Finanzen

Dax: Deutsche Börse startet ohne Emotionen in den neuen Handelstag

Lesezeit: 2 min
31.08.2021 11:12
Ein paar Makros aus China und Deutschland, die für nur wenig Bewegung sorgen: Solch ein Bild bietet heute Morgen die Börse.
Dax: Deutsche Börse startet ohne Emotionen in den neuen Handelstag
Die Märkte spekulieren derzeit, ob die Deutsche Post vor neuen Rekorden steht. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis um 11 Uhr 0,5 Prozent auf 15.970 Punkte gewonnen.

Die Börsen stützen sich auf die Rekorde, die am Vortag die Wall Street verzeichnet hatte. So hatten sowohl der Index S&P 500 als auch das Technologie-Segment Nasdaq neue Höchststände erreicht.

Aus China kamen heute Nacht Makrodaten, die den Anlegern nur wenig Impulse gaben – und das, obwohl sie schlechter als erwartet ausgefallen waren: So sind die PMI-Indizes für die Produktion und die Bereiche, die keine Produktion sind, im August auf Niveaus von 50,1 beziehungsweise 47,5 gefallen. Sie haben damit die Erwartungen nicht getroffen, die von höheren Werten ausgegangen waren.

Darüber hinaus veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur (BA) Statistiken zum Arbeitsmarkt für den achten Monat. Die Arbeitslosenquote liegt wie im Juli bei 5,6 Prozent, 0,8 Prozentpunkte niedriger als im August 2020. „Der Arbeitsmarkt hat sich weiter erholt. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind weiter kräftig gesunken, obwohl noch Sommerpause ist. Das Beschäftigungswachstum gewinnt an Schwung.“, sagte der Vorstandsvorsitzende der BA, Detlef Scheele.

Diejenige Aktie, die am zweiten Handelstag am meisten von sich reden machte, war die Deutsche Post, die 2,4 Prozent auf 61 Euro zulegte. Die Fachpresse spekuliert derzeit, ob der Dienstleister vor neuen Rekorden steht.

US-Einzelhandel immer besser

Nachmittags warten die Anleger wieder auf einige gesamtwirtschaftliche Zahlen – beispielsweise auf die Umsätze der größten US-Einzelhändler, die vom Redbook-Index abgebildet werden. Es geht um die Woche vom 23. bis 28. August. In der Vorwoche hatte es ein Wachstum von 16,6 Prozent gegeben. Bei den beiden letzten Messungen davor hatten die Ökonomen ein Plus von 15 und 16,2 Prozent verzeichnet, so dass der August durchgängig von Zuwächsen im zweistelligen Prozentbereich gekennzeichnet war. Der Einzelhandel, ein wichtiger Motor der Gesamtwirtschaft, entwickelt sich also positiv und könnte wohl auch künftig für weitere Bewegungen nach oben sorgen.

Darüber hinaus veröffentlichen am Nachmittag die Verantwortlichen den US-Immobilien-Preisindex für den Juni. Die Experten rechnen mit einem Wachstum gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 19 Prozent. Im Vormonat hatte es bereits ein Plus von 18 Prozent gegeben. Zusätzlich erfahren die Anleger, wie sich das Verbraucher-Vertrauen im August entwickelt hat. Der Chicago-PMI-Index wird wohl bei 69 Punkten gelegen haben, glauben die Experten. Im Vormonat hatte der Wert 73,4 aufgewiesen.

Covestro topt am Montag alle

In Deutschland hat sich die Börse gestern bereits so ähnlich wie heute Morgen entwickelt. So hat der Dax 0,2 Prozent auf 15.887 Punkte erreicht. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Covestro, die den Tag mit einem Plus von 2,1 Prozent auf 56,68 Euro beendete. Danach folgten Siemens Energy (plus 1,8 Prozent auf 24,72 Euro) und Merck (plus 1,3 Prozent auf 202,20 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: Auf dem ersten Platz dieser Tabelle lag Delivery Hero (minus 1,4 Prozent auf 118,30 Euro), gefolgt von der Münchener Rückversicherung (minus 1,3 Prozent auf 248,65 Euro) und FMC (minus ein Prozent auf 65,50 Euro).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...