Finanzen

Deutscher Leitindex braucht dringend Impulse

Lesezeit: 1 min
12.10.2021 11:19
Die Märkte bewegen sich weiterhin nur wenig. Nach wie vor lasten die Sorgen vor der steigenden Inflation und die mögliche Änderung der US-Geldpolitik auf den Börsen.
Deutscher Leitindex braucht dringend Impulse
Mittags erfahren die Anleger, wie sich die kleinen US-Unternehmen entwickeln. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis 11 Uhr 0,8 Prozent auf 15.072 Punkte verloren.

Die Märkte bewegen sich derzeit nur sehr beschwerlich: die klassischen Themen – steigende Inflationssorgen, mögliche Änderung der US-Geldpolitik und steigende Renditen an den Aktienbörsen – belasten weiterhin die Szenerie.

Aus Deutschland waren die Informationen, die am Markt die Runde auch sehr negativ: So sind im September die Großhandelspreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 13,2 Prozent gestiegen. Das war die größte Steigerung seit der ersten Ölkrise in den siebziger Jahren. Damit entwickeln sich die Preise immer schneller. Im Vormonat hat das Plus noch bei 12,3 Prozent und im Juli bei 11,3 Prozent gelegen.

Ansonsten sind die Ereignisse, die dem Markt Impulse geben könnten, nur rar gesät: Um 12 Uhr MEZ wird der Geschäftsklima-Index der US-Einrichtung NFIB Research Foundation veröffentlicht, der den Trend kleiner Unternehmen in den USA abbildet. Es geht um den September. Die Ökonomen rechnen mit einem Wert von 100. Das würde bedeuten, dass es kaum eine Veränderung zum Vormonat gegeben hat. Da hatte das Niveau bei 100,1 gelegen.

Die Märkte haben sich in Deutschland ähnlich langsam wie heute bewegt. So hat der Dax 0,1 Prozent auf 15.199 Punkte verloren. Daimler legte 2,9 Prozent auf 83 Euro zu, während Siemens Energy (plus 2,4 Prozent auf 22,54 Euro) und BMW die Plätze dahinter einnahmen.

Doch gab es auch Verlierer: So hat HelloFresh 5,1 Prozent auf 75,96 Euro verloren. E.ON verbuchte ein Minus von 4,2 Prozent auf 10,35 Euro und landete auf dem zweiten Rang der Tabelle, gefolgt von RWE (minus 2,6 Prozent auf 30,14 Euro).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Marktausblick: Rohstoffmärkte in ruhigem Fahrwasser – aber eine datenreiche Woche könnte für Bewegung sorgen
26.02.2024

Die Vielzahl bevorstehender Wirtschaftsdaten und Zentralbankreden lassen weitere Erkenntnisse bezüglich des kommenden Zinspfads erwarten....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klammheimlich: Wie Polen Deutschland wirtschaftlich einholt
26.02.2024

Grundsätzlich ist die Lage in Europa weiterhin angespannt: Der Krieg in der Ukraine, die Preisexplosionen und die Auswirkungen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Taurus für die Ukraine? Scholz erteilt Marschflugkörper derzeit Absage
26.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine eine klare Absage erteilt - zumindest zum...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Digitale Technologie kann ein Viertel zum Klimaziel beitragen
26.02.2024

Digitale Technologien können einer Studie zufolge wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele 2030 erfüllt.

DWN
Politik
Politik Organspende, Lobbyregister, höhere Krankenkassenbeiträge: Das ändert sich im März
26.02.2024

Der Frühling kommt und bringt im März einige Änderungen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Dabei geht es unter anderem um...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Saisonarbeit: Was Arbeitgeber wissen sollten
26.02.2024

Saisonarbeit bedient den steigenden Bedarf an Arbeitskräften während geschäftiger Zeiten. Erfahren Sie, was Sie als Betrieb zum Thema...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...