Finanzen

Fed fährt Erwerb von Staatsanleihen deutlich zurück, brutale Zinserhöhung erwartet

Lesezeit: 1 min
26.01.2022 20:17  Aktualisiert: 26.01.2022 20:17
Die US-Notenbank Fed hat nach ihrer Sitzung eine eindeutige Aussage zu den Staatsanleihen zu bieten. Doch im Zusammenhang mit der Zinserhöhung gibt es zumindest eine heftige Andeutung.
Fed fährt Erwerb von Staatsanleihen deutlich zurück, brutale Zinserhöhung erwartet
In den kommenden Monate könnte ein Börsen-Crash stattfinden. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Notenbank Fed teilte am 26. Januar 2022 wörtlich mit:

Die Indikatoren für die Wirtschaftstätigkeit und die Beschäftigung haben sich weiter verbessert. Die von der Pandemie am stärksten betroffenen Sektoren haben sich in den vergangenen Monaten verbessert, sind jedoch von dem jüngsten starken Anstieg der Corona-Fälle angeschlagen. Die Beschäftigungszuwächse waren in den letzten Monaten solide, und die Arbeitslosenquote ist erheblich zurückgegangen. Angebots- und Nachfrageungleichgewichte im Zusammenhang mit der Pandemie und der Wiedereröffnung der Wirtschaft haben weiterhin zu einem erhöhten Inflationsniveau beigetragen. Die Finanzierungsbedingungen bleiben insgesamt akkommodierend, was teilweise auf politische Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft und des Kreditflusses an US-Haushalte und -Unternehmen zurückzuführen ist.

Der Kurs der Wirtschaft hängt weiterhin vom Verlauf des Virus ab. Es wird erwartet, dass Fortschritte bei Impfungen und eine Lockerung der Versorgungsengpässe zu anhaltenden Zuwächsen bei Wirtschaftstätigkeit und Beschäftigung sowie zu einem Rückgang der Inflation beitragen werden. Risiken für die Wirtschaftsaussichten bleiben bestehen, auch durch neue Varianten des Virus.

Der Ausschuss strebt langfristig eine maximale Beschäftigung und eine Inflationsrate von zwei Prozent an. Zur Unterstützung dieser Ziele beschloss der Ausschuss, das Zielband für den Federal Funds Rate ( Federal Funds Rate ist derjenige Zinssatz, zu dem die amerikanischen Finanzinstitute Geld untereinander leihen, um ihre Salden im Rahmen der Mindestreserveverpflichtungen bei der Zentralbank auszugleichen) bei 0 bis 1/4 Prozent zu belassen. Bei einer Inflation von deutlich über zwei Prozent und einem starken Arbeitsmarkt erwartet der Ausschuss, dass es bald angebracht sein wird, das Zielband für den Federal Funds Rate anzuheben. Der Ausschuss beschloss, das monatliche Tempo seiner Nettokäufe von Vermögenswerten weiter zu reduzieren und sie Anfang März zu beenden. Ab Februar wird der Ausschuss seine Bestände an Staatsanleihen um mindestens 20 Milliarden US-Dollar pro Monat und an durch Hypotheken besicherten Wertpapieren von Agenturen um mindestens zehn Milliarden US-Dollar pro Monat erhöhen.

Bei der Beurteilung des angemessenen geldpolitischen Kurses wird der Ausschuss weiterhin die Auswirkungen der eingehenden Informationen auf die Wirtschaftsaussichten beobachten. Der Ausschuss wäre bereit, den geldpolitischen Kurs gegebenenfalls anzupassen, wenn Risiken auftauchen, die das Erreichen der Ziele des Ausschusses behindern könnten. Die Bewertungen des Ausschusses werden ein breites Spektrum an Informationen berücksichtigen, darunter Messwerte über die öffentliche Gesundheit, Arbeitsmarktbedingungen, Inflationsdruck und Inflationserwartungen sowie finanzielle und internationale Entwicklungen.

Für die geldpolitische Maßnahme stimmten Jerome H. Powell, Vorsitzender; John C. Williams, stellvertretender Vorsitzender; Michelle W. Bowman; Lael Brainard; James Bullard; Esther L. George; Patrick Harker; Loretta J. Mester; und Christopher J. Waller. Patrick Harker hat bei dieser Sitzung als stellvertretendes Mitglied gewählt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gallup-Studie: Viele Jugendliche ohne Berufsvorstellung in Deutschland und Großbritannien
24.05.2024

Eine neue Gallup-Studie zeigt, dass viele Jugendliche in Deutschland und Großbritannien keine klaren Berufsvorstellungen haben. Dies...

DWN
Politik
Politik Staatsakt: Steinmeier erwartet "härtere Jahre" - werden Bewährung bestehen
23.05.2024

Mehr politische Prominenz geht kaum: Zur Feier des Grundgesetzes versammelt sich die Spitze des Staates. Der Bundespräsident beschwört...

DWN
Politik
Politik Mobilfunkanbieter erwägen Klage bei Huawei-Verbot für 5G-Netz
23.05.2024

Das 5G-Netz soll das Internet in Deutschland auf Trab bringen - und damit viele Lebensbereiche digitaler machen. Welche Rolle soll dabei...

DWN
Finanzen
Finanzen Silberpreis erreicht Jahreshoch und knackt Marke von 30 Dollar
23.05.2024

Der Silberpreis legt im Fahrwasser der Goldpreis-Rekorde massiv zu und erreichte nun ein neues Jahreshoch. Was sind die Gründe und wie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Flüchtlingswelle 2015: Drei Viertel der Zugezogenen in Arbeitsmarkt integriert
23.05.2024

Arbeitsmarktexperte bringt mit der Initiative „Job-Turbo“ Geflüchtete schneller in Arbeit: Die Erwerbstätigenquote der 2015 nach...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug bei EU-Wahl: Präparierte Stimmzettel in Bayern aufgetaucht!
23.05.2024

Handelt es sich um einen Wahlfälschungsversuch? In der Stadt Bad Reichenhall ist es zu Unregelmäßigkeiten bei Briefwahlunterlagen für...

DWN
Politik
Politik Der Fall Kirch war sein Verhängnis: Ex-Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer gestorben
23.05.2024

Er prägte über Jahre den Finanzplatz Frankfurt und die Deutsche Bank. Ein Satz kam ihn und seinen damaligen Arbeitgeber teuer zu stehen....

DWN
Technologie
Technologie IW-Regionalranking 2024: Landkreise sind Vorreiter der Energiewende
23.05.2024

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) spielen ländliche Regionen eine zentrale Rolle in der Energiewende...