Finanzen

Unruhige Börsen flattern dem Wochenende entgegen

Lesezeit: 1 min
09.07.2021 11:29
Gestern noch spürbare Verluste, heute wieder wesentlich besser: Der Dax sucht seine Richtung.
Unruhige Börsen flattern dem Wochenende entgegen
Die Märkte müssen sich beruhigen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute Morgen bis 11.30 Uhr ein Prozent auf 15.578 Punkte gewonnen. Die Börsen sind derzeit ziemlich unruhig. Denn am Vortag hatte es spürbare Verluste gegeben.

Heute gibt es nur ein paar Ereignisse:

Beispielsweise wird ab 12 Uhr die EZB-Chefin Christine Lagarde an einer Paneldiskussion der OECD über die Digitalisierung teilnehmen. Um 13 Uhr präsentiert Großbritannien seine Handelsbilanz für den Mai. Die Prognosen rechnen mit einem Minus von 1,4 Milliarden Pfund (rund 1,6 Milliarden Euro). Die Wirtschaft hat ihr Wachstumstempo im Mai reduziert. Gegenüber dem Vormonat sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,8 Prozent gestiegen, berichtete das Nationale Statistikamt. Im April hatte das Wachstum mit 2,0 Prozent noch höher gelegen. Analysten hatten mit einer Verlangsamung auf 1,5 Prozent gerechnet.

Das deutsche Leitbarometer hat gestern erhebliche Verluste hinnehmen müssen. So ist der Index um 1,7 Prozent auf 15.240 Punkte gefallen, so dass es gar keine Gewinner gab. Diejenige Aktie, die noch am wenigstens verloren hat, war Merck, das mit einem Minus von 0,1 Prozent auf 168,85 Euro den Tag beendet hat. Danach folgte Deutsche Wohnen, das 0,2 Prozent auf 51,96 Euro an Wert verlor. Darüber hinaus büßte MTU Aero Enginges 0,3 Prozent auf 206,30 Euro ein.

Diejenige Aktie, die am meisten nachgab, war die Deutsche Bank, die ein Minus von 3,1 Prozent auf 10,18 Euro hinnehmen musste. Danach kam die Münchener Rückversicherung mit einem Verlust von 2,8 Prozent auf 225,55 Euro über die Ziellinie. Die Nummer drei unter den größten Verlierern war HeidelbergCement, das ebenso 2,8 Prozent einbüßte – allerdings auf 73,10 Euro ein.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen „Größter Crash der Geschichte“: Experten empfehlen Anlegern schnell zu handeln, um Vermögenswerte zu schützen

Finanzexperten empfehlen Klein- und Großanlegern, dass sie ihre Anlagestrategien überdenken, bevor es zu spät ist. Denn auf die Welt...

DWN
Technologie
Technologie Ab dem 1. November funktioniert WhatsApp nicht mehr auf insgesamt 45 Smartphones

Ab dem 1. November 2021 wird WhatsApp auf 45 Smartphones und iPhones nicht mehr funktionieren. Hier können Sie die vollständige Liste der...

DWN
Politik
Politik Gas-Streit zwischen Russland und Moldawien eskaliert

Der russische Energiekonzern Gazprom droht der Ex-Sowjetrepublik Moldau wegen nicht bezahlter Rechnungen mit einem Zudrehen des Gashahns.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Panorama
Panorama Neue Studie: Wikinger ließen sich im Jahr 1021 in Nordamerika nieder

Einer neuen Studie zufolge ließen sich die Wikinger 1021 n. Chr. in Nordamerika nieder. Es ist seit langem bekannt, dass die Europäer vor...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Brandgefahr: Was ist ein Thermal Runaway?

Die Brandgefahr bei E-Autos beschäftigt Fachleute und Automobil-Clubs. Was in diesem Zusammenhang ein „Thermal Runaway“ ist und wie...

DWN
Politik
Politik Corona-Knaller in Österreich: Lockdown nur für Ungeimpfte beschlossen – wenn Intensivbetten ausgelastet sind

Die österreichische Regierung hat beschlossen, dass nur Ungeimpfte in den Lockdown müssen, wenn die Intensivbetten in den Krankenhäusern...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rente mit 70 - sonst kollabiert unser System!

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine umfassende Analyse unseres Wirtschafts- und Sozialsystems nach Corona.