Deutschland

Spahn für bundeseinheitliche Quarantäneregeln an Schulen

Lesezeit: 1 min
06.09.2021 15:12
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für bundesweit einheitliche Quarantäneregeln an Schulen aus. Fünf Tage Quarantäne sind seiner Ansicht nach genug.
Spahn für bundeseinheitliche Quarantäneregeln an Schulen
Jens Spahn am Montag in Berlin. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

"Es geht darum, die richtige Balance zu finden zwischen Alltagstauglichkeit für den Schulbetrieb und dem, was eben einen guten Schutz für die Kinder, für die Jugendlichen, für alle in der Schule dann bedeutet", sagte Spahn am Montag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bildungsministerin Anja Karliczek (beide CDU) am Montag in Berlin. Die unterschiedlichen Regeln sorgten gegenwärtig für viel Unverständnis.

Spahn plädierte für eine Quarantäne von fünf statt 14 Tagen, von der man sich nach den fünf Tagen frei testen könne. Diese solle nur für die umsitzenden Kontaktpersonen und nicht für die ganze Klasse gelten. Voraussetzung dafür seien aber Hygieneregeln wie Masken, Testen und Lüftungskonzepte.

Spahn zeigte sich "sehr optimistisch", dass bundesweit eine einheitliche Regelung erreicht werden könne. Am Nachmittag wollten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern darüber beraten. "Eine große gemeinsame Linie der Länder würde für sehr viel Akzeptanz gerade auch bei den Eltern sorgen", sagte Karliczek.

Ähnlich äußerte sich Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) im ZDF. Hintergrund ist, dass die 16 Länder, aber auch einzelne Kommunen die Quarantäneregeln verschieden auslegen. Die deutschen Amtsärzte hatten ebenfalls bundesweit einheitliche Quarantäneregeln bei Infektionsfällen in Schulen gefordert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indiens Raffinerien bezahlen russisches Öl in Dirhams

Die indischen Raffinerien bezahlen den größten Teil ihrer Öl-Importe aus Russland in Dirham, der Währung der Vereinigten Arabischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie in Deutschland weiter zu teuer, Unternehmen wandern ab

Die Energiepreise in Deutschland mögen sich etwas beruhigt haben. Doch die Deindustrialisierung schreitet voran, Fabriken und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Automarken erobern die Welt

In den letzten Jahren sind die chinesischen Autoexporte massiv angestiegen. In wenigen Jahren wird China mehr Autos exportieren als der...

DWN
Politik
Politik Die spektakulären Pleiten der Energie- und Währungspolitik

Der Kampf gegen fossile Brennstoffe treibt immer skurrilere Blüten. Und auch die Geldpolitik der Notenbanken hat nicht den Effekt, den...

DWN
Politik
Politik Medwedew: Mehr US-Waffen bedeuten, „ganze Ukraine wird brennen“

Mehr US-Waffenlieferungen an die Ukraine würden bedeuten, dass „das gesamte Herrschaftsgebiet Kiews brennen wird“, sagte der frühere...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BMW investiert 800 Millionen Euro in E-Auto-Produktion in Mexiko

Das Werk in San Luis Potosi soll die globale E-Auto-Produktion von BMW massiv verstärken. Doch Mexiko ist nicht das einzige Ziel von...

DWN
Technologie
Technologie Was treibt die Innovation an?

Die Erfindung neuer Technologien ist eine der stärksten Antriebsquellen des Kapitalismus. Doch wie entsteht dieser Prozess? Eine Zeitreise...

DWN
Politik
Politik „Schattenflotte“ für russisches Öl wächst auf 600 Schiffe

Die „Schattenflotte“, die russisches Öl und Ölprodukte transportiert, ist auf 600 Schiffe angewachsen, berichtet einer der größten...