Finanzen

Niederländische Großbank ING vervierfacht Ergebnis

Lesezeit: 1 min
06.08.2021 10:24  Aktualisiert: 06.08.2021 10:24
Die niederländische Großbank ING hat im zweiten Quartal von gesunkenen Belastungen durch faule Kredite und höheren Gebühreneinnahmen profitiert.
Niederländische Großbank ING vervierfacht Ergebnis
Das Logo der ING Bank steht vor der Firmenzentrale. (Foto: dpa)
Foto: Robin Van Lonkhuijsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die niederländische Großbank ING hat im zweiten Quartal von gesunkenen Belastungen durch faule Kredite und höheren Gebühreneinnahmen profitiert. Der Vorsteuergewinn vervierfachte sich nahezu auf 2,07 Milliarden Euro von 532 Millionen, wie die ING mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte der größte niederländische Finanzkonzern wegen befürchteter Kreditausfälle in der Corona-Pandemie fast 1,4 Milliarden Euro an Risikovorsorge gebildet. Nun konnte sie 91 Millionen Euro auflösen. Zudem wuchsen die Provisionseinnahmen des Konzerns um 18 Prozent auf 855 Millionen Euro - hauptsächlich dank Kontogebühren und Gebühren für Wertpapiergeschäfte von Privatkunden.

Auch der Deutschland-Tochter verhalfen die gesunkenen Belastungen durch faule Kredite zu einem Gewinnsprung. Die ING Deutschland steigerte den Gewinn vor Steuern auf 249 (Vorjahr: 150) Millionen Euro, wie aus dem Zahlenwerk des Mutterkonzerns hervorgeht. Doch die erfolgsverwöhnte Direktbank kann sich den Belastungen durch niedrige Zinsen nicht mehr entziehen: Der Zinsüberschuss schrumpfte um fast neun Prozent auf 488 Millionen Euro. Die Provisionseinnahmen sanken um fünf Prozent auf 112 Millionen. Die milliardenschwere Pleite der Bremer Greensill Bank belastete auch die ING. Der Einlagensicherungsfonds der deutschen Privatbanken muss nun wieder aufgefüllt werden und auch die ING Deutschland muss ihren Beitrag dazu leisten. Dafür verbuchte sie im zweiten Quartal 30 Millionen Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzvermögen des Staates übertrifft erstmals Billionengrenze

Das Finanzvermögen des deutschen Staates ist im Corona-Jahr 2020 erstmals über die Billionen-Grenze gestiegen.

DWN
Technologie
Technologie 5G, Nanobots und Transhumanismus: Neue Technologien zur Kontrolle der Menschheit

Wie die 5G-Technologie Kriege, Industrie und schließlich den Menschen selbst revolutionieren könnte: Darüber sprach DWN-Autor Moritz...

DWN
Politik
Politik USA schmieden mit Großbritannien und Australien Militär-Pakt gegen China

Die US-Regierung schmiedet einen gegen China gerichteten Militär-Pakt mit Großbritannien und Australien. Es ist der nächste Schritt in...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp verkauft italienische Edelstahltochter AST an Arvedi

Thyssenkrupp treibt mit dem Verkauf seiner italienischen Edelstahltochter AST den Konzernumbau voran.

DWN
Politik
Politik UN-Studie: CO2-Ausstoß trotz Corona-Krise zu hoch für Klimaziele

Trotz der lahmgelegten Wirtschaft in der Corona-Krise hinkt die Welt laut einer UN-Studie im Kampf um die Reduzierung des CO2-Ausstoßes...

DWN
Politik
Politik Pakt mit russischen Söldnern? Bundesregierung droht Mali mit Konsequenzen

Die Bundesregierung droht der malischen Regierung mit Konsequenzen, bei denen es sich faktisch nur um ein Ende der Zusammenarbeit handeln...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestagswahl 2021: Nach der Wahl wird das Renteneintrittsalter angehoben

Die kommende Bundestagswahl wird maßgeblich von der Gruppe der Rentner bestimmt werden. Daher spielt das Thema eine Schlüsselrolle für...