Ratgeber

Kryptowährungen und die Zukunft der Globalisierung

Lesezeit: 2 min
09.11.2021 14:45  Aktualisiert: 09.11.2021 14:45
Etwas mehr als zehn Jahre sind vergangen, seit eine ausgewählte Gruppe von Kryptografen Briefe von einem unbekannten Satoshi Nakamoto an ihre E-Mail-Adressen erhielt, in denen die Einführung des innovativen Bitcoin-Währungssystems angekündigt wurde. Seitdem haben die Entwickler kryptografischer Algorithmen viele digitale Alternativen zu bestehenden Zahlungssystemen angeboten.
Kryptowährungen und die Zukunft der Globalisierung
Foto: Ina Fassbender

Dieser Text stammt von einem Gastautor:

Etwas mehr als zehn Jahre sind vergangen, seit eine ausgewählte Gruppe von Kryptografen Briefe von einem unbekannten Satoshi Nakamoto an ihre E-Mail-Adressen erhielt, in denen die Einführung des innovativen Bitcoin-Währungssystems angekündigt wurde. Seitdem haben die Entwickler kryptografischer Algorithmen viele digitale Alternativen zu bestehenden Zahlungssystemen angeboten.

Verbraucher und Investoren haben verschiedene Optionen für digitale Währungen getestet, Regierungen und Zentralbanken haben mit mehr oder weniger Enthusiasmus Ansätze zur Regulierung des Kryptomarktes entwickelt. Die Diskussionen über die intrinsische Natur von Kryptowährungen gehen jedoch weiter. Ist es Geld, ein Finanzinstrument oder ein Betriebssystem? Haben Kryptowährungen einen Wert? Was sind die Risiken von Kryptowährungsbenutzern? Ist es auf ihrer Grundlage möglich, ein globales kybernetisches Finanzsystem zu schaffen, das moderne Mechanismen der Geldschöpfung und Finanzintermediation vollständig ersetzt? Kann man noch mit Kraptowährungen echtes Geld verdienen oder ist das nur Bitcoin Code möglich? Vorläufige Antworten auf diese Fragen erhält man, wenn man die Vor- und Nachteile dieses digitalen Phänomens untersucht.

Hervorzuheben ist, dass die ersten Projekte digitaler Währungen bereits in den 1990er Jahren entstanden sind. (David Choms DigiCach, Elon Musk's PayPal, Scholem Rosens Digital Dollar usw.) und wurden unter direkter Beteiligung systemischer Institutionen wie Deutsche Bank, Credit Suisse und Citibank entwickelt. 2001, nach der Dotcom-Krise, wurden jedoch alle diese Projekte geschlossen. Das Schicksal moderner Kryptosysteme ist ziemlich schwer vorherzusagen, da es bereits mehr als 5.000 digitale Währungen auf der Welt gibt und ihre Zahl weiter wächst.

Digitale Währungen sind nur eine Transaktionsabrechnungstechnologie, die den Wettbewerb im Bereich der nationalen Währungen - Dollar, Euro, Pfund Sterling, Yen und Yuan - nicht aufhebt. Um die verheerenden Folgen der globalen Finanzkrise zu überwinden und ihre Volkswirtschaften vor den unregulierten Elementen des Weltmarktes zu schützen, haben sich die Regierungen souveräner Staaten mit Bankern und Finanziers zusammengetan, was zu einer Zunahme der Tendenzen des Protektionismus und Isolationismus in der Weltwirtschaft führte. Der Beitritt zu dieser Allianz von Kryptografen und Programmierern kann den digitalen Nationalismus stärken und die Globalisierung des Internets umkehren. Wie die Geschichte zeigt, kann sich die Wirtschaft jedoch ohne eine ständige Senkung der Transaktionskosten und anderer Kosten nicht entwickeln. Daher bleibt die Frage offen, wie diese Kostensenkung unter den Bedingungen einer zunehmenden Deglobalisierung erfolgen wird.

Die Geldentwicklung steht in direktem Zusammenhang mit dem Einsatz neuer Technologien und der Einführung von Innovationen. Die unternehmungslustigen Briten spielten dabei eine führende Rolle. Eines der zentralen Probleme des Geldumlaufs war jahrhundertelang die Beschädigung von Münzen, wenn durch das Abschneiden der Kanten ihr Gold- oder Silbergehalt ständig reduziert wurde. Dieser Mangel wurde von Isaac Newton beseitigt. Während der Great Re-coinage befahl Newton, alle defekten und gefälschten Münzen aus dem Verkehr zu ziehen und durch neue zu ersetzen, die maschinell mit rund geripptem Rand hergestellt wurden, was ihre weitere Beschädigung erschwerte. Im Laufe der Zeit führte die gestiegene ausländische Nachfrage nach hochwertigen englischen Silbermünzen zu einer Verknappung des Inlandsmarktes und erforderte die Umstellung auf Papiergeld.

Die Überschwemmung der britischen Wirtschaft mit Papiergeld wurde nach der Zentralisierung des Geldumlaufs möglich. Die 1694 gegründete Bank of England erhielt nicht nur das Recht, Papiergeld zu drucken, sondern sicherte sich auch die Verpflichtung des Staates, das gesamte Emissionsvolumen durch die Ausgabe öffentlicher Schuldtitel zu decken. So erhielten ihre Inhaber ein garantiertes Einkommen in Form von Zinszahlungen. Ein ähnliches zentralisiertes Modell des Geldumlaufs wurde in den Vereinigten Staaten nach der Einrichtung des Federal Reserve Systems (FRS) im Jahr 1913 reproduziert. Trotz der Tatsache, dass die Höhe der US-Staatsverschuldung heute die Marke von 23 Billionen US-Dollar überschritten hat, hat die Fiat-Wirtschaft sehr einflussreiche Unterstützer, da die Eigentümer der amerikanischen Schulden private amerikanische Investoren und Zentralbanken anderer Länder sind. Im Jahr 2019 beliefen sich die Nettozinszahlungen der US-Regierung auf öffentliche Schulden also auf etwa 390 Milliarden US-Dollar, was der doppelten Kapitalisierung aller im Umlauf befindlichen Kryptowährungen entspricht.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Lockdown für das Volk, illegale Parties im Regierungssitz

Der britische Premierminister gerät wegen illegaler Parties seiner Angestellten immer stärker unter Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldfonds kaufen erstmals seit Sommer wieder Gold

Die Bestände der weltweiten börsengehandelten Gold-Fonds (ETFs) sind im November zum ersten Mal seit diesem Sommer wieder gestiegen. Doch...

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlechtes Omen: Privatbanken schränken Einlagensicherung ein

Die Privatbanken schränken nach dem Milliardenschaden aus dem Zusammenbruch der Bremer Greensill Bank ihre Einlagensicherung ein.

DWN
Finanzen
Finanzen US-Justiz nimmt Deutsche Bank ins Visier

Neue Anschuldigungen des amerikanischen Justizministeriums lasten auf dem Börsenkurs der Bank.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Börsianer zeigen sich ohne Emotionen - nachmittags US-Arbeitsmarktdaten

Die Börsen scheinen die Erschütterung langsam zu überwinden, die es zum Wochenstart gegeben hat. Heute Morgen freuten sie sich über...