammenarbeit mit Russland aufgrund des aggressiven Vorgehens Russlands in der Ukraine sowohl politisch als auch gesetzlich ausgesetzt. Unsere Kommunikation mit russischen Militärkollegen beschränkt sich auf Einsätze, die das Risiko einer Fehleinschätzung oder Konfliktlösung bei militärischen Operationen verringern, wie zum Beispiel in Syrien, wo die US-geführte Koalition Luft- und Bodenkanäle zur Konfliktlösung mit dem russischen Militär unterhält. Es kann jedoch keine Rückkehr zum üblichen Geschäftsbetrieb in den Verteidigungsbeziehungen zwischen den USA und Russland geben, bis Russland seine Minsk-Verpflichtungen vollständig erfüllt und die volle Kontrolle über die Krim an die Ukraine zurückgibt.

Cüneyt Yilmaz: Welche Rolle spielen die osteuropäischen Länder an der Nato-Ostflanke aus US-amerikanischer Sicht?

Anton T. Semelroth: Die transatlantische Einheit ist seit mehr als 70 Jahren der Eckpfeiler unserer Abschreckungs- und Verteidigungsstrategie gegen russische Kriegshandlungen und destabilisierendes Verhalten und ein Kraftmultiplikator für unsere Bemühungen. Wir werden weiterhin eng mit Verbündeten und Partnern zusammenarbeiten, um der russischen Aggression entgegenzuwirken.

Cüneyt Yilmaz: Manchmal gibt es eine Art Säbelrasseln zwischen China und den USA. Wie schätzen Sie das Risiko eines militärischen Konflikts im Südchinesischen Meer ein?

Anton T. Semelroth: Das durchsetzungsfähigere Verhalten der VR China hat den strategischen Wettbewerb für die Vereinigten Staaten in den Fokus gerückt, und das Pentagon setzt sich weiterhin dafür ein, eine regelbasierte internationale Ordnung und eine freie und offene indopazifische Region aufrechtzuerhalten, unter anderem indem es sich Pekings Versuchen widersetzt, Zwang auf chinesische Nachbarn auszuüben und überhöhte Forderungen im Südchinesischen Meer geltend zu machen. Strategischer Wettbewerb bedeutet jedoch nicht, dass Konflikte unvermeidlich sind. Auch wenn die Vereinigten Staaten mit der VR China konkurrieren, begrüßen wir eine Zusammenarbeit, bei der unsere Interessen übereinstimmen.

Cüneyt Yilmaz: Welche militärischen Dialogkanäle gibt es zwischen dem Pentagon und dem chinesischen Verteidigungsministerium?

Anton T. Semelroth: Das Pentagon unterhält mehrere Kommunikationsmechanismen mit der VR China im Rahmen seines übergeordneten Ziels, eine konstruktive, stabile und ergebnisorientierte Verteidigungsbeziehung mit der Volksbefreiungsarmee (PLA) aufzubauen. Dazu gehören die Defense Telephone Link (DTL) sowie das Engagement durch verschiedene politische Dialoge mit der PLA. Diese Mechanismen unterstützen die Prioritäten des Pentagons für das Verteidigungsengagement mit der VR China, um Krisen zu verhindern und zu bewältigen; eine Verringerung des Risikos für Truppen, die nahe beieinander operieren, herbeizuführen und dort zu kooperieren, wo die Interessen übereinstimmen.

Cüneyt Yilmaz: Welche militärische Rolle spielen die Anrainerstaaten des Südchinesischen Meeres in der US-amerikanischen China-Politik?

Anton T. Semelroth: Unsere Verbündeten und Partner stellen einen entscheidenden Vorteil gegen den chinesischen Zwang auf Nachbarn und die Untergrabung der internationalen regelbasierten Ordnung dar. Die Vereinigten Staaten werden ihre globalen Beziehungen stärken, um unsere kollektive Fähigkeit zu gewährleisten, Aggressionen abzuschrecken und gemeinsame Herausforderungen zu meistern. Das Pentagon fordert seine Verbündeten und Partner auf, sich zusammenzuschließen, um Aktivitäten der VR China entgegenzuwirken, die die internationale regelbasierte Ordnung untergraben und unsere kollektive Sicherheit beeinträchtigen.

Cüneyt Yilmaz: Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Anton T. Semelroth ist Mitglied des United States Marine Corps und Sprecher des Pentagons. Er war unter anderem in Frankfurt am Main und Paris als Marine Security Guard (MSG) and Detachment Commander und in Hawaii und Japan als Scharfschütze (USMC Scout Sniper) stationiert. Zudem war er als Pilot/Aircraft Commander (CH-53E) im Irak tätig.

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Mit der neuen Bundesregierung ist der „Great Reset“ das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnellt der Goldpreis bis zum Ende des Jahres auf 3.000 Dollar hoch?

In Zeiten wie diesen, in denen die Geld- und Fiskalpolitik noch nie lockerer war, könnte der Goldpreis bis zum Endes des Jahres noch auf...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-SPEZIAL: Finanzielle Repression wird Bürger in die Armut stürzen

Einem Bericht zufolge wird nach der Merkel-Ära in Frankreich und Italien Staatsschulden-Krisen ausbrechen. Dann wird in der EU die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Mehrheit der Unionswähler für Rücktritt von CDU-Chef Laschet

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen und Erkenntnissen aus der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren...

DWN
Politik
Politik Kosovo-Konflikt: Russland deutet Unterstützung Serbiens im Kriegsfall an

Der serbische Verteidigungsminister wurde während seines Besuchs der serbischen Truppen an der Grenze zum Kosovo vom russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Banken verlangen Negativzinsen in Rekordhöhe

Die Negativzinsen für Bankkunden nehmen zu, wie die Bundesbank meldet. Hauptverantwortlicher für die Entwicklung ist die EZB.