Politik

Italiens Notenbank erwartet dieses Jahr 5,1 Prozent Wirtschaftswachstum

Lesezeit: 1 min
17.07.2021 16:22  Aktualisiert: 17.07.2021 16:22
Nach dem stärksten Wirtschaftseinbruch der Nachkriegsgeschichte wird Italiens Wirtschaft dieses und nächstes Jahr nach Schätzungen der Banca d'Italia wieder kräftig wachsen.
Italiens Notenbank erwartet dieses Jahr 5,1 Prozent Wirtschaftswachstum
Mario Draghi, Ministerpräsident von Italien, empfängt US-Außenminister Blinken (nicht im Bild) im Amtsitz Palazzo Chigi. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach dem stärksten Wirtschaftseinbruch der Nachkriegsgeschichte wird Italiens Wirtschaft dieses und nächstes Jahr nach Schätzungen der Banca d'Italia wieder kräftig wachsen. Für 2021 sei mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 5,1 Prozent zu rechnen und für 2022 mit einem Plus von 4,4 Prozent, teilte die Notenbank am Freitag in Rom mit. Allerdings werde die Inflation weiterhin eher verhalten bleiben. Die Notenbank erwartet für dieses Jahr einen Anstieg der Verbraucherpreise um 1,5 Prozent. Für die kommenden zwei Jahre wird mit einer schwächeren Inflationsrate von jeweils 1,3 Prozent gerechnet.

Damit würde der Anstieg der Verbraucherpreise in Italien weiterhin deutlich unter der Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB) bleiben. Diese strebt mittelfristig eine Teuerungsrate von zwei Prozent für die Euro-Zone an. Die Corona-Krise hatte Italien besonders hart getroffen. Die Wirtschaft schrumpfte 2020 um 8,9 Prozent und damit so stark wie seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr.

Die Banca d'Italia rechnet zudem für dieses Jahr mit einer Arbeitslosenquote im Land von im Schnitt 10,5 Prozent. Einen deutlichen Rückgang erwartet sie in den nächsten beiden Jahren nicht. Für 2022 geht sie von einer Quote von 10,3 Prozent aus, für 2023 sagt sie eine Rate von 9,9 Prozent voraus.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Sensationell einfach und überraschend günstig

„Kein Unternehmen ist wie Dein Unternehmen“ – der neue Unternehmensschutz der Allianz für kleine und mittlere Unternehmen überzeugt...

DWN
Politik
Politik Nord-Stream-Sprengung: Verdacht fällt auf die USA

Auch eine Woche nach der Sprengung der Ostsee-Pipelines Nord Stream 1 und 2 fehlt von den Tätern jede Spur. Westliche Medien vermuten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ beschließt massive Kürzung der Öl-Fördermenge

Mit der größten Kürzung der Öl-Produktion seit 2020 bemüht sich OPEC+ darum, den Ölpreis über der Marke von 90 Dollar zu halten. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Droht Europa die nächste Bankenkrise?

Übers Wochenende geriet die Credit Suisse an den Märkten schwer unter Druck. Gleichzeitig geraten weitere Geldinstitute ins Visier von...

DWN
Politik
Politik Russland liefert wieder Gas nach Italien

Gazprom will die über Österreich laufenden Gasexporte nach Italien wieder aufnehmen. Diese waren am Wochenende plötzlich gestoppt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stromverträge: So gehen Sie gegen Kündigungen vor

Strom- und Gasverbraucher erhalten von Anbietern zum Vertragslaufende Kündigungen. Waren es zunächst vor allem kleinere Stromanbieter,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdgasknappheit: Türkei erschließt altes Gasfeld im Marmarameer

Die Türkei ist auf dem Weg zu einer Energieabsicherung für den Winter einen wichtigen Schritt weiter. Das Land kann Ende des Jahres auf...

DWN
Technologie
Technologie Skandal im Schachsport: US-Großmeister soll öfter betrogen haben als bisher bekannt

US-Großmeister Hans Niemann hat im Schach offenbar mehr betrogen, als er bisher eingeräumt hat. Damit erhärten sich Vorwürfe von...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken bereiten sich auf mögliche Stromausfälle in London vor  

Einige der größten Banken der Welt überdenken ihre Notfallpläne, um sich in diesem Winter gegen mögliche Stromausfälle abzusichern....