Finanzen

Dax flattert unterhalb des Allzeithochs rum - E.ON hebt Jahresprognose an

Lesezeit: 1 min
11.08.2021 09:57
Die Börse präsentiert sich heute Morgen sehr lahm. Nachmittags gibt es wieder Konjunkturdaten.
Dax flattert unterhalb des Allzeithochs rum - E.ON hebt Jahresprognose an
Für Anleger russischer Aktien gibt es nachmittags wichtige Konjunkturdaten. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis um 10 Uhr kaum eine Bewegung gezeigt und flattert bei Werten um 15.757 Zählern herum.

Heute Morgen kamen positive Nachrichten aus Fernost: Die Wirtschaft Chinas erholt sich immer mehr. So sind die ausländischen Direktinvestitionen im ersten Halbjahr um fast ein Drittel auf 90,1 Milliarden Dollar gestiegen.

Im Fokus steht E.ON, das bei 10,52 Euro stagniert. Das Unternehmen hat im ersten Halbjahr seinen Umsatz und Gewinn gesteigert und seinen Jahresausblick angehoben.

Nachmittags warten die Anleger auf unterschiedliche makroökonomische Daten – beispielsweise auf die MBA-Hypotheken-Anträge aus den USA. Es geht um die erste August-Woche. In der Vorwoche hatte es ein Minus von 1,7 Prozent gegeben. Doch das ist noch nicht alles: Danach veröffentlichen die Verantwortlichen Statistiken über die Inflationsrate im Juli. Die Ökonomen rechnen mit einem Wachstum von 4,4 Prozent.

Dann gibt es wichtige Informationen für die Anleger, die sich auf russische Aktien konzentrieren. Moskau erklärt, wie sich der Außenhandelsüberschuss im Juni entwickelt hat. Die Schätzungen liegen bei 12,5 Milliarden Dollar.

Der Dax hat sich bereits gestern so ähnlich bewegt wie heute Morgen. Es gab ein Plus von 0,2 Prozent auf 15,770 Zähler. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Covestro mit einem Gewinn von 1,9 Prozent auf 55,78 Euro, gefolgt von FMC (plus 1,6 Prozent auf 68,14 Euro) und der Münchener Rückversicherung (plus 1,4 Prozent auf 240,05 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: Die Nummer eins auf der Liste war adidas, das 1,3 Prozent auf 308,85 Euro verlor. Danach platzierten sich Vonovia (minus 0,9 Prozent auf 57,90 Euro) und Infineon (minus 0,6 Prozent auf 35,34 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik BUNDESTAGSWAHL-TICKER: Ganz knappes Rennen zwischen CDU und SPD

Lesen Sie im Folgenden unseren Bundestagswahl-Ticker, den wir laufend für sie aktualisieren werden.

DWN Express
Grüne und FDP fast sicher an der Regierung - SPD oder CDU müssen in die Opposition

Keiner weist darauf hin, nur die DWN: Grüne und FDP werden so gut wie sicher Mitglieder der nächsten Bundesregierung sein.

DWN
Politik
Politik BUNDESTAGSWAHL: Ganz knappes Ergebnis - CDU derzeit vor SPD

Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Bundestagswahl: CDU/CSU und SPD fast gleichauf.

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonomen: Anleger können mit Ausgang der Bundestagswahl zufrieden sein

Für Anleger im Speziellen und die Wirtschaft im Allgemeinen bedeutet der Ausgang der Wahl tendenziell eine gute Nachricht, so führende...

DWN
Politik
Politik Gewählt um zu bleiben: Keine Partei, die heute im Bundestag sitzt, wird ihn je wieder verlassen

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum sich keine der im Bundestag vertretenen Parteien Sorgen um ihren Verbleib machen muss -...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Politik
Politik Der Drosten Schwedens: Wir haben bei Corona Recht behalten

Kommende Woche fallen in Schweden fast alle noch verbleibenden Corona-Beschränkungen, die weitaus geringer waren als in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland bereitet sich auf die Post-Öl-Ära vor

Russlands Premier Mikhail Mischustin gab bekannt, dass sich sein Land so schnell wie möglich auf die Ära "nach dem Öl“ vorbereiten...